Wer oder was handelt? pp 223-242

Part of the Wissen, Kommunikation und Gesellschaft book series (WISSEN) | Cite as

Zur Soziologie des Zeitzeugen: Erinnerung zwischen Subjektivität, Sozialität und kommunikativer Konstruktion

Chapter

Zusammenfassung

Am Beispiel der Gedächtnisleistungen von Zeitzeugen zeigen Bernt Schnettler und Alejandro Baer , dass die Erinnerung eines Subjekts stets ein Akt der retentionalen Erfahrungsbildung, ein „rückwärtsgewandtes Fantasieren“ entlang der subjektiven Relevanzen darstellt. Zur Aufrechterhaltung eines kollektiven Gedächtnisses sei es erforderlich, dass diese subjektiven Gedächtnisleistungen über kommunikative Handlungsprozesse gesellschaftlich zugänglich gemacht werden. Adressaten fänden diese Erinnerungen aber nur, wenn sie an ein etabliertes kollektives Gedächtnis anschließen können. Diese kommunikative Kopplung sei für das Subjekt immer mit Verlusten verbunden. Der Versuch, sein Solitärsein in der Preisgabe einer Erinnerung kommunikativ zu überwinden, könne nur zu ‚Teilerfolgen‘ führen. Am Beispiel von Zeitzeugen wird illustriert, wie das Erinnerungssubjekt die materiale Basis für die Aufrechterhaltung einer Erinnerungskultur darstellt und wie es sich zugleich in dieser Erinnerungskultur nicht adäquat wiederfindet. Umgekehrt werde die subjektive Erinnerung immer schon durch kommunikativ eingespeiste Erinnerung gesellschaftlich überformt.

Schlüsselwörter

Kollektives Gedächtnis Holocaust Spanien Autobiographischer Pakt Memory-Studies Mundanphänomenologie Zeitzeugen 

Literatur

  1. Assmann, J. (1997). Das kulturelle Gedächtnis: Schrift, Erinnerung und politische Identität in frühen Hochkulturen. München: C.H. Beck.Google Scholar
  2. Baer, A. (2005). El testimonio audiovisual. Imagen y memoria del Holocausto. Madrid: Centro de Investigaciones Sociológicas (CIS).Google Scholar
  3. Berek, M. (2009). Kollektives Gedächtnis und die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Erinnerungskulturen. Wiesbaden: Harrassowitz.Google Scholar
  4. Dimbath, O., & Wehling, P. (Hrsg.) (2011). Soziologie des Vergessens. Theoretische Zugänge und empirische Forschungsfelder. Konstanz: UVK.Google Scholar
  5. Esposito, E. (2002). Soziales Vergessen. Formen und Medien des Gedächtnisses der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Gelbin, C. (1999). Die NS-‚Vergangenheitsbewältigung‛ in der DDR und ihre Widerspiegelung im narrativen Prozess. International Journal on the Audio-Visual Testimony of Nazi Crimes and Genocides, 4, 43–56.Google Scholar
  7. Hartman, G. (1996). The longest shadow. In the aftermath of the Holocaust. Bloomington: Indiana University Press.Google Scholar
  8. Heinlein, M. (2010). Die Erfindung der Erinnerung. Deutsche Kriegskindheiten im Gedächtnis der Gegenwart. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  9. Hirsch, M. (2008). The generation of postmemory. Poetics Today, 29(1), 103–128.CrossRefGoogle Scholar
  10. Hitzler, R. (1999). Welten erkunden. Soziale Welt, 50, 473–482.Google Scholar
  11. Jakiša, M., & Zifonun, D. (2004). Gedächtnis und Erinnerung. Soziologische Revue, 27, 58–68.Google Scholar
  12. Keller, R., Reichertz, J., & Knoblauch, H. (Hrsg.). (2013). Kommunikativer Konstruktivismus. Theoretische und empirische Arbeiten zu einem neuen wissenssoziologischen Ansatz. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Knoblauch, H. (1999). Das kommunikative Gedächtnis. In C. Honegger, S. Hradil, & F. Traxler (Hrsg.), Grenzenlose Gesellschaft (S. 733–748). Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  14. Kölbl, C., & Straub, J. (2010). Zur Psychologie des Erinnerns. In C. Gudehus, A. Eichenberg, & H. Welzer (Hrsg.), Gedächtnis und Erinnerung (S. 22–44). Stuttgart: J. B. Metzler.Google Scholar
  15. Lammert, N. (2008). Rede des Bundestagspräsidenten anlässlich der Gedenkstunde im Deutschen Bundestag an die Opfer des Nationalsozialismus. http://www.bundestag.de/bundestag/praesidium/reden/2008/001.html. Zugegriffen: 19. Feb. 2014.
  16. Lappin, E. (1999). The man with two heads. Granta, 66, 9–65.Google Scholar
  17. Lehmann, R., Öchsner, F., & Sebald, G. (2013). Zur Gedächtnisvergessenheit der Soziologie. Eine Einleitung. In R. Lehmann, F Öchsner, & G. Sebald (Hrsg.), Formen und Funktionen sozialen Erinnerns. Soziales Gedächtnis, Erinnern und Vergessen – Memory Studies (S. 7–24). Wiesbaden: VS-Springer.CrossRefGoogle Scholar
  18. Lejeune, P. (1994). Der autobiographische Pakt. Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar
  19. Luckmann, T. (1992). Theorie des sozialen Handelns. Berlin, New York: De Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  20. Luhmann, N. (1997). Die Gesellschaft der Gesellschaft (Bd. 2). Frankfurt a.M: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Margalit, A. (2002). Etica del recuerdo. Barcelona: Herder.Google Scholar
  22. Novell, P. (2010). El recuerdo del holocausto y „El caso Marco“: Deber de memoria, abuso preventivo o memoria para el triunfo. Vanderbilt e-Journal of Luso-Hispanic Studies. http://ejournals.library.vanderbilt.edu/index.php/lusohispanic/article/view/3258/1474.
  23. Roskies, D. G. (Hrsg.) (1989). The Literature of Destruction: Jewish Responses to Catastrophe. Philadelphia: Jewish Publication Society.Google Scholar
  24. Schetsche, M., & Schmied-Knittel, I. (2005). Zwischen Pragmatismus und Transzendenz. Außergewöhnliche Erfahrungen in der Gegenwart. Zeitschrift für Religionswissenschaft, 13(2), 175–191.Google Scholar
  25. Schmied-Knittel, I., & Schetsche, M. (2003). Psi-Report Deutschland. Eine repräsentative Bevölkerungsumfrage zu außergewöhnlichen Erfahrungen. In E. Bauer & M. Schetsche (Hrsg.), Alltägliche Wunder (S. 13–38). Würzburg: Ergon.Google Scholar
  26. Schnettler, B., & Baer, A. (2013). Remembrance and communication: socio-hermeneutics of memory rituals. Arbor, 189(761): a041. (doi:http://dx.doi.org/10.3989/arbor.2013.761n3009).
  27. Schütz, A. (1991/1932). Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Sebald, G., & Hoehne, T. (2007). Tagungsbeitrag zur Konferenz „Szenische Erinnerung der Shoah“. Frankfurt a. M.Google Scholar
  29. Soeffner, H.-G. (2006). Selbsterlösung – Einige Grundzüge deutscher Erinnerungspolitiken. In H.-G. Soeffner (Hrsg.), Zeitbilder. Versuche über Glück, Lebensstil, Gewalt und Schuld (S. 103–128). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  30. Stavans, I. (2000). Novelizing the Holocaust? In I. Stavans (Hrsg.), The essential Ilan Stavans (S. 89–94). New York: Routledge.Google Scholar
  31. Toran, R. (2002). Vida i mort dels Republicans als camps nazis. Barcelona: ECSA.Google Scholar
  32. Vargas Llosa, M. (2005). Espantoso y genial. Dossier sobre el Caso Enric Marco. Diario El País, 15 de mayo de 2005. http://elpais.com/diario/2005/05/15/opinion/1116108006_850215.html. Zugegriffen: 29. Dez. 2013.
  33. Welzer, H., Moller, S., & Tschuggnall, K. (2002). „Opa war kein Nazi“. Nationalsozialismus und Holocaust im Familiengedächtnis. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  34. Wieviorka, A. (2006). The era of the witness. Cornell University Press, Ithaca.Google Scholar
  35. Young, J. E. (1988). Writing and rewriting the holocaust: Narrative and the consequences of interpretation. Bloomington: Indiana University Press.Google Scholar
  36. Zerubavel, E. (1996). Social memories: Steps to a sociology of the past. Qualitative Sociology, 19(3), 283–299.CrossRefGoogle Scholar
  37. Zifonun, D. (2004). Gedenken und Identität. Der deutsche Erinnerungsdiskurs. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  38. Zifonun, D. (2011). ‚Vergessendes Erinnern’: Eine Wissenssoziologie des Erinnerns und Vergessens. In O. Dimbath & P. Wehling (Hrsg.), Soziologie des Vergessens. Theoretische Zugänge und empirische Forschungsfelder (S. 189–209). Konstanz: UVK.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.BayreuthDeutschland
  2. 2.MinneapolisUSA

Personalised recommendations