Advertisement

Politische Narrative. Konturen einer politikwissenschaftlichen Erzähltheorie

  • Frank GadingerEmail author
  • Sebastian Jarzebski
  • Taylan Yildiz
Chapter

Zusammenfassung

Eine Hinwendung zur Erzählung lässt sich sowohl in der politischen Öffentlichkeit als auch in der sozialwissenschaftlichen Forschungspraxis beobachten. Die zentrale Bedeutung von Narrativen in der Sinnvermittlung menschlicher Kommunikation wird kaum noch bestritten. Jedoch ist noch nicht geklärt, welche Implikationen und forschungspraktischen Konsequenzen sich aus dieser Einsicht für die Politikwissenschaft ergeben. Welche Funktion nehmen Narrative in der gesellschaftlichen Verständigung ein? Worin liegt die prägende Kraft von Narrativen für die Politik? Was ist das Politische am Erzählen? Welche erzählerischen Techniken und Praktiken lassen sich besonders bei politischen Akteuren beobachten? Wie unterscheidet sich solch eine Forschungsperspektive von Ansätzen, die Argumente oder Diskurse in den Mittelpunkt stellen? Der vorliegende Beitrag will sich diesen Fragen konzeptionell nähern und so grundlegende Probleme einer politikwissenschaftlichen Narrativanalyse beleuchten. Als vorläufiges Ergebnis wird eine offene Heuristik vorgeschlagen, die den Fokus auf das Narrative für die Politikwissenschaft fruchtbar machen möchte.

Literatur

  1. Bahners, Patrick. 2011. Woher wissen Sie, wer gewinnt? Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22. 09. 2011.Google Scholar
  2. Bal, Mieke 2009. Narratology. Introduction to the theory of narrative. Toronto: University of Toronto Press.Google Scholar
  3. Bamford, James 2013. They know much more than you think. The New York review of books, 15. 08. 2013.Google Scholar
  4. Barnett, Michael N., und Raymond Duvall. 2005. Power in global governance. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  5. Bauman, Zygmunt. 2005. Ambivalenz und Moderne. Das Ende der Eindeutigkeit. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  6. Baumann, Rainer. 2006. Der Wandel des deutschen Multilateralismus. Eine diskursanalytische Untersuchung deutscher Außenpolitik. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  7. Bieber, Christoph. 2013. Warum Snowden Politiker und Journalisten so ratlos macht und was er uns sagt. http://antrobius.de/warum-snowden-politiker-journalisten-so-ratlos-macht-und-was-er-uns-sagt.html.
  8. Bold, Christine 2012. Using narrative in research. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  9. Boltanski, Luc. 2010. Soziologie und Sozialkritik. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Branigan, Edward. 1992. Narrative comprehension and film. New York: Routledge.Google Scholar
  11. Bruner, Jerome 1990. Acts of meaning. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  12. Czarniawska, Barbara. 1997. Narrating the organization. Dramas of Institutional Identity. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  13. Czarniawska, Barbara. 2004. Narratives in social science research. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  14. Dörner, Andreas 2002. Wahlkämpfe. Eine rituelle Inszenierung des demokratischen Mythos. In Wahl-Kämpfe. Betrachtungen über ein demokratisches Ritual, Hrsg. Andreas Dörner und Ludgera Vogt, Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Fenton, Christopher, und Ann Langley. 2011. Strategy as practice and the narrative turn. Organization Studies 32 (9): 1171–1196.CrossRefGoogle Scholar
  16. Fischer, Frank. 2003. Reframing public policy. Discursive politics and deliberative practices. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  17. Fisher, Walter R. 1987. Human communication as narration: Toward a philosophy of reason, value, and action. Columbia: University of South Carolina Press.Google Scholar
  18. Fludernik, Monika. 2010. Einführung in die Erzähltheorie. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  19. Franke, Ulrich, und Ulrich Roos. Hrsg. 2013. Rekonstruktive Methoden der Weltpolitikforschung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  20. Gabriel, Yiannis. 2000. Storytelling in organizations. Facts, fictions, and fantasies. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  21. Gadinger, Frank, Sebastian Jarzebski, und Taylan Yildiz. 2014. Vom Diskurs zur Erzählung. Möglichkeiten einer politikwissenschaftlichen Narrativanalyse. Politische Vierteljahresschrift 55 (1): 67-93.Google Scholar
  22. Gadinger, Frank, und Taylan Yildiz. 2012. Unruhige Legitimität. Die Finanzkrise aus Sicht der pragmatischen Soziologie der Kritik. In Der Aufstieg der Legitimitätspolitik. Rechtfertigung und Kritik politisch-ökonomischer Ordnungen (Leviathan Sonderband 27), Hrsg. Anna Geis, Nullmeier Frank, und Christopher Daase, 302–318. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  23. Geis, Anna, Frank Nullmeier, und Christopher Daase, Hrsg. 2012. Der Aufstieg der Legitimitätspolitik. Rechtfertigung und Kritik politisch-ökonomischer Ordnungen (Leviathan Sonderband 27), Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  24. Haugaard, Mark. 2002. Power. A reader. Manchester: Manchester University Press.Google Scholar
  25. Heitmeyer, Wilhelm. Hrsg. 2012. Deutsche Zustände. Folge 10. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Herborth, Benjamin. 2011. Methodenstreit – Methodenzwang – Methodenfetisch. Zeitschrift für Internationale Beziehungen 18 (2): 137–151.CrossRefGoogle Scholar
  27. Herborth, Benjamin. 2010. Rekonstruktive Forschungslogik. In Handbuch der Internationalen Politik, Hrsg. Carlo Masala, Sauer Frank, und Wilhelm Andreas, 265–284. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  28. Hofmann, Wilhelm, Judith Renner, und Katja Teich, Hrsg. 2014. Narrative Formen der Politik. Wiesbaden: Springer VS (im Erscheinen).Google Scholar
  29. Hülsse, Rainer. 2003. Sprache ist mehr als Argumentation. Zur wirklichkeitskonstituierenden Rolle von Metaphern. Zeitschrift für Internationale Beziehungen 10 (2): 211–246.CrossRefGoogle Scholar
  30. Keller, Reiner, Andreas Hirseland, Werner Schneider, und Willy Viehöver, Hrsg. 2006. Handbuch Sozialwissenschaftliche Diskursanalyse. Band 1: Theorien und Methoden. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  31. Keller, Reiner, Andreas Hirseland, Werner Schneider, und Willy Viehöver, Hrsg. 2008. Handbuch Sozialwissenschaftliche Diskursanalyse. Band 2: Forschungspraxis. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  32. Kerchner, Brigitte, und Silke Schneider, Hrsg. 2006. Foucault: Diskursanalyse in der Politik. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  33. Koschorke, Albrecht. 2008. Codes und Narrative. Überlegungen zur Poetik der funktionalen Differenzierung. In Texte zur Literaturtheorie der Gegenwart, Hrsg. Dorothee Kimmich, Rolf Günter Renner, und Bernd Stiegler, 545–558. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  34. Koschorke, Albrecht. 2011. Wie Bürgerkriege erzählt werden. Feldtheoretische Überlegungen zur Konfliktsemantik. In Bürgerkriege erzählen. Zum Verlauf unziviler Konflikte, Hrsg. Sabina Ferhadbegović und Weiffen Brigitte, 35–54. Konstanz: Konstanz University Press.Google Scholar
  35. Koschorke, Albrecht. 2012. Wahrheit und Erfindung. Grundzüge einer Allgemeinen Erzähltheorie. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  36. Koselleck, Reinhart. 2010. Begriffsgeschichten. Studien zur Semantik und Pragmatik der politischen und sozialen Sprache. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Kreiswirth, Martin. 2000. Merely telling stories? Narrative and knowledge in the human sciences. Poetics Today 21 (2): 293–318.CrossRefGoogle Scholar
  38. Leggewie, Claus, und Harald Welzer. 2011. Das Ende der Welt, wie wir sie kannten: Klima, Zukunft und die Chancen der Demokratie. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  39. Liste, Philip. 2011. Völkerrecht-Sprechen: Die Konstruktion demokratischer Völkerrechtspolitik in den USA und der Bundesrepublik Deutschland. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  40. Llanque, Marcus. 2012. Politische Verbindlichkeitsnarrationen. Das Beispiel der Moderne, Vortrag auf der Jahrestagung Narrative Formen des politischen Denkens der Deutschen Gesellschaft zur Erforschung des politischen Denkens. München: 25.–27. Oktober 2012.Google Scholar
  41. Marchart, Oliver. 2010. Die politische Differenz. Zum Denken des Politischen bei Nancy, Lefort, Badiou, Laclau und Agamben. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  42. Martinez, Matias, und Michael Scheffel. 2012. Einführung in die Erzähltheorie. München: Beck.Google Scholar
  43. Meuter, Norbert. 2009. Narration in various disciplines. In Handbook of narratology, Hrsg. Peter Hühn, Pier John, Schmid Wolf, und Jörg Schönert, 242–262. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  44. Minkmar, Nils. 2008. Und was ist nach dem Geld passiert? Frankfurter Allgemeine Zeitung, 7. 10. 2008.Google Scholar
  45. Muslow, Martin, und Andreas Mahler, Hrsg. 2010. Die Cambridge School der politischen Ideengeschichte. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  46. Nullmeier, Frank. 2004. Methodenfragen einer kulturwissenschaftlichen Politologie. In Handbuch der Kulturwissenschaften. Band 2: Paradigmen und Disziplinen, Hrsg. Friedrich Jäger und Straub Jürgen, 486–501. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  47. Nullmeier, Frank. 2011. Einleitung. In Prekäre Legitimitäten. Rechtfertigung von Herrschaft in der postnationalen Konstellation, Hrsg. Frank Nullmeier, Biegoń Dominika, Gronau Jennifer, Nonhoff Martin, Schmidtke Henning, und Schneider Steffen, 9–15. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  48. Patterson, Molly, und Kristen Renwick Monroe. 1998. Narrative in political science. Annual Review of Political Science 1 (4): 315–331.CrossRefGoogle Scholar
  49. Polkinghorne, Donald E. 1988. Narrative knowing and the human sciences. Albany: State University of New York Press.Google Scholar
  50. Rath, Brigitte. 2011. Narratives Verstehen. Entwurf eines narrativen Schemas. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  51. Reybrouck, David van. 2012. Kongo. Eine Geschichte. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  52. Rhodes, Carl, und Andrew D. Brown. 2005. Narrative, organizations and research. International Journal of Management Reviews 7:167–188.CrossRefGoogle Scholar
  53. Riessman, Catherine Kohler. 2008. Narrative analysis. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  54. Roe, Emery. 1994. Narrative policy analysis. Theory and practice. London: Duke University Press.CrossRefGoogle Scholar
  55. Rorty, Richard. 1992. Kontingenz, Ironie und Solidarität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  56. Rüb, Friedbert W. 2009 Über das Organisieren der Regierungsorganisation und über Regierungsstile. Eine praxeologische Perspektive. Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft 38 (1): 43–61.Google Scholar
  57. Rubinstein, Ariel. 2013. Kann die Spieltheorie die Probleme der Eurozone lösen und das iranische Atomprogramm aufhalten? Frankfurter Allgemeine Zeitung, vom 27. 3. 2013.Google Scholar
  58. Sarcinelli, Ulrich. 1987. Symbolische Politik. Zur Bedeutung symbolischen Handelns in der Wahlkampfkommunikation in Deutschland. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  59. Sarcinelli, Ulrich. 2011. Politische Kommunikation in Deutschland. Medien und Politikvermittlung im demokratischen System. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  60. Schwelling, Birgit, Hrsg. 2004. Politikwissenschaft als Kulturwissenschaft. Theorien, Methoden, Problemstellungen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  61. Seibt, Gustav. 2013. Welches Herz Europas? Süddeutsche Zeitung, 14. 03. 2013.Google Scholar
  62. Somers, Margaret R. 1994. The narrative constitution of identity: A relational and network approach. Theory and Society 23:605–649.CrossRefGoogle Scholar
  63. Somers, Margaret R. 2012. Angst und Schrecken vor der Öffentlichkeit. Der narrative Diskurs der angloamerikanischen citizenship theory. In Erzählungen im Öffentlichen, Hrsg. Markus Arnold, Dressel Gert, und Viehöver Willy, 273–309. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  64. Stone, Deborah. 2002. Policy paradox. The art of political decision making. New York: W.W. Norton & Company.Google Scholar
  65. Viehöver, Willy. 2004. Die Wissenschaft und die Wiederverzauberung des sublunaren Raumes. Der Klimadiskurs im Licht der narrativen Diskursanalyse. In Handbuch Sozialwissenschaftliche Diskursanalyse, Band. 2 Forschungspraxis, Hrsg. Reiner Keller, Hirseland Andreas, Schneider Werner, und Viehöver Willy, 233–269. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  66. Viehöver, Willy. 2006. Diskurse als Narrationen. In Handbuch Sozialwissenschaftliche Diskursanalyse. Band 1: Theorien und Methoden, Hrsg. Reiner Keller, Hierseland Andreas, Schneider Werner, und Viehöver Willy, 179–208. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  67. Viehöver, Willy. 2012. „Menschen lesbar machen“ – Narration, Diskurs, Referenz. In Erzählungen im Öffentlichen. Über die Wirkung narrativer Diskurse, Hrsg. Markus Arnold, Dressel Gert, und Viehöver Willy, 65–134. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  68. Wagenaar, Hendrik. 2011. Meaning in action. Interpretation and dialogue in policy analysis. Armonk: M.E.Sharpe.Google Scholar
  69. White, Hayden. 1987. The content of the form. Narrative discourse and historical representation. London: John Hopkins University Press.Google Scholar
  70. White, Hayden. 2008. Metahistory. Die historische Einbildungskraft im 19. Jahrhundert in Europa. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  71. Yildiz, Taylan. 2012. Demokratie und Staatstechnik. Eine praxeologische Rekonstruktion von Regime-Hybridität in der Türkei. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  72. Yildiz, Taylan. 2014. Transitional Justice in der Türkei: Unrechtsdiskurse und kollektive Identitätserzählungen. In Transitional Justice. Aufarbeitung von Unrecht, Rechtsstaatlichkeit und Demokratie, Hrsg. Anja Mihr, Pickel Gert, und Pickel Susanne Wiesbaden: Springer VS (im Erscheinen).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  • Frank Gadinger
    • 1
    Email author
  • Sebastian Jarzebski
    • 1
  • Taylan Yildiz
    • 1
  1. 1.Universität Duisburg-EssenDuisburgDeutschland

Personalised recommendations