Advertisement

Bausteine der Regionalentwicklung – eine Einführung

  • Florian WeberEmail author
  • Olaf Kühne
Chapter
Part of the RaumFragen: Stadt – Region – Landschaft book series (RFSRL)

Zusammenfassung

Die Auswirkungen der Globalisierung auf das lokale Geschehen, der Wettbewerb der Regionen, die Entstehung von Regionalmanagements, LEADER-Regionen und Makroregionen, der Wandel des ländlichen Raumes oder die Entstehung von Altindustrieregionen – diese ganz unterschiedlichen Schlagworte, die auf unterschiedlichen Maßstabsebenen ansetzen, haben eine Gemeinsamkeit: ‚Die Region‘ rückt dabei in den Fokus. Gleichzeitig hängen die Schlagworte wie verbundene Bausteine eng miteinander zusammen. Die Region ist ‚en vogue‘ - auch wenn der Begriff und seine Nutzungen alles andere als eindeutig sind. Nahezu alles kann ‚Region‘ sein und für ganz unterschiedliche Dinge kann ‚Regionalentwicklung‘ von Belang sein. An diesem Punkt setzt der Sammelband ‚Bausteine der Regionalentwicklung‘ an und fächert mit seinen verschiedenen Beiträgen unterschiedliche Facetten auf. Ziel ist es, sich scheinbar gegebenen, ‚natürlichen‘ Begrifflichkeiten und Sachverhalten aus theoretischer und gleichzeitig praxisorientierter Sichtweise zu nähern.

Literatur

  1. Allmendinger, P./Haughton, G. (2009): Soft spaces, fuzzy boundaries, and metagovernance: the new spatial planning in the Thames Gateway. In: Environment and Planning 41 (3), S. 617–633.CrossRefGoogle Scholar
  2. Beck, U. (1986): Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt am Main.Google Scholar
  3. Glasze, G. (2007): Vorschläge zur Operationalisierung der Diskurstheorie von Laclau und Mouffe in einer Triangulation von lexikometrischen und interpretativen Methoden. In: FQS – Forum Qualitative Sozialforschung 8 (2), 73 Absätze. http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/239 (letzter Zugriff: 27.05.2013).Google Scholar
  4. Haughton, G. et al. (2007): Project paper 13: Final report to ESRC. Integrated spatial planning, multi-level governance and state rescaling. http://www2.hull.ac.uk/science/pdf/geogESRCreport1.pdf (letzter Zugriff: 18.11.2011).
  5. Haughton, G. et al. (2010): The new spatial planning. Territorial management with soft spaces and fuzzy boundaries. London/New York.Google Scholar
  6. KOM (Europäische Kommission) (2013): Bericht der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen zum Mehrwert makroregionaler Strategien. http://ec.europa.eu/regional_policy/sources/docoffic/official/communic/baltic/com_added_value_macro_region_strategy_de.pdf (letzter Zugriff: 14.01.2014).
  7. Kühne, O. (2006): Landschaft in der Postmoderne. Das Beispiel des Saarlandes. Wiesbaden.Google Scholar
  8. Kühne, O. (2013): Landschaftstheorie und Landschaftspraxis. Eine Einführung aus sozialkonstruktivistischer Perspektive. Wiesbaden.Google Scholar
  9. Kühne, O./Weber, F./Weber F. (2013): Wiesen, Berge, blauer Himmel. Aktuelle Landschaftskonstruktionen am Beispiel des Tourismusmarketings des Salzburger Landes aus diskurstheoretischer Perspektive. In: Geographische Zeitschrift 101 (1), S. 36–54.Google Scholar
  10. Kühne, O./Schönwald, A. (2014): San Diego – Biographien der Eigenlogiken, Widersprüche und Entwicklungen in und von ‚America´s finest city‘. Wiesbaden.Google Scholar
  11. Kühne, O./Gawronski, K./Hernik, J. (Hrsg. 2015): Transformation und Landschaft. Die Folgen sozialer Wandlungsprozesse auf Landschaft. Wiesbaden, erscheint Dezember 2014.Google Scholar
  12. Luhmann, N. (1984): Soziale Systeme. Frankfurt am Main.Google Scholar
  13. Maier, J./Obermaier, F. (2000): Regionalmanagement in der Praxis: Erfahrungen aus Deutschland und Europa Chancen für Bayern. München.Google Scholar
  14. Pizzera, J. (2009): Innovationsprozesse in ehemaligen Bergbauregionen. Neue Wege der Geographie zwischen Raum- und Innovationsforschung. Saarbrücken.Google Scholar
  15. Rawls, J. (1971): A Theory of Justice. Cambridge, Mass.Google Scholar
  16. Rawls, J. (2003): Politischer Liberalismus. Frankfurt am Main.Google Scholar
  17. Robertson, R. (1998): Glokalisierung. Homogenität und Heterogenität in Raum und Zeit. In: Beck, U. (Hrsg.): Perspektiven der Weltgesellschaft. Frankfurt am Main, S. 196–220.Google Scholar
  18. Schönwald, A. (2012): Identitäten und Stereotype in grenzüberschreitenden Verflechtungsräumen. Das Beispiel der Großregion. Wiesbaden.Google Scholar
  19. Sedlacek, P. (2003): Regionalmanagement – ein Konzept zwischen Region und Organisation. In: Schenkhoff, H. J. (Hrsg.): Regionalmanagement in der Praxis: Beispiele aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Hannover (Arbeitsmaterial der Akademie für Raumforschung und Landesplanung 298), S. 1–10.Google Scholar
  20. Sielker, F. (2012): Makroregionale Strategien in Europa – Eine Einführung in die EU-Donauraumstrategie. In: RaumPlanung 165 (6), S. 46–50.Google Scholar
  21. Weber, F. (2013a): Soziale Stadt – Politique de la Ville – Politische Logiken. (Re)Produktion kultureller Differenzierungen in quartiersbezogenen Stadtpolitiken in Deutschland und Frankreich. Wiesbaden.Google Scholar
  22. Weber, F. (2013b): Naturparke als Manager einer nachhaltigen Regionalentwicklung. Probleme, Potenziale und Lösungsansätze. Wiesbaden.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.FreisingDeutschland
  2. 2.KaiserslauternDeutschland

Personalised recommendations