Advertisement

Eigenpositionierung und Personenmarketing

  • Wolfram SchönEmail author
Chapter
  • 5.1k Downloads

Zusammenfassung

Dieses dritte Kapitel enthält die zentralen Inhalte des Buches. Beschrieben werden die einzelnen Schritte der Erstellung Ihres persönlichen Marketingplans und Ihrer persönlichen Eigenpositionierung. Der Praxisbezug wird durch die virtuelle Person Stephan S. und eine Reihe von Beispielen aus der Industrie hergestellt.

Weiterführende Literatur

  1. Asgodom, S. (2003): Eigenlob stimmt, 2. Aufl. Econ Verlag.Google Scholar
  2. Aversano, N. (2002): McNulty E. – Welcome Aboard (But Don’t Change a Thing), in Harvard Business Review 10/2002, S. 32 ff.Google Scholar
  3. Doermer-Tramitz, C. (1990): … auf den ersten Blick. Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  4. Drucker, Peter F. (1999): Die Kunst sich selbst zu managen, in Harvard Business Manager 05/1999, Seite 9 ff.Google Scholar
  5. Gay, F. (2001): DISG-Persönlichkeitsprofil, 20. Aufl, GABAL Verlag.Google Scholar
  6. Hansen, M. T.; Oetinger, B. v. (2001): Ein besonderer Typ von Wissensmanager/ T-Manager, in Harvard Business Manager, 05/2001, Seite 82 ff.Google Scholar
  7. Inkpen, Andrew C.; DeGroot V. (2000): Southwest Airlines 1999, in Case Report A07-99-0030, Thunderbird – The american graduate school of int’l management.Google Scholar
  8. INNOVARA, Inc. 1995 „Marketing Plan in Action“.Google Scholar
  9. Küstenmacher, W. (2000) Wissenswertes – Kompaktes Know-how, Jünger Verlag.Google Scholar
  10. Lanthaler W.; Zugmann J. (2000): Die ICH-Aktie, FAZ-Verlag.Google Scholar
  11. Magretta, J. (1998): The Power of virtual integration: An interview with Dell Computerʼs Michael Dell, in Harvard Business Review 03-04/1998, Seite 71 ff., Reprint 98208.Google Scholar
  12. Porter, Michael P. (1996): What is strategy, in Harvard Business Review 11–12/1996, S. 61 ff.Google Scholar
  13. Schierenbeck, H. (1995): Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre, 12. Aufl. Oldenbourg Verlag.Google Scholar
  14. Seiwert Lothar, J. (2001): Wenn Du es eilig hast, gehe langsam, 7. Aufl. CAMPUS Verlag.Google Scholar
  15. Seiwert Lothar J.; Gray F. (2001) Das 1 × 1 der Persönlichkeit: sich selbst und andere besser verstehen mit dem DISG-Persönlichkeits-Modell, 7. Auflage, GABAL Verlag.Google Scholar
  16. Stepp K. (2002): Kopf oder Bauch, Capital EXTRA 12/2002.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.GeschäftsführungUnternehmen & Performance WiesbadenWiesbadenDeutschland

Personalised recommendations