Wandel aus integrativer Sicht

Chapter

Zusammenfassung

Die „IPAT-Formel“ des amerikanischen Bevölkerungswissenschaftlern und Ökologen Paul Ehrlich steht für Impact = Population × Affluence × Technology. Sie hebt auf die drei zentralen Faktoren Weltbevölkerung, materiellen Wohlstand und eingesetzte Technologien ab, die den Einfluss des Menschen auf die natürliche Umwelt aus integrativer Sichtweise darstellen. In diesem Zusammenhang spielt das Marketing eine ambivalente Rolle: Einerseits ist herkömmliches, kommerziell geprägtes Marketing aus dem 20. Jahrhundert für die Entstehung der modernen Konsumgesellschaft mitverantwortlich. Andererseits kann Sustainable Marketing im 21. Jahrhundert dazu beitragen, neue nachhaltige Produkte und Leistungen erfolgreich zu entwickeln, am Markt einzuführen und zu verbreiten (Faktor „Technology“). Darüber hinaus kann Sustainable Marketing Impulse für nachhaltige, global verallgemeinerbare Lebens- und Konsumstile geben (Faktor „Affluence“). Damit werden die wichtigsten Ansatzpunkte und Möglichkeiten, zugleich aber auch die Grenzen des Sustainable Marketing deutlich.

Literatur

  1. Belz F-M (2001) Integratives Öko-Marketing: Erfolgreiche Vermarktung von ökologischen Produkten und Leistungen. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  2. Belz F-M, Peattie K (2012) Sustainability marketing: a global perspective, 2. Aufl. Wiley, ChichesterGoogle Scholar
  3. Bentley M (2003) Sustainable consumption: ethics, national indices and international relations. PhD thesis, American Graduate School of International Relations and Diplomacy, ParisGoogle Scholar
  4. Carson RL (1962) Silent spring. Houghton Mifflin, New YorkGoogle Scholar
  5. Durning A. (1992) How much is enough? The consumer society and the future of the earth. WW Norton, New YorkGoogle Scholar
  6. Ehrlich P (1969) The population bomb. Ballantine, New YorkGoogle Scholar
  7. Ehrlich P, Holdren JR (1971) Impact of population growth. Science 171(März):1212–1216CrossRefGoogle Scholar
  8. Fichter K (2005) Interpreneurship. Nachhaltigkeitsinnovationen in interaktiven Perspektiven eines vernetzenden Unternehmertums. Metropolis, MarburgGoogle Scholar
  9. Fromm E (1979) Haben oder Sein? Die seelischen Grundlagen einer neuen Gesellschaft. Deutscher Taschenbuchverlag, MünchenGoogle Scholar
  10. Gardner G, Assadouranian E, Sarin R (2004) The state of consumption today. In: Assadourian E (Hrsg) State of the world 2004. WW Norton, New York, S 3–21Google Scholar
  11. Global Footprint Network (2012) http://www.footprintnetwork.org.
  12. IPCC (2007) Climate change 2007. Cambridge University Press, CambridgeGoogle Scholar
  13. Kotler P, Levy SJ (1971) Demarketing, yes, demarketing. Harv Bus Rev 49(6):74–80Google Scholar
  14. Leitner K (2009) Balanced sustainability marketing: how a fish processor deals with the shortage of natural ressource. Dissertation, Universität St. GallenGoogle Scholar
  15. Martin D, Schouten J (2011) Sustainable marketing. Pearson, Upper Saddle RiverGoogle Scholar
  16. Meadows DH, Meadows DL, Randers J (1972) The limits to growth. Universe, New YorkGoogle Scholar
  17. Meffert H, Kirchgeorg M (1999) Marktorientiertes Umweltmanagement, 2. Aufl. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  18. Prahalad CK (2005) The fortune at the bottom of the pyramid. Wharton School Publishing, Upper Saddle RiverGoogle Scholar
  19. Raffee H (1979) Marketing und Umwelt. Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  20. Schmidt-Bleek F (1998) Das MIPS-Konzept: Weniger Naturverbrauch – mehr Lebensqualität durch Faktor 10. Droemer, MünchenGoogle Scholar
  21. Vereinte Nationen (2005) Millennium development report. Veriente Nationen, New YorkGoogle Scholar
  22. Villiger A (2000) Von der Ökonische zum ökologischen Massenmarkt. Strategien und Perspektiven für den Lebensmittelsektor. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  23. Von Weizsäcker EU, Hargroves K, Smith M (2009) Faktor 5: Die Formel für nachhaltiges Wachstum. Droemer, MünchenGoogle Scholar
  24. Wuppertal Institut Klima, Energie, Umwelt (2005) Fair Future. Begrenzte Ressourcen und Global Gerechtigkeit. Beck, MünchenGoogle Scholar
  25. WWF (2012) Living planet report. WWF, GenfGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Professur für unternehmerische Nachhaltigkeit Brau- und LebensmittelindustrieTU MünchenFreisingDeutschland

Personalised recommendations