Advertisement

Regionskonstruktionen für das LEADER-Programm – Empirische Befunde aus Deutschland und Schweden

  • Tilman A. SchenkEmail author
Chapter
Part of the RaumFragen: Stadt – Region – Landschaft book series (RFSRL)

Zusammenfassung

EU-Förderprogramme für ländliche Räume (wie LEADER) verlangen von den Bewerbern, sich zu Empfänger-Regionen zusammenzuschließen, also ein territoriales Gebilde zu konstruieren, wobei die Vergabe der Förderleistungen als Anreiz- oder Belohnungssystem verstanden werden kann. Die Bedingung, nur auf einer regionalen Ebene anzusetzen, fußt auf sehr konkreten Erwartungen, was die Wirkung der Förderung anbelangt. Zu Beginn dieses Beitrags wird deshalb zunächst ausgeführt, aus welchen konzeptionellen Überlegungen heraus solche Regionskonstruktionen hergeleitet werden. Ab dem zweiten Abschnitt werden dann eher anwendungsbezogene Fragen nach den Strategien behandelt, mit denen versucht wird, solche Konstruktionen politisch zu legitimieren und zu verstetigen. In der Auswertung zweier Fallstudien in Deutschland und Schweden wird ein besonderes Augenmerk darauf gerichtet, welche Hilfskonstrukte dazu herangezogen werden und welcher Bilder von der jeweiligen Region sie sich dabei bedienen.

Literatur

  1. Amdam, R. (2010): Empowerment Planning in Regional Development. In: European Planning Studies 18 (11), S. 1805–1819.Google Scholar
  2. Beutl, H. (2010): Regional Governance und Regionalplanung. Zwei Fallbeispiele aus Niederösterreich. Abhandlungen zur Geographie und Regionalforschung 12. Wien.Google Scholar
  3. Böcher, M. (2008): Regional Governance and Rural Development in Germany: the Implementation of LEADER+. In: Sociologia Ruralis 48 (4), S. 372–388.Google Scholar
  4. Böhnisch, R./Mohs,G./Ostwald,W. (Hrsg., 1980): Territorialplanung. Berlin.Google Scholar
  5. Europäische Kommission (2006): Der LEADER-Ansatz. Ein grundlegender Leitfaden. Amt für amtliche Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaften. Luxemburg.Google Scholar
  6. Faludi, A./Altes, W. K. (1994): Evaluating communicative planning: A revised design for performance research. In: European Planning Studies 2(4), S. 403–418.Google Scholar
  7. Florida, R. (1995): Toward a Learning Region. Futures 27 (5), S. 527–536.Google Scholar
  8. Güntner, S. (2004): Kooperative Planungsprozesse: eine strukturationstheoretische Perspektive. In: Altrock, U. et al. (Hrsg.): Perspektiven der Planungstheorie. Berlin, S. 209–220.Google Scholar
  9. Hassink, R. (1997): Die Bedeutung der Lernenden Region für die regionale Innovationsförderung. In: Geographische Zeitschrift 85 (2+3), S. 159–173.Google Scholar
  10. Healey, P. (1996): The communicative turn in planning theory and its implications for spatial strategy formation. In: Environment and Planning B 23, S. 217–234.Google Scholar
  11. Jordbruksverket (o. J.): Leader – en metod för landsbygdsutveckling. Grundkunskap. http://www.jordbruksverket.se/download/18.67e843d911ff9f551db80001890/Leader+grundkunskap.pdf (letzter Zugriff: 07.01.2014).
  12. Ludwig, J. (2005): Die Neue Planungskultur in der Regionalentwicklung – eine Spurensuche. Raumforschung und Raumordnung 63(5), S. 319–329.Google Scholar
  13. Matthiesen, U./Reutter, G. (Hrsg. 2003): Lernende Region – Mythos oder lebendige Praxis? Bielefeld.Google Scholar
  14. Menge, W. (1998): Flächennutzungsstruktur. In: Eckart, K./Kehrer,G./Scherf,K. (Hrsg.): Raumplanung und Raumforschung in der DDR. Berlin, S. 159–177.Google Scholar
  15. Nuissl, H./Heinrichs, D. (2006): Zwischen Paradigma und heißer Luft: Der Begriff der Governance als Anregung für die räumliche Planung. In: Altrock, U. et al. (Hrsg.): Sparsamer Staat – Schwache Stadt? Berlin, S. 51–72.Google Scholar
  16. Schenk, T./Terpitz, A./Reduhn, K. (2010): Der lange Weg zur Region. Standort 34(2), S. 40–48.Google Scholar
  17. Scherf, K. (1998): Siedlungsstruktur. In: Eckart, K./Kehrer,G./Scherf,K. (Hrsg.): Raumplanung und Raumforschung in der DDR. Berlin, S. 179–209.Google Scholar
  18. Schläger-Zirlik, P. (2003): Der Ansatz der lernenden Region in der Stadt- und Regionalentwicklung. Arbeitsmaterialien zur Raumordnung und Raumplanung 220. Bayreuth.Google Scholar
  19. SMUL (2007): Ländliche Entwicklung in Sachsen. Die Förderperiode 2007 bis 2013 – wie geht es weiter? Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft. Dresden.Google Scholar
  20. Tillväxtanalys (2011): Typologisering av FA-regioner utifrån ett stad-land perspetiv. Östersund.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.LeipzigDeutschland

Personalised recommendations