Immer mehr Sicherheitsbedrohungen und immer mehr Sicherheitsmaßnahmen?

Chapter

Zusammenfassung

Wie die Beiträge in dem vorliegenden Sammelband zeigen, ist die Politik der inneren Sicherheit in der Tat stark von der Logik „immer mehr Sicherheitsbedrohungen und immer mehr Sicherheitsmaßnahmen“ geprägt. Diese Dynamiken gehen jedoch nicht allein auf die Anschläge von 9/11 zurück. Die Ereignisse von 9/11 sind vielmehr ein Katalysator für verschiedene Entwicklungen, die sich zu diesem Bild verdichten. Deutlich wird jedoch, dass die Logik der Sicherheitsmaßnahmen auf der Ebene der Symptome operiert. Letztlich müssten, hierauf weist Ulrich Schneckener hin, die zu Grunde liegenden Konfliktkonstellationen betrachtet werden.

Literatur

  1. Albrecht, H.-J. (2011). Neue Bedrohungen? Wandel von Sicherheit und Sicherheitserwartung. In P. Zoche, S. Kaufmann, & R. Haverkamp (Hrsg.), Zivile Sicherheit. Gesellschaftliche Dimensionen gegenwärtiger Sicherheitspolitiken (S. 111–127). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  2. Baudrillard, J. (2003). Der Geist des Terrorismus (2. Aufl.). Wien: Passagen Verlag.Google Scholar
  3. Bonß, W. (1995). Vom Risiko. Unsicherheit und Ungewißheit in der Moderne. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  4. Bonß, W. (2011). (Un-)Sicherheit in der Moderne. In P. Zochen, S. Kaufmann, & R. Haverkamp (Hrsg.), Zivile Sicherheit. Gesellschaftliche Dimensionen gegenwärtiger Sicherheitspolitiken (S. 43–69). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  5. Bonß, W., & Wagner, K. (2012). Risiken und symbolische Politik: Anmerkungen zu einem Konzept und seiner Bedeutung für die Luftsicherheit. In L. Gerhold & J. Schiller (Hrsg.), Perspektiven der Sicherheitsforschung. Beiträge aus dem Forschungsforum Öffentliche Sicherheit (S. 41–53). Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  6. Bush, G. W. (2001). Address to the nation on the terrorist attack. http://www.presidency.ucsb.edu/ws/?pid=58057. Zugegriffen: 15. Aug. 2015.
  7. Daase, C. (2001). Terrorismus – Begriffe, Theorien und Gegenstrategien. Ergebnisse und Probleme der sozialwissenschaftlichen Forschung. Die Friedens-Warte, 76(1), 55–79.Google Scholar
  8. Daase, C. (2011). Der Wandel der Sicherheitskultur – Ursachen und Folgen eines erweiterten Sicherheitsbegriffs. In P. Zoche, S. Kaufmann, & R. Haverkamp (Hrsg.), Zivile Sicherheit. Gesellschaftliche Dimensionen gegenwärtiger Sicherheitspolitiken (S. 139–158). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  9. Daase, C., & Spencer, A. (2010). Terrorismus. In F. Sauer, C. Masala, & A. Wilhelm (unter Mitarbeit von Konstantinos Tsetsos) (Hrsg.), Handbuch der Internationalen Politik (S. 403–425). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  10. Defence Science and Technology Laboratory (Dstl). 2010. What perceptions do the UK public have concerning the impact of counter-terrorism legislation implemented since 2000? (Home Office Occasional Paper 88). http://webarchive.nationalarchives.gov.uk/20110314171826/http://rds.homeoffice.gov.uk/rds/pdfs10/occ88.pdf. Zugegriffen: 7. Aug. 2015.
  11. Deitelhoff, N., & Geis, A. (2009). Securing the state, undermining democracy: Internationalization and privatization of Western Militias (TranState Working Papep No. 92, sfb 597 in Bremen). http://econstor.eu/bitstream/10419/27914/1/605062331.PDF. Zugegriffen: 13. Aug. 2015.
  12. Fischer, S., Klüfers, P., Masala, C., & Wagner, K. (2014). (Un-)Sicherheitswahrnehmung und Sicherheitsmaßnahmen im internationalen Verlag (Forschungsforum Öffentliche Sicherheit, Nr. 14). http://www.sicherheit-forschung.de/schriftenreihe/sr_v_v/sr_14.pdf. Zugegriffen: 2. Aug. 2015.
  13. Gerhold, L. (2012). Risikobewusstsein: Sicherheit als Konstrukt gesellschaftlicher Wahrnehmung. In C. Daase, P. Offermann, & V. Rauer (Hrsg.), Sicherheitskultur. Soziale und politische Praktiken der Gefahrenabwehr (S. 341–356). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  14. Groenemeyer, A. (2010). Wege der Sicherheitsgesellschaft. Gesellschaftliche Transformationen der Konstruktion und Regulierung innerer Unsicherheiten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  15. Hempel, L. (2007). Zur Evaluation von Videoüberwachung. In N. Zurawski (Hrsg.), Surveillance Studies. Perspektiven eines Forschungsfeldes (S. 117–147). Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  16. Hoffmann, B. (2001). Terrorismus – Der unerklärte Krieg. Neue Gefahren politischer Gewalt. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  17. Jachtenfuchs, M. (2006). Das Gewaltmonopol: Denationalisierung oder Fortbestand. In S. Leibfried & M. Zürn (Hrsg.), Transformation des Staates (S. 69–91). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Kaufmann, F.-X. (1973). Sicherheit als soziologisches und sozialpolitisches Problem (2. umgearbeitete Auflage). Stuttgart: Ferdinand Enke Verlag.Google Scholar
  19. Klimke, D., & Legnaro, A. (2013). Politische Ökonomie und Sicherheit. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  20. Krasmann, S., Kreissl, R., Kühne, S., Paul, B., & Schlepper, C. (2014). Die gesellschaftliche Konstruktion von Sicherheit. Zur medialen Vermittlung und Wahrnehmung der Terrorismusbekämpfung (Forschungsforum Öffentliche Sicherheit, Nr. 13). http://www.sicherheit-forschung.de/schriftenreihe/sr_v_v/sr_13.pdf. Zugegriffen: 3. Aug. 2015.
  21. Legnaro, A. (1997). Konturen einer Sicherheitsgesellschaft. Eine polemisch-futurologische Skizze. Leviathan, 25(2), 271–284.Google Scholar
  22. Legnaro, A. (2012). Sicherheit als hegemoniales Narrativ. Kriminologisches Journal (Kriminologisches Beiheft 10: Kritische Kriminologie und Sicherheit, Staat und Gouvernementalität), 2012(10), 47–57.Google Scholar
  23. Leibfried, S., & Zürn, M. (2006). Transformationen des Staates? Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Schneckener, U. (2004). Transnationale Terroristen als Profiteure fragiler Staatlichkeit (SWP Studien, S. 18). http://www.swp-berlin.org/fileadmin/contents/products/studien/2004_S18_skr_ks.pdf. Zugegriffen: 13. Aug. 2015.
  25. Schneckener, U. (2006). Transnationaler Terrorismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Schneckener, U. (2011). Zehn Jahre nach 9/11: Zum politischen Umgang mit dem ‚Terrorrisiko‘. Politische Vierteljahresschrift, 53(3), 355–372.Google Scholar
  27. Singelstein, T., & Stolle, P. (2007). Die Sicherheitsgesellschaft. Soziale Kontrolle im 21. Jahrhundert. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  28. Töpfer, E. (2007). Videoüberwachung – eine Risikotechnologie zwischen Sicherheitsversprechen und Kontrolldystopien. In N. Zurawski (Hrsg.), Surveillance Studies. Perspektiven eines Forschungsfeldes (S. 33–46). Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  29. Wagner, K. (2014). Vom Werkzeug zum Täter. Ein Paradigmenwandel im zivilen Luftverkehr? In W. Bonß & K. Wagner (Hrsg.), Risikobasiert vs. One Size Fits All (S. 21–33). Neubiberg: Universität der Bundeswehr München. http://athene-forschung.rz.unibw-muenchen.de/doc/92975/92975.pdf. Zugegriffen: 21. April 2015.
  30. Waldmann, P. (1998). Provokation der Macht. München: Gerling Akademie Verlag.Google Scholar
  31. Zedner, L. (2009). Security (Key Ideas in Criminology Series). London: Routledge.Google Scholar
  32. Ziegleder, D., Kudlacek, D., & Fischer, T. E. (2011). Zur Wahrnehmung und Definition von Sicherheit durch die Bevölkerung. Erkenntnisse und Konsequenzen aus der kriminologisch-sozialwissenschaftlichen Forschung. http://www.sicherheit-forschung.de/schriftenreihe/sr_v_v/sr_5.pdf. Zugegriffen: 3. Aug. 2015.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PolitikwissenschaftUniversität der Bundeswehr MünchenNeubibergDeutschland

Personalised recommendations