"Bathing without a Battle" – Kritische Reflektion der Handlungsempfehlung für Menschen, die unter den Bedingungen der Demenz leben

  • Elke Munderloh
  • Eva Reischuck

Zusammenfassung

Nach Weyerer (2005) ist das Auftreten einer dementiellen Erkrankung stark mit dem höheren Lebensalter assoziiert. Vor dem Hintergrund der sinkenden Bevölkerungszahlen ist nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (destatis 2009) davon auszugehen, dass in 50 Jahren jeder Siebente in Deutschland lebende Mensch 80 Jahre und älter sein wird, sodass unter diesen Voraussetzungen ebenfalls mit einem Anstieg der Menschen, die unter den Bedingungen der Demenz leben, zu rechnen ist.

Literatur

  1. Barrick, A. L., Rader, J., Hoeffer, B., Sloane, P. D., Biddle, S. (2008): Bathing Without a Battle. Person-directed Care of Individuals With Dementia. 2. Edition. New York: Springer Publishing Company.Google Scholar
  2. Bartholomeycik, S., Halek, M., Riesner, C. (2006): Rahmenempfehlungen zum Umgang mit herausforderndem Verhalten bei Menschen mit Demenz in der stationären Altenhilfe.Google Scholar
  3. Bickel, H. (2005): Grundlagen. In: Wallesch, C.-W., Förstl, H. (Hrsg.): Demenzen. Stuttgart, New York: Thieme Verlag.Google Scholar
  4. Buber, M. (2006): Das dialogische Prinzip. 10. Auflage. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  5. Decker, G. (1997): „Wir sind vielleicht ein bisschen bescheuert, aber Kinder sind wir nicht.“ Zur Negation der Erscheinungsform der Alzheimer Krankheit durch die Rekonstruktion ihrer Genese als Grundlage für eine subjektorientierte pädagogische Arbeit. Diplomarbeit an der Universität Oldenburg.Google Scholar
  6. Feuser, G. (1995): Behinderte Kinder und Jugendliche. Zwischen Integration und Aussonderung. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  7. Feuser, G. (2009): Chancen für eine würdevolle Begegnung Konstruktion und Rekonstruktion des hoffnungslosen Falls. Vortrag im Rahmen der Eröffnung der Fachtagung Tagung für Fachkräfte und leitende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Bereichen Diagnose, Behandlung, Förderung, Bildung, Beratung, Pflege der Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie e.V. mit der Thematik „Mit aller Gewalt ...” am 28.09.2009 in Freiburg/Brsg. http://www.cbp.caritas.de/aspe_shared/form/download.asp?form_typ=370 & ag_id=1123 & nr=257986 Zugriff: 14.12.2009.
  8. Jantzen, W. (2002): Materialistische Behindertenpädagogik als basale und allgemeine Pädagogik. http://www.basaglia.de/Artikel/Materialistische%20BHP.htm Zugriff: 14.06.2009.
  9. Jantzen, W. (2002a): Gewalt ist der verborgene Kern von geistiger Behinderung. http://www.basaglia.de/Artikel/Olten%202002.htm Zugriff: 09.01.2007.
  10. Jantzen, W. (2007): Allgemeine Behindertenpädagogik. Berlin: Lehmanns Media.Google Scholar
  11. Leontjew, A. (1977): Probleme der Entwicklung des Psychischen. Kronberg/Ts.: Athenäum Verlag.Google Scholar
  12. Mahler, A. (2001): Verstehende Begegnung in der Pflege mit Menschen, die unter den Bedingungen der Alzheimer-Krankheit leben. Zur Affektlogik, Isolation und Krise sogenannter dementer Menschen und entsprechende Lehr- und Lernziele für die Berufspädagogik Pflege. Diplomarbeit. GRIN Verlag.Google Scholar
  13. Polit, D. F., Beck, T., Hungler, B.P. (2004): Lehrbuch Pflegeforschung. Einführung in die qualitative Sozialforschung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  14. Tolle, P. (2004): Erwachsene im Wachkoma. Frankfurt: Peter Lang.Google Scholar
  15. Weyerer, S. (2005): Altersdemenz. Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Heft 28. Hrsg: Robert Koch InstitutGoogle Scholar
  16. Ziemen, K. (2002): Geistige Behinderung als soziale Konstruktion. In: Behindertenpädagogik, Heft 1, 41. Jg., S. 23–39Google Scholar
  17. Ziemen, K. (2009): Sozialer Tausch. In: Dederich, M., Jantzen, W. (Hrsg.): Behinderung und Anerkennung. Stuttgart: KohlhammerGoogle Scholar
  18. Zimpel, A. F. (2009): Isolation. In: Dederich, M., Jantzen, W. (Hrsg.): Behinderung und Anerkennung. Stuttgart: KohlhammerGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Elke Munderloh
  • Eva Reischuck

There are no affiliations available

Personalised recommendations