Advertisement

Die Gesundheitswirtschaft als Mitgestalter der integrierten Versorgung

  • Susanne Eble
Chapter
Part of the Gesundheit book series (GEPOGEWI)

Zusammenfassung

Das Gesundheitswesen steht vor enormen Herausforderungen. Vor allem der demografische Wandel, die Zunahme chronischer Erkrankungen und der medizinisch-technische Fortschritt gehören zu den großen Kostentreibern. Gleichzeitig verändert sich die Alterspyramide: Immer weniger Beitragszahler müssen eine wachsende Anzahl älterer, zunehmend multimorbider Menschen finanzieren. Auch wenn es kurzfristig anders aussieht – langfristig hat das Gesundheitssystem ein Finanzierungsproblem. Die Beiträge der Beschäftigten müssen immer mehr, immer älter werdende Versicherte schultern.

Literatur

  1. Glaeske, G., Janhsen, K. (2007). GEK-Arzneimittel-Report 2007. Auswertungsergebnisse der GEK-Arzneimitteldaten aus den Jahren 2005 bis 2006.Google Scholar
  2. Gräf, M. (2007) Die volkswirtschaftlichen Kosten der Non-Compliance: Eine entscheidungsorientierte Analyse. Bayreuth: P.C.O.-Verlag.Google Scholar
  3. Heuer, H. O., Heuer, S., & Lenneke, K. (2000). Compliance in der Arzneimitteltherapie. Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  4. Public Health (2012) Gesundheit und Gesundheitswesen von Friedrich Wilhelm Schwartz, Ulla Walter, Johannes Siegrist und Petra Kolip (3. überarb. Aufl.). München: Urban und Fischer.Google Scholar
  5. Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen. (2009). Koordination und Integration – Gesundheitsversorgung in einer Gesellschaft des längeren Lebens. Sondergutachten.Google Scholar
  6. Volmer, T., & Kielhorn, A. (1999). Kosten der Non-Compliance. Gesundheitsökonomie und Qualitätsmanagement, 4, 55–61.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Berlin-Chemie AGBerlinDeutschland

Personalised recommendations