Advertisement

Das liberale Metanarrativ und Identitätskonflikte: Wider den liberalen Gerechten Frieden als Skript für die Lösung des israelisch-palästinensischen Konfliktes

  • Hanna PfeiferEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Im politischen Diskurs zum israelisch-palästinensischen Konflikt ist der Begriff des Gerechten Friedens ein viel zitierter Referenzpunkt. Der folgende Beitrag wird ein spezifisch liberales Verständnis des Gerechten Friedens vorstellen und argumentieren, dass die Schwächen der bisherigen Friedenspolitik im Nahostkonflikt mit bestimmten „blinden Flecken“ zu erklären sind, dieses Verständnis mit sich führt. Dazu soll die Metanarrativität liberaler Gerechtigkeits- und Friedensvorstellungen aufgezeigt werden, so dass einerseits ihre Kontingenz, andererseits ihre aporetischen Strukturen sichtbar werden. Eine besondere Schwäche zeigt die liberale Erzählung in Bezug auf Identitätskonflikte, wie hier am Beispiel des israelisch-palästinensischen Konfliktes gezeigt werden soll. Das Diktum des Endes der „großen Erzählungen“ sollte daher auch in der Praxis des peacebuilding ernst genommen und die liberale Metaerzählung des Gerechten Friedens als Skript des Nahostfriedensprozesses aufgegeben werden. Stattdessen sollte kleinen, gruppenspezifischen Erzählungen ein größerer Raum eingeräumt werden, wie der Beitrag schließen wird. Eine solche Rekonstruktion des Konfliktes eröffnet die Perspektive für Versöhnung und schärft den Blick für spezifische Gerechtigkeitsansprüche, die erst dann bedient werden können, wenn der Fokus weder auf einer scheinbar neutralen liberalen Friedenslösung noch auf den hegemonialen Narrativen der Israelis und der Palästinenser liegt.

Literatur

  1. Aggestam, Karin. 2012. Recognitital just peace. In Rethinking peacebuilding: The quest for just peace in the Middle East and the Western Balkans, Hrsg. Karin Aggestam und Annika Björkdahl, 34–47. London: Routledge.Google Scholar
  2. Allan, Pierre, and Alexis Keller. 2006a. Introduction. Rethinking peace and justice conceptually. In What is a just peace? Hrsg. Pierre Allan und Alexis Keller, 1–11. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  3. Allan, Pierre, and Alexis Keller. 2006b. The concept of a just peace, or achieving peace through recognition, renouncement, and rule. In What is a just peace? Hrsg. Pierre Allan und Alexis Keller, 195–215. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  4. Anderson, Benedict. 2006. Imagined communities. Reflections on the origin and spread of nationalism. London: Verso.Google Scholar
  5. Auerbach, Yehudith. 2009. The reconciliation pyramid. A narrative-based framework for analyzing identity conflicts. Political Psychology 30 (2): 291–318.CrossRefGoogle Scholar
  6. Baumgart-Ochse, Claudia. 2008. Demokratie und Gewalt im Heiligen Land. Politisierte Religion in Israel und das Scheitern des Osloer Friedensprozesses. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  7. Baumgart-Ochse, Claudia, Niklas Schörnig, Simone Wisotzki, und Jonas Wolff, Hrsg. 2011. Auf dem Weg zu Just Peace Governance. Beiträge zum Auftakt des neuen Forschungsprogramms der HSFK. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  8. Czempiel, Ernst-Otto. 1996. Kants Theorem und die zeitgenössische Theorie der internationalen Beziehungen. In Frieden durch Recht. Kants Friedensidee und das Problem einer neuen Weltordnung, Hrsg. Matthias Lutz-Bachmann und James Bohman, 300–323. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Daase, Christopher. 2011. „Just peace governance“ – Auf dem Weg zu einem neuen Forschungsprogramm. Baumgart-Ochse, Schörnig, Wisotzki, Wolff 2011:17–26.Google Scholar
  10. Democratization Special Issue. 2012. Do all good things go together? Conflicting objectives in democracy promotion. Democratization 19 (3): 389–609.CrossRefGoogle Scholar
  11. Doyle, Michael W. 1983. Kant, liberal legacies, and foreign affairs. Philosophy & Public Affairs 12 (3): 205–235.Google Scholar
  12. Doyle, Michael W. 2005. Three pillars of the liberal peace. American Political Science Review 99 (3): 463–466.CrossRefGoogle Scholar
  13. Dryzek, John S. 2005. Deliberative democracy in divided societies. Alternatives to agonism and analgesia. Political Theory 33 (2) 218–242.CrossRefGoogle Scholar
  14. Eberl, Oliver. 2008. Demokratie und Frieden. Kants Friedensschrift in den Kontroversen der Gegenwart. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  15. Eberl, Oliver, und Peter Niesen. 2011. Immanuel Kant. Zum ewigen Frieden. Kommentar. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Forment, Carlos A. 1996. Peripheral peoples and narrative identities. Arendtian reflections on late modernity. In Democracy and difference. Contesting the boundaries of the political, Hrsg. Seyla Benhabib, 314–330. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  17. Fraser, Nancy. 2008. From redistribution to recognition? Dilemmas of justice in a ‚postsocialist‘ age. In The new social theory reader, Aufl. 2, Hrsg. Steven Seidman and Jeffrey C. Alexander, 188–196. Oxon: Routledge.Google Scholar
  18. Geis, Anna. 2001. Diagnose: Doppelbefund, Ursache: ungeklärt? Die Kontroversen um den „demokratischen Frieden“. Politische Vierteljahresschrift 42 (2): 282–298.CrossRefGoogle Scholar
  19. Geis, Anna, Müller, Harald, und Schörnig, Niklas. 2013. The militant face of democracy. Liberal forces for good. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  20. Geis, Anna, Harald Müller, und Wolfgang Wagner, Hrsg. 2007. Schattenseiten des demokratischen Friedens. Zur Kritik einer Theorie liberaler Außen- und Sicherheitspolitik. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  21. Jahn, Beate. 2005. Kant, Mill and illiberal legacies in international affairs. International Organization 59 (1): 177–207.CrossRefGoogle Scholar
  22. Kant, Immanuel. 1992. Zum ewigen Frieden. Ein philosophischer Entwurf. In Über den Gemeinspruch: Das mag in der Theorie richtig sein, taugt aber nicht für die Praxis, Zum ewigen Frieden, 49–104. Ein philosophischer Entwurf: Hamburg.Google Scholar
  23. Kemeny, Jim. 2002. Society versus the state. The social construction of explanatory narratives in social policy research. Housing, Theory and Society 19 (3–4): 185–195.CrossRefGoogle Scholar
  24. Koschorke, Albrecht. 2012. Wahrheit und Erfindung. Grundzüge einer allgemeinen Erzähltheorie. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  25. Lyotard, Jean-François. 1986. Das postmoderne Wissen. Ein Bericht. Wien: Passagen Verlag.Google Scholar
  26. Macmillan, John. 1995. A Kantian protest against the peculiar discourse of inter-liberal state peace. Millennium 24 (3): 549–562.CrossRefGoogle Scholar
  27. Moravcsik, Andrew. 1997. Taking preferences seriously. A liberal theory of international politics. International Organization 51 (4): 513–553.CrossRefGoogle Scholar
  28. Müller, Harald. 2011. Demokratie, Gerechtigkeit und Frieden. Die guten Dinge gehen nicht immer zusammen. Baumgart-Ochse, Schörnig, Wisotzki, Wolff 2011: 277–309.Google Scholar
  29. Mullin, Corinna. 2010. Islamist challenges to the ‚liberal peace‘ discourse. The case of Hamas and the Israel-Palestine ‚peace process‘. Millennium 39 (2): 525–546.CrossRefGoogle Scholar
  30. Nida-Rümelin, Julian. 2009. Politische Philosophie der Gegenwart. Rationalität und politische Ordnung. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  31. Özmen, Elif. 2005. Moral, Rationalität und gelungenes Leben. Paderborn: Mentis.Google Scholar
  32. Özmen, Elif. 2009. Wahrheit und Rechtfertigung. Zur Politischen Philosophie des Liberalismus. Habilitationsschrift vorgelegt 2009 an der Ludwig-Maximilians-Universität, München, i. E.Google Scholar
  33. Patterson, Molly, und Kristen Renwick Monroe. 1998. Narrative in political science. Annual Review of Political Science 1: 315–331.CrossRefGoogle Scholar
  34. Pfeifer, Hanna. 2011. Dilemmata wertegebundener Außenpolitik am Beispiel der deutsch-israelischen Beziehungen. Eine Betrachtung des Gazakrieges. Münchner Beiträge zur Politikwissenschaft 11: 1–121.Google Scholar
  35. Rawls, John. 1979. Eine Theorie der Gerechtigkeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Reder, Michael. 2013. Religion in postsäkularer Gesellschaft. Über die neue Aufmerksamkeit für Religion in der politischen Philosophie. Freiburg: Alber.Google Scholar
  37. Reus-Smit, Christian. 2001. The strange death of liberal international theory. European Journal of International Law 12 (3): 573–593.CrossRefGoogle Scholar
  38. Richmond, Oliver P., und Jason Franks. 2009. Liberal peace transitions. Between statebuilding and peacebuilding. Edinburgh: Edinburgh University Press.Google Scholar
  39. Russett, Bruce. 2013. Liberalism. In International relations theories. Discipline and diversity, Aufl. 3, Hrsg. Tim Dunne, Milja Kurki, und Steve Smith, 94–113. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  40. Russett, Bruce, und John Oneal. 2001. Triangulating peace. Democracy, interdependence and international organizations. New York: Norton.Google Scholar
  41. Senghaas, Dieter. 2011. Die Herausforderung. Versinkt die Welt in Kulturkonflikten? Befund und friedenspolitische Implikationen. Baumgart-Ochse, Schörnig, Wisotzki, Wolff 2011:197–208.Google Scholar
  42. Shenhav, Shaul R. 2006. Political narratives and political reality. International Political Science Review 27 (3): 245–262.CrossRefGoogle Scholar
  43. Smits, Katherine. 2003. Liberalism’s identity problem. Polity 35 (3): 347–367.Google Scholar
  44. Somers, Margret R. 1994. The narrative constitution of identity. A relational and network approach. Theory and Society 23 (5): 605–649.CrossRefGoogle Scholar
  45. Somers, Margret R. 2012. Angst und Schrecken vor der Öffentlichkeit. Der narrative Diskurs der angloamerikanischen citizenship theory. In Erzählungen im Öffentlichen. Über die Wirkung narrativer Diskurse, Hrsg. Markus Arnold, Gert Dressel, und Willy Viehöver, 273–309. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  46. Thiselton, Anthony C. 2009. Hermeneutics. An introduction. Grand Rapids, MI: Eerdmans.Google Scholar
  47. Threadgold, Terry. 2005. Performing theories of narrative. Theorising narrative performance. In The sociolinguistics of narrative, Hrsg. Joanna Thornborrow und Jennifer Coates, 261–293. Amsterdam: Benjamins.CrossRefGoogle Scholar
  48. Viehöver, Willy. 2012. „Menschen lesbarer machen“. Narration, Diskurs, Referenz. In Erzählungen im Öffentlichen. Über die Wirkung narrativer Diskurse, Hrsg. Markus Arnold, Gert Dressel, und Willy Viehöver, 65–132. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  49. Walzer, Michael. 1990. The communitarian critique of liberalism. Political Theory 18 (6): 6–23.Google Scholar
  50. Walzer, Michael. 2008. A defense of pluralism and equality. In The new social theory reader, Aufl. 2, Hrsg. Steven Seidman und Jeffrey C. Alexander, 112–122. Oxon: Routledge.Google Scholar
  51. Williams, Bernard. 1973. A critique of utilitarianism. In Utilitarianism. For and against, Hrsg. J. J. C. Smart und Bernard Williams, 77–150. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PolitikwissenschaftUniversität MagdeburgMagdeburgDeutschland

Personalised recommendations