Advertisement

Qualitätsmanagement im Bereich örtlicher Versorgungsstrukturen

  • John N. Weatherly
Chapter
Part of the Gesundheit book series (GEPOGEWI)

Zusammenfassung

Örtliche, kleinteilige Versorgungsstrukturen zeichnen sich häufig durch ihre personelle Übersichtlichkeit und Projekttransparenz aus. Man könnte annehmen, dass diese Gegebenheiten dem Qualitätsmanagement-Gedanken besonders nahe stehen und deshalb geradezu ideale Voraussetzungen für die Qualitätserzeugung sind.

Literatur

  1. Bruch, H., & Kuhnert, B. (1994). Total Quality Management als Kernelement von Lean Administration. In zfo.Google Scholar
  2. Danzer, H.-H. (1990). Quality Denken stärkt die Schlagkraft des Unternehmens. Köln: TÜV Rheinland.Google Scholar
  3. DGUV e.V. (o.J.). Strukturen und Aufgaben. 125 Jahre Gesetzliche Unfallversicherung – ein Rückblick (Teil 2). http://www.dguv.de/inhalt/presse/hintergrund/125jahre/struktur-aufgabe/index.jsp.
  4. Haist, F., & Fromm, H.-J. (1991). Qualität im Unternehmen: Prinzipien – Methoden – Techniken (2. Aufl.). München, Carl Hauser.Google Scholar
  5. Hartz, O. (1987). Design Review Characteristics and Models. Proceedings of the International Conference on Quality Control Tokyo. Tokyo: Juse.Google Scholar
  6. Juran, J. M. (1988). Quality Control Handbook. (3. Aufl.). Hamburg: McGraw Hill.Google Scholar
  7. Juran, J. M. (1995). Managerial Breakthrough. Hamburg: McGraw Hill.Google Scholar
  8. Kamiske, G. F., & Malory, Chr. (1992). Total Quality Management – Ein bestechendes Führungsmodell mit hohen Anforderungen und großen Chancen. In Zeitschrift Führung und Organisation, 5, 274–278.Google Scholar
  9. Kamiske, G. F. (1992). Die hohe Schule des Total Quality Management. Berlin: Springer.Google Scholar
  10. Leidl, R. (2006). Die Wirtschaftlichkeit der Versorgung im Alter. In H. Rebscher (Hrsg.), Gesundheitsökonomie und Gesundheitspolitik im Spannungsfeld zwischen Wissenschaft und Politikberatung (S. 498). Heidelberg: Economica.Google Scholar
  11. DIN ISO 8402 (1994). Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung; Begriffe. Berlin: Beuth.Google Scholar
  12. DIN 7186 (1974). Statistische Tolerierung – Begriffe, Anwendungsrichtlinien und Zeichnungsangaben. Berlin: Beuth.Google Scholar
  13. Prüfmittelüberwachung – Grundlagen (1988). DGQ-Schrift 13–39. (2. Aufl.). Berlin: Beuth.Google Scholar
  14. Pfeiffer, T. Untersuchung zur Qualitätssicherung – Stand und Bewertung, Empfehlung für Maßnahmen. KfK-PET Bericht, 155.Google Scholar
  15. Sackmann, S. (1990). Möglichkeiten der Gestaltung von Unternehmenskultur. In L. Charles (Hrsg.) Die Unternehmenskultur (S. 153–188). Heidelberg: Physika.Google Scholar
  16. Scheer, A. W. (1994). Wirtschaftsinformatik. Referenzmodelle für industrielle Geschäftsprozesse (5, Durchgesehene Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  17. Schlüter, P., & Schwarz, P. (1994). Investitionsgüter Studie. Unternehmen vernachlässigen ihre Kunden; VDI-Nachrichten (S. 1). Düsseldorf: VDI.Google Scholar
  18. Schmid, E., Weatherly, J. N., Meyer-Lutterloh, K., Seiler, R., & Lägel, R. (2008). Patientencoaching, Gesundheitscoaching, Case Management. Berlin: Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  19. Trall, J. (2004). The Emerging Role of Pay-for-Performance. Contracting für Health Service. Radiology, 233, 637–640.Google Scholar
  20. Weck, M., & Pfeiffer, T., et al. (1990). Die Realisierung von Qualitätsregelkreisen – zentrales Moment der integrierten Qualitätssicherung. Wettbewerbsfaktor Produktionstechnik, AWK – Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium. Düsseldorf: VDI.Google Scholar
  21. Willenbach, K. (1989). Qualitätsmanagement in der Praxis. In K. J. Zink, Qualität als Managementaufgabe. Landsberg/Lech: Moderne Industrie.Google Scholar
  22. Zink, K. J. (Hrsg.). (1992). Qualität als Managementaufgabe (Total Quality Management) (2, überarbeitete Aufl.). Landsberg/Lech: Moderne Industrie.Google Scholar
  23. Zink, K. J. (1993). Qualität ist oft kein Thema. QZ – Qualität und Zuverlässigkeit, 38(12), 5665–670.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.VITA e.V. BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations