Advertisement

Energiesicherheit

  • Daniel Göler
  • Kristina Kurze
Chapter
Part of the Globale Gesellschaft und internationale Beziehungen book series (GGIB)

Zusammenfassung

Mit dem russisch-ukrainischen Gasstreit zum Jahreswechsel 2005/06, der auch Lieferausfälle in einigen Mitgliedstaaten der Europäischen Union zur Folge hatte, trat die Gewährleistung der Energieversorgung wieder verstärkt als sicherheitspolitisches Problem ins öffentliche Bewusstsein. In der medialen und wissenschaftlichen Debatte wurde von der Gefahr eines neuen Kalten Krieges (vgl. Umbach 2006; Kornelius 2007; Follath und Jung 2007) gesprochen, der man mit klassischen sicherheitspolitischen Instrumenten und Organisationsformen begegnen müsse: So wurde von der polnischen Führung unter Lech und Jarosław Kaczyński der Vorschlag einer Energie-NATO unterbreitet (vgl. Kaczyński 2006; Frank 2007, S. 293), der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier sprach sich für eine Art KSZE für Energiefragen (Steinmeier 2007) aus und der französische Premierminister Dominique de Villepin brachte – entsprechend der Ernennung von Sonderbeauftragten für einzelne Konflikte im Rahmen der Europäischen Außen- und Sicherheitspolitik – die Idee eines „Représentant spécial pour l’énergie“ (De Villepin 2006) ins Spiel. Die Ukraine-Krise 2014 hat dieses sicherheitspolitische Framing von Energiefragen nochmals verstärkt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barysch, K. (2013). The EU and Energy Security. London: Center for European Reform. http://www.cer.org.uk/sites/default/files/publications/attachments/pdf/2013/bal_comp_kb_energy_15march13-7096.pdf. Zugegriffen: 9. Okt. 2013.
  2. Boersma T., & Johnson, C. (2012). Risks and Potentials of the Shale Gas Revolution. Consequences for Markets and the Environment. SWP Comments 2012 (39).Google Scholar
  3. Bothe, D., & Lochner, S. (2008). Erdgas für Europa. Die ewiGAS2008 Prognose. Zeitschrift für Energiewirtschaft 31(1), 22–29.Google Scholar
  4. Buzan, B., Waever, O., & de Wilde, J. (1998). Security. A New Framework for Analysis. Boulder: Lynne Rienner Publishers.Google Scholar
  5. Chester, L. (2010). Conceptualising Energy Security and Making Explicit its Polysemic Nature. Energy Policy 38(2), 887–895.CrossRefGoogle Scholar
  6. De Villepin, D. (2006). Allocution du Premier ministre au 10e Forum international de la fondation Bertelsmann (22. Sep. 2006). http://archives.gouvernement.fr/villepin/acteurs/interventions_premier_ministre_9/discours_498/allocution_10e_forum_international_56920.html. Zugegriffen: 4. März. 2014.
  7. Deutch, J. (2011). The Good News about Gas. The Natural Gas Revolution and its Consequences. Foreign Affairs 82(Jan). http://web.mit.edu/chemistry/deutch/policy/2011-TheGoodNewsAboutGas.pdf. Zugegriffen: 4. März. 2014.
  8. Europäische Kommission (2011). Mitteilung der Kommission zur Energieversorgungssicherheit und internationalen Zusammenarbeit – „Die EU-Energiepolitik: Entwicklung der Beziehungen zu Partnern außerhalb der EU“. KOM (2011) 539 endgültig, 7. Sep. 2011.Google Scholar
  9. Europäische Kommission, Generalsekretär, Hoher Vertreter für die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik (2006). Eine Außenpolitik zur Förderung der EU-Interessen im Energiebereich (S160/06). Brüssel.Google Scholar
  10. Europäischer Rat (2007). Aktionsplan (2007-2009) des Europäischen Rates. Eine Energiepolitik für Europa (Anlage I zu den Schlussfolgerungen des Vorsitzes vom 8./9. März 2007).Google Scholar
  11. Frank, C. (2007). Polens Energiepolitik und der Vorschlag zur Energie-NATO. Einer für alle, alle für einen?. In R. C. Meier-Walser (Hrsg.), Energieversorgung als sicherheitspolitische Herausforderung (S. 293–304). München: Hanns-Seidel-Stiftung.Google Scholar
  12. Geden, O., Goldthau, A., & Noetzel, T. (2007). „Energie-NATO“ und „Energie-KSZE“ – Instrumente der Versorgungssicherheit? Die Debatte um Energieversorgung und kollektive Sicherheitssysteme. SWP-Diskussionspapier 2007 (04).Google Scholar
  13. Göler, D., & Kurze, K. (2009). Die EU als transnationaler Polity-Shaper. Über die Schaffung sektoraler Governance- Strukturen am Beispiel der Energiegemeinschaft. Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft 38(4), 423–436.Google Scholar
  14. Göler, D. (2007). Jenseits von Geostrategie. Überlegungen zu einer nachhaltigen europäischen Energieaußenpolitik. Eurojournal 8(1), 15–17.Google Scholar
  15. Gorelick, S. M. (2009). Oil Panic and the Global Crisis. Predictions and Myths. Hoboken: John Wiley & Sons.CrossRefGoogle Scholar
  16. Götz, R. (2007). Ist Europas Energieversorgung wirklich bedroht?. In R C. Meier-Walser (Hrsg.), Energieversorgung als sicherheitspolitische Herausforderung (S. 67–83). München: Hanns-Seidel-Stiftung.Google Scholar
  17. Helm, D. (2005). The Assessment: The New Energy Paradigm. Oxford Review of Economic Policy 21(1), 1–18.CrossRefGoogle Scholar
  18. Helm, D. (Hrsg.) (2007). The New Energy Paradigm. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  19. Hoffmann, N. (2012). Renaissance der Geopolitik? Die deutsche Sicherheitspolitik nach dem Kalten Krieg. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  20. IEA. (2012). World Energy Outlook 2012. Zusammenfassung. http://www.iea.org/publications/freepublications/publication/German.pdf. Zugegriffen: 9. Okt. 2013.
  21. Kaczyński, L. (2006, 8. März). Mit der EU-Reform von vorn beginnen. Frankfurter Allgemeine Zeitung.Google Scholar
  22. Kornelius, S. (2007, 20. Jan.). Im neuen kalten Krieg. Süddeutsche Zeitung.Google Scholar
  23. Kurze, K. (2009). Europas fragile Energiesicherheit. Versorgungskrisen und ihre Bedeutung für die europäische Energiepolitik. Münster: Lit Verlag.Google Scholar
  24. Meier-Walser, R. C. (Hrsg.) (2007). Energieversorgung als sicherheitspolitische Herausforderung. München: Hanns-Seidel-Stiftung.Google Scholar
  25. Meier-Walser, R. C. (2007). Zur Einführung: Energieversorgung als politische Querschnittsaufgabe. In R. C. Meier- Walser (Hrsg.), Energieversorgung als sicherheitspolitische Herausforderung (S. 7–19). München: Hanns- Seidel-Stiftung.Google Scholar
  26. Mükusch, C. (2011). Vernetzte Energiesicherheit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  27. Müller-Kraenner, S. (2007). Energiesicherheit – Die neue Vermessung der Welt. München: Kunstmann.Google Scholar
  28. Natorski, M., & Herranz Surrallés, A. (2008). Securitizing Moves To Nowhere? The Framing of the European UnionGoogle Scholar
  29. Energy Policy. Journal of Contemporary European Research 4(2), 71–89.Google Scholar
  30. Rahr, A. (2006). Die neue OPEC. Wladimir Putin hat ein großes Ziel: Russland soll zur globalen Energiesupermacht werden. Internationale Politik 61(2), 15–23.Google Scholar
  31. Reuters. (2013). Exklusiv – BND-Studie: Die USA werden unabhängig von der Golfregion. http://de.reuters.com/article/domesticNews/idDEBEE90G02D20130117. Zugegriffen: 9. Okt. 2013.
  32. Salem, A. (2006). Wundersame Ölvermehrung. Den offiziellen saudischen Angaben über die Ölvorräte des Landes ist nur bedingt zu trauen. Internationale Politik 61(2), 44–49.Google Scholar
  33. Steinmeier, F.-W. (2007). Rede anlässlich der Eröffnung der Reihe „Energiesicherheit und internationale Beziehungen“ am 16. Feb. 2007. http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Infoservice/Presse/Reden/2007/070216-Energiekonferenz.html. Zugegriffen: 9. Okt. 2013.
  34. Sturbeck, W. (2013, 4. Sep.). Günther Oettinger: Deutscher EU-Kommissar will die Energiewende bremsen. Frankfurter Allgemeine Zeitung.Google Scholar
  35. Umbach, F. (2006). Europas nächster Kalter Krieg. Die EU braucht endlich ein Konzept zur Versorgungsicherheit. Internationale Politik 61(2), 6–14.Google Scholar
  36. Wagner, H.-J. (2008). Energy. The World’s Race for Resources in the 21st Century. London: Haus Publishing.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Daniel Göler
    • 1
  • Kristina Kurze
    • 1
  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations