Advertisement

Sicherheitspositionen. Zur Perzeption und Diskussion von Sicherheitsmaßnahmen am Flughafen

  • Wolfgang Bonß
  • Katrin Wagner
Chapter

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich mit den Sicherheitsmaßnahmen im zivilen Luftverkehr. Genauer noch geht es um die veränderten Bedrohungsszenarien im Nachgang von 9/11. Auf diese wurde mit schubweise wachsenden Sicherheitsmaßnahmen reagiert, die auf eine ‚anlassorientierten Sicherheitsspirale‘ verweisen. Obwohl diese Maßnahmen für alle gleichermaßen gelten, werden sie von den Passagieren keineswegs einheitlich wahrgenommen. Vielmehr lassen sich verschiedene ‚Sicherheitstypen‘ voneinander abgrenzen, die von sicherheitsaffinen bis kritischen Typen reichen. Wer welchem Typus zuneigt hängt von der jeweiligen Betroffenheit ab, aber auch von unterschiedlichen soziokulturellen Faktoren. Ungeachtet dessen gilt, dass die Ablehnung von Sicherheitsmaßnahmen nur selten zu einem veränderten Mobilitätsverhalten führt. Offen bleibt, wie es um die Zukunft der Sicherheitsmaßnahmen im Flugverkehrs steht: Eine sich immer weiter drehende, ‚anlassorientierte Sicherheitsspirale‘ ist ebenso denkbar wie der Übergang zu einer ‚reflexiven Versicherheitlichung‘, die allerdings in empirischer Hinsicht weniger wahrscheinlich sein dürfte.

Literatur

  1. BMBF-Fachworkshop. (2013). „Sicherheit im Luftverkehr“ (Juli 2013 in Düsseldorf im Rahmen der Bekanntmachung „Sicherheit im Luftverkehr“). http://www.bmbf.de/pubRD/TO_Workshop_Luftsicherheit.pdf. Zugegriffen: 18. Nov. 2013.
  2. Bonß, W., Hohl, J., & Jakob, A. (2001). Die Konstruktion von Sicherheit in der reflexiven Moderne. Soziologische Perspektiven zur Unsicherheit. In U. Beck & W. Bonß (Hrsg.), Die Modernisierung der Moderne (S. 142–159). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Brabetz, M., & Bug, M. (2013). Untersuchung zu Nicht-Fliegern. Deskriptive Exploration von Nicht-Fliegern und dissonanten Fliegern auf der Grundlage des Datensatzes von Bug/Münch/Röllgen 2011(Teilprojekt 2: Soziologie, Projekt Sicherheit im öffentlichen Raum (SIRA) gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung). Neubiberg: Unveröffentlichtes Arbeitspapier.Google Scholar
  4. Bug, M., Münch, U., & Röllgen, J. (2011). Bevölkerungsbefragung (Teilprojekt 7: Institutionelle Regime, Projekt Sicherheit im öffentlichen Raum (SIRA) gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung). Neubiberg: Vorerst Unveröffentlichter Datensatz.Google Scholar
  5. Bug, M., & Wagner, K. (2013). Der digitalisierte Flugpassagier und das pragmatische Murren. In S. Humer (Hrsg.), Reihe „Digitale Wissenschaft“ (o. S.). Winnenden: CSW Verlag.Google Scholar
  6. Cube, F. (1990). Gefährliche Sicherheit – Die Verhaltensbiologie des Risikos. Stuttgart: Hirzel.Google Scholar
  7. Europäische Kommission. (2010). Verordnung (EU) Nr. 185/2010 der Kommission (Amtsblatt der Europäischen Union). http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2010:055:0001:0055:DE:PDF. Zugegriffen: 29. April 2015.
  8. Europäisches Parlament und Rat der Europäischen Union. (2002). Verordnung (EG) Nr. 2320/2002 des Europäischen Parlaments und des Rates (Veröffentlicht im Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften). http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2002:355:0001:0021:DE:PDF. Zugegriffen: 29. April 2015.
  9. European Business School. (2011). Beschreibung der Passagier-Prozesskarte (Teilprojekt 2: Soziologie und Teilprojekt 3: EBS, Projekt Sicherheit im öffentlichen Raum (SIRA) gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung). Neubiberg: Unveröffentlichtes Arbeitspapier.Google Scholar
  10. Hirschberger, B. (2013). Diskursanalyse und Erweiterung der Securitization Theory. Nacktscanner oder Körperscanner? Freiheit oder Sicherheit? Neubiberg: Unveröffentlichte Bachelorarbeit.Google Scholar
  11. Lucke, D., & Hasse, M. (Hrsg.). (1998). Annahme verweigert. Beiträge zur soziologischen Akzeptanzforschung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  12. Lyons, D. (Hrsg.). (2003). Surveillance as social sorting. Privacy, risk and digital discrimination. London: Routledge.Google Scholar
  13. Malek, J. (2005). Informed consent. In C. Mitcham (Hrsg.), Encyclopedia of science, technology, and ethics (Bd. 3, S. 1016–1019). New York: Macmillan.Google Scholar
  14. Perrow, C. (1987). Normale Katastrophen. Die unvermeidlichen Risiken der Großtechnik. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  15. Reuters. (2010). Deutsche Flughäfen wollen Passagiere in Risikogruppen einteilen. http://de.reuters.com/article/topNews/idDEBEE6BR00V20101228. Zugegriffen: 21. April 2015.
  16. Steinmüller, K., Gerhold, L., & Beck, M.-L. (Hrsg.). (2012). Sicherheit 2025. http://www.sicherheit-forschung.de/schriftenreihe/sr_v_v/sr_10.pdf. Zugegriffen: 17. Sept. 2013.
  17. Wagner, K. (2014). Vom Werkzeug zum Täter. Ein Paradigmenwandel im zivilen Luftverkehr? In W. Bonß & K. Wagner (Hrsg.), Risikobasiert vs. One Size Fits All (S. 21–33). Neubiberg: Universität der Bundeswehr München. http://athene-forschung.rz.unibw-muenchen.de/doc/92975/92975.pdf. Zugegriffen: 21. April 2015.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Soziologie und VolkswirtschaftslehreUniversität der Bundeswehr MünchenNeubibergDeutschland

Personalised recommendations