Advertisement

Fehlinformationen zu Zuzahlungen bei Leistungen der Gesetzlichen Krankenkassen am Beispiel der Zahnvorsorge – Aspekte der Bewältigung ungleicher Gesundheitschancen bei Armut und Schulden

  • Ulrike Zier
  • Carsten Homann
  • Stephan Letzel
  • Eva Münster

Zusammenfassung

Zur Bewältigung von Schulden, insbesondere von überschuldung, sind physische und psychische Gesundheit wichtige Faktoren. Das Abtragen von Schulden oder auch die Einleitung eines Insolvenzverfahrens mit möglicher Restschuldbefreiung gelingt am besten bei voller Handlungskapazität. Die wichtige Ressource Gesundheit ist jedoch nicht gleich verteilt.

Literatur

  1. Andersen, Ronald (1995): Revisiting the behavioral model and access to medical care: does it matter? J Health Soc Behav 36(1):1–10.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bundesministerium für Gesundheit (2009): KM 6, Versicherte nach dem Alter und KVBezirken 2009. www.bmg.bund.de/fileadmin/redaktion/pdf_statistiken/krankenversicherung/2009-km6-pdf.pdf. Abgerufen am 3.12.2009.
  3. Busse, Reinhard, und Riesberg, Anette (2005): Gesundheitssysteme im Wandel. Deutschland. Kopenhagen: WHO Regionalbüro für Europa im Auftrag des Europäischen Observatoriums für Gesundheitssysteme und Gesundheitspolitik.Google Scholar
  4. Commission on Social Determinants of Health (2008): Closing the gap in a generation: health equity through action on the social determinants of health. Final Report of the Commission on Social Determinants of Health. Geneva, World Health Organization.Google Scholar
  5. Eller, Martina; Baumann, Franz, und Mielck, Andreas (2002): Bekanntheitsgrad der Härtefallregelungen in der gesetzlichen Krankenversicherung. Gesundheitswesen 64(11):565–571.CrossRefGoogle Scholar
  6. GKV Spitzenverband (2009): Liste der Krankenkassen. www.gkv-spitzenverband.de/ITSGKrankenkassenListe.gkvnet. Abgerufen am: 3.12.2009.
  7. Graf von der Schulenburg, J.-Matthias (2005): German health care system in transition. The difficult way to balance cost containment and solidarity. In: The European Journal of Health Economics 6: 183–187.CrossRefGoogle Scholar
  8. Hradil, Stephan (2006): Was prägt das Krankheitsrisiko: Schicht, Lage, Lebensstil? In: Richter, Matthias, und Hurrelmann, Klaus (Hrsg.): Gesundheitliche Ungleichheit. Grundlagen, Probleme, Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  9. Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (2012a): Bundesmantelvertrag – Zahnärzte (BMV-Z). Stand: 09.03.2012; § 8a Absatz 3; www.kzbv.de/bmvz120309.download.99c0764b06a4c3183dacc0eee6b96798.pdf. Abgerufen am 07.01.2013.
  10. Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (2012b): Ersatzkassenvertrag – Zahnärzte (EKVZ). Stand: 09.03.2012: § 13 Absatz 3; www.kzbv.de/ekvz120309.download.24f140d1ab8f260e1664 c3be79247c9f.pdf. Abgerufen am 07.01.2013.
  11. Klein, Thomas, und Unger, Rainer (2001): Einkommen, Gesundheit und Mortalität in Deutschland, Großbritannien und den USA. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 53: 96–110.CrossRefGoogle Scholar
  12. Kommission der Europäischen Gemeinschaften (2009): Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen. Solidarität im Gesundheitswesen. Abbau gesundheitlicher Ungleichheit in der EU- KOM (2009) 567.Google Scholar
  13. Lampert, Thomas und Kroll Lars E. (2006): Einkommensdifferenzen in der Gesundheit und Lebenserwartung – Quer und Längsschnittbefunde des Sozio-ökonomischen Panels (SOEP). Gesundheitswesen 68(4):219–230.CrossRefGoogle Scholar
  14. Lampert T, Kroll LE (2010): Armut und Gesundheit. GBE kompakt 5/2010. Berlin: Robert Koch-Institut. www.rki.de/gbe-kompakt. Abgerufen am 07.01.2013.
  15. Lampert, Thomas; Saß, Anke-Christine; Häfelinger, Michael, und Ziese, Thomas (2005): Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Armut, soziale Ungleichheit und Gesundheit. Expertise des Robert Koch-Instituts zum 2. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. Berlin: Robert Koch-Institut.Google Scholar
  16. Lostao, Lourdes; Regidor, Enrique; Geyer, Siegfried und Aïach, Pierre (2007): Patient cost sharing and social inequalities in access to health care in three Western European countries. Soc Sci Med; 65(2):367–376.CrossRefGoogle Scholar
  17. Mackenbach, Johan P (2006): Health inequalities: Europe in profile. An independent expert report commissioned by the UK presidency of the EU, London.Google Scholar
  18. Marmot, Michael (2005). Social determinants of health inequalities. Lancet 365: 1099–1104.Google Scholar
  19. Marmot, Michael und Wilkinson, Richard G (2006): Social Determinants of Health. New York: Oxford.Google Scholar
  20. Mielck, Andreas (2005): Soziale Ungleichheit und Gesundheit: Einführung in die aktuelle Diskussion. Bern: Hans Huber.Google Scholar
  21. Münster, Eva, und Letzel, Stephan (2008): Überschuldung, Gesundheit und soziale Netzwerke. Expertise für das Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend zur Bearbeitung des 3. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. In: Materialen zur Familienpolitik: Lebenslagen von Familien und Kindern; Überschuldung privater Haushalte. Expertisen zur Erarbeitung des dritten Armuts- und Reichtumsberichtes der Bundesregierung; Nr. 22: 55–128.Google Scholar
  22. Münster, Eva; Rüger, Heiko; Ochsmann, Elke; Alsmann, Christine, und Letzel, Stephan (2007): Überschuldung und Gesundheit – Sozialmedizinische Erkenntnisse für die Versorgungsforschung. In: Arbeitsmedizin Sozialmedizin Umweltmedizin 42: 628–634.Google Scholar
  23. Münster, Eva; Rüger, Heiko, Ochsmann, Elke; Letzel, Stephan und Toschke André M. (2009): Over-indebtedness as a marker of socioeconomic status and its association with obesity: a cross-sectional study. In: BMC Public Health 9: 286.CrossRefGoogle Scholar
  24. Münster, Eva; Rüger, Heiko; Ochsmann, Elke; Alsmann, Christine, und Letzel, Stephan (2010a): Überschuldung und Zuzahlungen im deutschen Gesundheitssystem – Benachteiligung bei Ausgabenarmut. In: Das Gesundheitswesen 72: 67–76.CrossRefGoogle Scholar
  25. Münster, Eva; Zier, Ulrike; Rau, Matthias; Rüger, Heiko und Escobar Pinzón, Luis C. (2010b): Überschuldung und Gesundheit. Gesundheitsförderung im Rahmen der Schuldnerberatung. In: Dokumentation 15. Bundesweiter Kongress Armut und Gesundheit: Berlin.Google Scholar
  26. Ochsmann, Elke; Rüger, Heiko; Letzel, Stephan; Drexler, Hans, und Münster, Eva (2009): Over-indebtedness and its association with the prevalence of back pain. In: BMC Public Health 9: 451.CrossRefGoogle Scholar
  27. Reil-Held, Anette (2000): Einkommen und Sterblichkeit in Deutschland: Leben Reiche länger? In Beiträge zur angewandten Wirtschaftsforschung, No. 580–00.Google Scholar
  28. Rüger, Heiko; Löffler, Isabelle; Ochsmann, Elke; Alsmann, Christine; Letzel, Stephan, und Münster, Eva (2010): Psychische Erkrankung und Überschuldung. Psychische Erkrankung, soziale Netzwerke und finanzielle Notsituation bei Überschuldung. In: Psychotherapie Psychosomatik Medizinische Psychologie 60: 250–254.CrossRefGoogle Scholar
  29. Voges, Wolfgang, und Schmidt, Christian (1996): Lebenslagen, die Lebenszeit kosten – Zum Zusammenhang von sozialer Lage, chronischer Erkrankung und Mortalität im zeitlichen Verlauf. In: Zapf W, Schupp J, Habich R (Hrsg.). Lebenslagen im Wandel: Sozialberichterstattung im Längsschnitt. Frankfurt/Main, New York: Campus: 378–401.Google Scholar
  30. Zier, Ulrike; Rüger, Heiko; Letzel, Stephan, und Münster, Eva (2011): Die Bedeutung der Überschuldungssituation in der Sozialepidemiologie am Beispiel des Rauchverhaltens: Ergebnisse einer Querschnittsuntersuchung. 56. GMDS Jahrestagung, 6. DGEpi Jahrestagung, 24.-29.9.2011, Mainz. In: Blettner M, Kaatsch P, Kaiser M, Klug Biometrie, Epidemiologie und Informatik. Gemeinsam forschen für Gesundheit. Kirchheim und Co GmbH, Mainz, 2011: 819–820.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Ulrike Zier
    • 1
  • Carsten Homann
    • 2
  • Stephan Letzel
    • 1
  • Eva Münster
    • 1
  1. 1.Institut für Arbeits-, Sozial- und UmweltmedizinUniversitätsmedizin, Johannes Gutenberg-Universität MainzMainz
  2. 2.Fachbereich Rechts- und WirtschaftswissenschaftenJohannes Gutenberg-Universität MainzMainz

Personalised recommendations