Ordoliberalismus – Neoliberalismus – Laissez-faire-Liberalismus

  • Brigitte Young
Part of the Globale Politische Ökonomie book series (GPÖ)

Zusammenfassung

Es ist ein Paradox der ökonomischen Ideengeschichte, dass just der Begriff Neoliberalismus und der damit verbundene deutsche Ordoliberalismus, der in den 1930er Jahren gegen den Laissez-faire-Liberalismus des 19. Jahrhunderts in Paris kreiert wurde, in Zeiten der Globalisierung mit den Ideen des Laissez-faire-Liberalismus (und später mit der Chicagoer Schule) und dessen Marktgläubigkeit und Antistaatsideologie assoziiert wird. Denn der Begriff Neoliberalismus, der während des Walter-Lippmann-Symposiums in Paris im Jahre 1938 von Wilhelm Röpke, Alfred Müller-Armack, Alexander Rüstow, Walter Eucken, Franz Böhm (später Mitglieder der Freiburger Schule) geprägt wurde, verstand sich als Alternative gegen eine Wirtschaftspolitik des „sozialen Darwinismus des Laissez-faire“ (Röpke 1979: 265).

Literatur

  1. Amato, Massimo/Fantacci, Luca 2012: The End of Finance, Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  2. Berghahn, Volker R. 2010: Ludwig Erhard, die Freiburger Schule und das ‚Amerikanische Jahrhundert‘, Freiburger Diskussionspapiere zur Ordnungsökonomik 10: 1, Freiburg: Walter Eucken Institut, 1–12.Google Scholar
  3. Berghahn, Volker/Young, Brigitte2013: Reflections on Werner Bonefeld’s “Freedom and the Strong State: On German Ordoliberalism” and the Continuing Importance of the Ideas of Ordoliberalism to Understand Germany’s (Contested) Role in Resolving the Euro Zone Crisis, in: New Political Economy.Google Scholar
  4. Bonefeld, Werner 2012: Freedom and the Strong State: On German Ordoliberalism, in: New Political Economy 17: 3, 1–24Google Scholar
  5. Cerny, Philip, G. 2004: Mapping Varieties of Neoliberalism, IPEG Papers in Global Political Economy No. 12, Rutgers University, Newark, 1–19.Google Scholar
  6. Dullien, Sebastian/Guérot, Ulrike 2012: The Long Shadow of Ordoliberalism: Germany’s Approach to the Euro Crisis, in: Policy Brief, London: European Council on Foreign Relations, Februar 2012, 1–11.Google Scholar
  7. Eucken, Walter 2004: Grundsätze der Wirtschaftspolitik, 7. Auflage, Tübingen: Mohr Siebert.Google Scholar
  8. Foucault, Michel 2008: The Birth of Biopolitics: Lectures at the Collège de France 1978–1979, New York: Picador/Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  9. Fox Piven, Frances 1995: Is It Global Economics or Neo-Laissez-Faire, in: New Left Review, 213, 107–114.Google Scholar
  10. Gill, Stephen 2000: Knowledge, Politics, and Neo-Liberal Political Economy, in: Stubbs, Richard/Underhill, Geoffrey R.D. (Hrsg.): Political Economy and the Changing Global Order, Oxford: Oxford University Press, 48–59.Google Scholar
  11. Issing, Otmar2000: Walter Eucken: Vom Primat der Währungspolitik, (Vortrag vom 17. März 2000,) Freiburg: Walter-Eucken Institut, http://www.ecb.int/press/key/date/2000/html/sp000317_2.de.html; 23.3.2000.
  12. Kaletsky, Anatole 2011: Capitalism 4.0. The Birth of a New Economy. London: BloomsburyGoogle Scholar
  13. Lemke, Thomas 2001: The Birth of Bio-Politics: Michel Foucault’s Lecture at the Collège de France on Neoliberal Governmentality, in: Economy and Society 30: 2, 190–207.CrossRefGoogle Scholar
  14. Linß, Vera 2007: Die wichtigsten Wirtschaftsdenker, Wiesbaden: Marix Verlag.Google Scholar
  15. Müller, Christian 2007: Neoliberalismus und Freiheit – Zum sozialethischen Anliegen der Ordo-Schule, in: ORDO – Jahrbuch für die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft, Stuttgart: Lucius & Lucius, 97–106.Google Scholar
  16. Plehwe, Dieter 2005: Quellen des Neoliberalismus, in: WZB-Mitteilungen, Nr. 110, 25–27.Google Scholar
  17. Plehwe, Dieter/Walpen, Bernhard/Neunhöffer, Gisela2006: Introduction: Reconsidering Neoliberal Hegemony, in: dies. (Hrsg.): Neoliberal Hegemony, London: Routledge, 1–25.Google Scholar
  18. Polanyi, Karl 1944 (2001): The Great Transformation: The Political and Economic Origins of Our Time, Boston: Beacon Press.Google Scholar
  19. Sally, Razeen 1996: Ordoliberalism and the Social Market: Classical Political Economy from Germany, in: New Political Economy 1: 2, 233–257.CrossRefGoogle Scholar
  20. Renner, Andreas1999/2000: „Neoliberalismus – Versuch einer Begriffserklärung“, in: Neue Helvetischen Gesellschaft (Hrsg.), Jahrbuch „Die Schweiz“ 1999/2000. Aarau: Sauerländer, 35–50.Google Scholar
  21. Rieter, Heinz/Schmolz, Matthias 1993: The Ideas of German Ordoliberalism 1938–45: Pointing the Way to a New Economic Order, in: The European Journal of the History of Economic Thought, 1: 1, 87–112.Google Scholar
  22. Roemer, John E. 1995: An Anti-Hayekian Manifesto, in: New Left Review 21, 112–129.Google Scholar
  23. Röpke, Wilhelm 1979: Die Gesellschaftskrisis der Gegenwart, 6. Auflage, Bern: Haupt Verlag.Google Scholar
  24. Röpke, Wilhelm 1958 (1979): Jenseits von Angebot und Nachfrage, 5. Auflage, Bern: Paul Haupt Verlag.Google Scholar
  25. Schmelzer, Matthias 2010: Freiheit für Wechselkurse und Kapital. Die Ursprünge neoliberaler Währungspolitik und die Mont Pèlerin Society, Marburg: Metropolis.Google Scholar
  26. Smith, Adam2006 (1790): The Theory of Moral Sentiments, New York: Dover Publications.Google Scholar
  27. Stern, Fritz 2010: Fünf Deutschland und ein Leben, München: Deutscher Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  28. Walpen, Bernard 2004: Die offenen Feinde und ihre Gesellschaft. Eine hegemonietheoretische Studie zur Mont Pèlerin Society, Hamburg: VSA Verlag.Google Scholar
  29. Willgerodt, Hans 2006: Der Neoliberalismus. Entstehung, Kampfbegriff und Meinungsstreit,in: Ordo: Jahrbuch für die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft, Band 57, 47–89.Google Scholar
  30. Wohlgemuth, Michael (ohne Datum): F.A. Hayek und der Ordoliberalismus (Vortrag an der Universität Witten/ Herdecke), Institut für Wirtschaft und Politik.Google Scholar
  31. Young, Brigitte 2011: Neoliberalism, in: Badie, Bertrand/Berg-Schlosser, Dirk/Morlino, Leonardo (Hrsg.): International Encyclopedia of Political Science, Thousand Oaks, CA: SAGE, 1677–80.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  • Brigitte Young

There are no affiliations available

Personalised recommendations