Advertisement

Gesundheitliche Versorgung und kommunale Selbstverwaltungsgarantie

  • Ernst-Wilhelm Luthe
Chapter
Part of the Gesundheit book series (GEPOGEWI)

Zusammenfassung

Die gesundheitspolitische Dimension der kommunalen Selbstverwaltungsgarantie ist konzeptionell erneuerungsbedürftig. In der gesundheitspolitischen Diskussion ist seit einigen Jahren ein deutlicher Dezentralisierungstrend zu verzeichnen (Luthe, Grundkonzept, in diesem Band, 1.3.1). Die Forderungen reichen von Versorgungsnetzwerken auf lokaler und regionaler Ebene mit Einbindung sämtlicher Akteure, die als Anbieter von Gesundheitsleistungen oder auch nur für das gesundheitliche Umfeld von besonderer Bedeutung sind (etwa Leistungserbringer, Selbsthilfegruppen, Familien, Erziehungseinrichtungen) bis hin zur Anpassung der kommunalen gesundheitlichen Infrastruktur an die Herausforderungen einer „Gesellschaft der chronisch kranken und alten Menschen“. Dass dies alles in weiten Teilen von den Kommunen zu schultern wäre, erschließt sich dem Betrachter jedoch eher auf Umwegen; deutlich ausgesprochen wird es zurzeit von keiner Seite.

Literatur

  1. Pitschas, R. (2009). Behinderte Menschen in der Sozialpolitik. In Die Sozialgerichtsbarkeit 2009 (S. 253ff). Berlin: ESV.Google Scholar
  2. Scholz, R. (2012). In Maunz/Dürig, Grundgesetz-Kommentar, Art. 28 GG, Loseblatt, Stand 2012. München: Beck-Online.Google Scholar
  3. Schulin, B. (1994). Handbuch des Sozialversicherungsrechts (Bd. 1). München: C.H. Beck.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Inst. f. angewandte Rechts-, u. Sozialforschung (IRS)Ostfalia HochschuleWolfenbüttelDeutschland

Personalised recommendations