Advertisement

Entscheidungsorientierung im Sustainable Marketing Management

Chapter

Zusammenfassung

Das vorliegende Kapitel betrachtet die Entscheidungsorientierung im Sustainable Marketing Management als Problem der Auswahl derjenigen Handlungsalternativen, die unter den jeweiligen Markt- und Umweltbedingungen zu den besten Ergebnissen, d. h. zu einer möglichst vollständigen Erreichung von gesetzten ökonomischen, ökologischen und sozialen Zielen (Triple-Bottom Line-Konzept ), führen. Es wird dargestellt, dass das Sustainable Marketing Management am klassischen Marketing Management-Konzept anknüpft und die Marktperspektive um die Bereiche Gesellschaft und natürliche Umwelt erweitert. Die zu treffenden Entscheidungen umfassen alle Managementbereiche der Zielsetzung, Analyse, Planung, Strategieformulierung, Implementierung und Kontrolle. Vorgestellt werden strategische Analyse- und Planungsmethoden und -instrumente im Sustainability Marketing Management. Die strategische Sustainability Analyse umfasst die Sustainability Stärken-Schwächen-Analyse sowie die Sustainability Chancen-Risiken-Analyse. Als Grundlage der operativen Sustainability Analyse werden nachhaltigkeitsbezogene Indikatoren und Kennzahlen vorgestellt .

Literatur

  1. Backhaus K, Schneider H (2009) Strategisches Marketing, 2. Aufl. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  2. Balderjahn I (2001) Marktorientiertes Umweltmanagement. In: Diller H (Hrsg) Vahlens Großes Marketing Lexikon, 2. Aufl. Vahlen, München, S 1061–1063Google Scholar
  3. Balderjahn I (2004) Nachhaltiges Marketing-Management. Lucius & Lucius, StuttgartGoogle Scholar
  4. Balderjahn I (2007) Umweltschutz und Unternehmung. In: Köhler R, Küpper H-U, Pfingsten A (Hrsg) Handwörterbuch der Betriebswirtschaft, 6. Aufl. Schäffer-Poeschel, Stuttgart, S 1761–1770Google Scholar
  5. Balderjahn I (2011) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre, 6. Aufl. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  6. Balderjahn I (2013) Nachhaltiges Marketing Management und Konsumentenverhalten. UVK/Lucius, MünchenGoogle Scholar
  7. Balderjahn I, Scholderer J (2007) Konsumentenverhalten und Marketing. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  8. Belz F-M (1999) Stand und Perspektiven des Öko-Marketing. Die Betr 59:809–829Google Scholar
  9. Belz F-M (2001) Integratives Öko-Marketing. DUV, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  10. Belz F-M, Peattie K (2009) Sustainability marketing. A global perspective. Wiley, ChichesterGoogle Scholar
  11. Bleicher K (1994) Leitbilder, 2. Aufl. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  12. Dyckhoff H (2000) Umweltmanagement. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  13. Dyckhoff H, Souren R (2008) Nachhaltige Unternehmensführung, Springer, BerlinGoogle Scholar
  14. Dyllick T (1992) Ökologisch bewußte Unternehmensführung. Die Unternehm 46:391–413Google Scholar
  15. European Commission (2004) ABC of the main instruments of corporate social responsibility. Office for Official Publications of the European Communities, LuxembourgGoogle Scholar
  16. Freble JF (2005) Toward a comprehensive model of stakeholder-management. Bus Soc Rev 110:407–431CrossRefGoogle Scholar
  17. Göbel E (1992) Das Management der sozialen Verantwortung. Duncker & Humblot, BerlinGoogle Scholar
  18. Habisch A (2006) Die Corporate-Citizenship-Herausforderung: Gesellschaftliches Engagement als Managementaufgabe. In: Gazdar K, Habisch A, Kirchhoff KR, Vaseghi S (Hrsg) Erfolgsfaktor Verantwortung. Springer, Berlin, S 33–49Google Scholar
  19. Heckhausen J, Heckhausen H (2006) Motivation und Handeln, 3. Aufl. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  20. Hofstede G (2001) Lokales Denken, Globales Handeln, 2. Aufl. DTV, MünchenGoogle Scholar
  21. Kirchgeorg M (2002) Nachhaltigkeits-Marketing. UmweltWirtschaftsForum 10:4–11Google Scholar
  22. Kreilkamp E (1987) Strategisches Management und Marketing. de Gruyter, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  23. Liebe F (1994) Issue management. Z Betr 64:359–383Google Scholar
  24. Loew T, Ankele K, Braun S, Clausen J (2004) Bedeutung der internationalen CSR-Diskussion für Nachhaltigkeit und die sich daraus ergebenden Anforderungen an Unternehmen mit Fokus Berichterstattung. IÖW, BerlinGoogle Scholar
  25. Macharzina K, Wolf J (2010) Unternehmensführung, 7. Aufl. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  26. Meffert H, Kirchgeorg M (1995) Ökologisches Marketing. UmweltWirtschaftsForum 3:18–27Google Scholar
  27. Meffert H, Kirchgeorg M (1998) Marktorientiertes Umweltmanagement, 3. Aufl. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  28. Müller-Christ G (2001) Umweltmanagement. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  29. Mutz G, Korfmacher S (2003) Sozialwissenschaftliche Dimensionen von Corporate Citizenship in Deutschland. In: Backhaus-Maul H, Brühl H (Hrsg) Bürgergesellschaft und Wirtschaft – zur neuen Rolle von Unternehmen. Deutsches Institut für Urbanistik, Berlin, S 45–62Google Scholar
  30. Pfriem R, Fischer D (2001) Anspruchsgruppen. In: Schulz WF, Burschel CF, Weigert M (Hrsg) Lexikon Nachhaltiges Wirtschaften. Oldenbourg, München, S 13–20Google Scholar
  31. Porter ME, Kramer MR (2002) The competitive advantage of corporate philanthropy. Harv Bus Rev 80:56–68Google Scholar
  32. Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex (2003) Deutscher Corporate Governance Kodex in der Fassung vom 21. Mai 2003. www.corporate-governance-code.de
  33. Steger U, Winter M (1996) Strategische Früherkennung zur Antizipation ökologisch motivierter Marktveränderungen. Die Betr 56:607–629Google Scholar
  34. Steinmann H, Schreyögg G (2005) Management, 6. Aufl. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  35. Wagner GR (1997) Betriebswirtschaftliche Umweltökonomie. Lucius & Lucius, StuttgartGoogle Scholar
  36. Weber J (Hrsg) (1997) Umweltmanagement. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  37. Zu Knyphausen-Aufseß D, Picot A (2010) Unternehmensethik aus der Perspektive von Organisationsforschung und -lehre. Ein selektiver Überblick. Die Unternehm 64:391–421Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.BWL/MarketingUniversität PotsdamPotsdamDeutschland

Personalised recommendations