Zusammenfassung

In der stradewari-Baustellenmatrix ist das allgemeine Interesse der Projektbeteiligten an dem Themenfeld „Alternsgerechte Arbeitszeit- und Schichtsysteme“ erkennbar. Während der Entwicklungsphase war dieses Themenfeld allerdings kein inhaltlicher Schwerpunkt der betrieblichen Projekte. Dennoch messen die Projektpartner alternsgerechten Arbeitszeit- und Schichtsystemen eine große Bedeutung bei. Gerade in Fragen der Arbeitszeitgestaltung sind die Kompetenz und das Erfahrungswissen in den stradewari-Unternehmen – ebenso wie in vielen anderen – insgesamt hoch. Bei den gewählten Schwerpunktthemen hingegen sind betriebliche Abläufe, Strukturen und Erfahrungen bisher meist noch nicht in dem Maße vorhanden. Zudem zielen die Schwerpunktthemen der betrieblichen Projekte alle auf einen grundsätzlichen Wandel des Bewusstseins und der Einstellung zur Rationalisierung im demografischen Wandel. Es geht dabei nicht um einzelne Maßnahmen, sondern um die Etablierung eines Paradigmenwechsels im Betrieb. Deshalb haben die Unternehmen die Projektinfrastruktur mit den Unterstützungs- und Austauschmöglichkeiten gerade für diese Themen genutzt. Die Auseinandersetzung mit den Schwerpunktthemen schafft jedoch auch eine gute Voraussetzung für die Entwicklung und Einführung innovativer Arbeitszeitmodelle und hilft, Maßnahmen hierzu einheitlich auszurichten.

Literatur

  1. Albert, M.;Hurrelmann, K. & Quenzel 2007: Shell Jugendstudie 2010. Shell Deutschland (Hg.). Fischer Verlag. Download ausgewählter Ergebnisse: http://www.shell.de/home/content/deu/aboutshell/our_commitment/shell_youth_study/downloads/.
  2. BAuA (Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin) 2007: Why WAI. Der Work Ability Index im Einsatz für Arbeitsfähigkeit und Prävention. Erfahrungsberichte aus der Praxis. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Hg.). Dortmund.Google Scholar
  3. Beermann, B. 2005: Leitfaden zur Einführung von Nacht- und Schichtarbeit. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Hg.). 9. Aufl age. Dortmund.Google Scholar
  4. BMFSFJ (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend) 2012: Monitor Familienleben 2012. Download: http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Abteilung2/Pdf-Anlagen/monitor-familienleben-2012,property=pdf,bereich=bmfsfj,sprache=de,rwb=true.pdf.
  5. DGFP (Deutsche Gesellschaft für Personalführung e. V.) 2011: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Generation Y fi nden, fördern und binden. Praxispapier 9/2011. Deutsche Gesellschaft für Personalführung e. V. (Hg.). Download:http://static.dgfp.de/assets/publikationen/2011/GenerationY-finden-foerdern-binden.pdf.
  6. Erlewein, M. & Hofmann, A. 2001: Arbeitszeit – so geht’s! Gesamtverband der metallindustriellen Arbeitsgeberverbände e. V. und Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e. V. (Hg.). Köln.Google Scholar
  7. Gärtner, J. & Lennings, F. 2006: Neue Ansätze der Arbeitszeitgestaltung. In: angewandte Arbeitswissenschaft 2006, Nr. 189, 1–22.Google Scholar
  8. Hasselhorn, H. & Freude, G., 2007: Der Workability Index – ein Leitfaden. Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Sonderschrift S 87. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Hg.). Dortmund, Berlin und Dresden.Google Scholar
  9. Höfer, K.;Kühn, F. & Hoff 2010: Flexible Schichten. Industrielle Schichtsysteme mit Nachtschicht können und sollten Unternehmen alternsgerecht gestalten. In: Personal 2010, Heft 9, 34–36.Google Scholar
  10. ifaa (Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e. V.) 2009: Der demografi efeste Betrieb. Institut für angewandte Arbeitswissenschaft (Hg.). Düsseldorf.Google Scholar
  11. ifaa (Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e. V.) 2012: Demografi e meistern. Standpunkte. Praxisbeispiele. Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e. V. (Hg.). Düsseldorf.Google Scholar
  12. Ilmarinen, J., 1999: Aging workers in the European Union. Status and promotion of work ability, employability and employment. Helsinki.Google Scholar
  13. Ilmarinen, J. & Tempel, J., 2002: Arbeitsfähigkeit 2010 – Was können wir tun, damit Sie gesund bleiben? VSA: Hamburg.Google Scholar
  14. Ilmarinen, J. & Tempel, J., 2002: Erhaltung, Förderung und Entwicklung der Arbeitsfähigkeit – Konzepte und Forschungsergebnisse aus Finnland. In: Badura, B.;Schellschmidt, H.;Vetter, C. (Hg.): Fehlzeiten Report 2002. Demographischer Wandel. Herausforderung für die betriebliche Personal- und Gesundheitspolitik. Springer: Berlin & Heidelberg, 85–99.Google Scholar
  15. Johnson Controls 2010: Oxygenz Country Report: Germany. Understanding the Generation Y in Germany: How would they like to work in 2010. Download: http://www.johnsoncontrols.com/content/dam/WWW/jci/be/global_workplace_innovation/oxygenz/Oxygenz_report_Germany.pdf.
  16. Knauth, P.;& Hornberger, S., 1997: Schichtarbeit und Nachtarbeit. Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Gesundheit (Hg.). München.Google Scholar
  17. Knauth, P.;Karl, D. & Elmerich., 2009: Lebensarbeitszeitmodelle. Chancen und Risiken für das Unternehmen und die Mitarbeiter. Forschungsbericht zum Teilprojekt KRONOS des Schwerpunktprogramms „Altersdifferenzierte Arbeitssysteme“ (SPP 1184) der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Karlsruhe. Download:http://uvka.ubka.uni-karlsruhe.de/shop/download/1000009932.
  18. Kutscher, J.;Weidinger, M. & Hoff., 1996: Flexible Arbeitszeitgestaltung. Praxishandbuch zur Einführung innovativer Arbeitszeitmodelle. Gabler: Wiesbaden.Google Scholar
  19. LEGESA 2010: Projekt: Lebenslang gesund arbeiten. Ein Ausstiegsmodell aus der Schichtarbeit. Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Europäischen Sozialfonds. Download: http://www.demowerkzeuge.de/index.php?li=3&fl=156&ml=203&si=229&lang=En-US&css=standard.
  20. Lehr, U., 2007: Psychologie des Alterns. Quelle und Meyer Verlag: Wiebelsheim.Google Scholar
  21. Maintz, G., 2002: Leistungsfähigkeit älterer Arbeitsnehmer – Abschied vom Defi zitmodell. In: Badura, B.;Schellschmidt, H.;Vetter, C. (Hg.): Fehlzeiten Report 2002. Demographischer Wandel. Herausforderung für die betriebliche Personal und Gesundheitspolitik. Springer: Berlin & Heidelberg, 43–55.Google Scholar
  22. Meise, S., 2010: Spielräume. In: Brand Eins 2010, Heft 12, 80–83.Google Scholar
  23. Miller, M., 2011: Drei Bausteine für die Arbeitszeit nach Wunsch. Mehr Kapazität an Bord. In: Personalmagazin 2011, Ausgabe 10, 31–23.Google Scholar
  24. Schlaffke, P.;Erlewein, M.;Hofmann, A.;Hering, M.;Krause, A.;Kohler, W. & Malter 2000: Arbeitszeit. Gesamt verband der metallindustriellen Arbeitgeberverbände e. V. und Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e. V. (Hg.): Köln.Google Scholar
  25. Schwefl inghaus, W., 2006: Besser leben mit Schichtarbeit. BKK Bundesverband (Hg.). 7. Aufl age. Essen.Google Scholar
  26. Seibt, A.;Knauth, P.;Griefahn, B.;Stork, J.;Kessel, R.;Tautz, A. & Schiele., 2006: Leitlinie Nacht- und Schichtarbeit. Deutsche Gesellschaft für Arbeits- und Umweltmedizin (Hg.). Download: http://www.asu-arbeitsmedizin.com/gentner.dll/asu-2006-08-390-397_MjAxMTU1.PDF.
  27. Wedderburn, A., 1991: Leitfaden für Schichtarbeiter. Europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeits bedingungen (Eurofound). Dublin.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Frank Lennings

There are no affiliations available

Personalised recommendations