Advertisement

Grundlagen der Kreislaufwirtschaft

  • Hans Martens
  • Daniel Goldmann
Chapter

Zusammenfassung

Bei der Produktion wirtschaftlicher Güter, bei deren Gebrauch sowie am Ende ihrer Nutzungszeit entstehen Abfälle. Im KrWG ist der Abfallbegriff wie folgt definiert: ″Abfälle im Sinne des Gesetzes sind alle Stoffe oder Gegenstände, deren sich der Besitzer entledigt, entledigen will oder entledigen muss.″

Produktionsrückstände, Verpackungen, Altprodukte, Altgebäude und -anlagen sind überwiegend fester Natur, es fallen aber auch Abfalllösungen, Abwässer und Abgase an. Feste Abfälle wurden lange Zeit vielfach in sehr verschiedenen Formen deponiert, Abwässer in Flüsse eingeleitet und Abgase in die Luft entlassen. Abfälle enthalten jedoch häufig Komponenten oder Inhaltsstoffe, deren weitere oder erneute Nutzung möglich ist. Sie besitzen also einen Restwert, wie z. B. Eisenschrott oder Altpapier. Ein solcher Restwert ist ein erstes, Erlös-getriebenes Motiv für eine Verwertung. Die Erzeugung wirtschaftlicher Güter erfordert den Einsatz von Rohstoffen, Energie, Arbeitskraft und Kapital. Durch die Wiederverwendung von Komponenten aus Altprodukten und die Verwertung von Sekundärrohstoffen, die aus Abfällen gewinnbar sind, können ein großer Anteil der eingesetzten Rohstoffe und der zur Erzeugung der Werkstoffe und Produkte aufgewendeten Energie erneut nutzbar gemacht und damit die begrenzt verfügbaren Ressourcen geschont werden. Neben unmittelbarem betriebswirtschaftlichen Nutzen tritt damit als zweites Motiv die Ressourcenschonung hinzu, die langfristige volkswirtschaftliche und gesellschaftspolitische Auswirkungen hat

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.1
    Weizsäcker, E., v., Lovins, A., Lovins, L., Faktor vier. Doppelter Wohlstand – halber Verbrauch, Droemersche Verlagsanstalt München 1995Google Scholar
  2. 1.2
    EU Abfallrahmenrichtlinie 2008/98/EG v. Nov. 2008Google Scholar
  3. 1.3
    Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) v. Febr. 2012Google Scholar
  4. 1.4
    Hütte, Grundlagen der Ingenieurwissenschaften, Abschn. D Werkstoffe, 32. Aufl., Springer Verlag Berlin/Heidelberg/New York 2004Google Scholar
  5. 1.5
    Förtsch, G., Meinholz, H., Handbuch Betriebliche Kreislaufwirtschaft, Springer Fachmedien Wiesbaden 2015Google Scholar
  6. 1.6
    Consultic, Studie Produktion, Verarbeitung und Verwertung von Kunststoffen in Deutschland 2011, Aug. 2012, www.consultic.com Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.AugsburgDeutschland
  2. 2.Lehrstuhl für RohstoffaufbereitungTU ClausthalClausthal-ZellerfeldDeutschland

Personalised recommendations