Advertisement

Ansätze kooperativer Selbsthilfeförderung

  • Peter Hensen
  • Gregor Hensen
Chapter
Part of the Gesundheit book series (GEPOGEWI)

Zusammenfassung

Die „Selbsthilfe“ mit ihren mannigfaltigen institutionellen und konzeptionellen Ausprägungen im deutschen Gesundheits- und Versorgungssystem hat mittlerweile eine recht lange Tradition (vgl. Danner et al. 2009). Die gesamte Selbsthilfebewegung der letzten Jahrzehnte kann mit Recht als Ausprägungsform und auch als Ergebnis einer aktivierenden Gesundheitsförderungsbewegung angesehen werden, die grundsätzlich stärkeres individuelles und gesellschaftliches Engagement fordert und sich aus einer eher medizinkritischen Haltung heraus gegen ein Menschenbild wendet, das Patienten, Betroffene oder Ratsuchende lediglich als passive Inanspruchnehmer von Gesundheitsleistungen wahrnimmt.

Literatur

  1. Bachl, A., Büchner, B. R., & Stark, W. (1996). Beratungskonzepte und Dienstleistungen gesundheitsbezogener Selbsthilfe-Initiativen. Gesundheitswesen, 58, 120–124.Google Scholar
  2. Borgetto, B. (2004). Selbsthilfe und Gesundheit. Analysen, Forschungsergebnisse und Perspektiven. Bern: Huber.Google Scholar
  3. Borgetto, B., & von dem Knesebeck, O. (2009). Patientenselbsthilfe, Nutzerperspektive und Versorgungsforschung. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz, 52, 21–29.CrossRefGoogle Scholar
  4. Danner, M., Nachtigäller, C., & Renner, A. (2009). Entwicklungslinien der Gesundheitsselbsthilfe. Erfahrungen aus 40 Jahren BAG Selbsthilfe. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz, 52, 3–10.CrossRefGoogle Scholar
  5. Engelhardt, H. D., Trojan, A., & Nickel, S. (2009). Leistungen von Selbsthilfegruppen und deren ökonomische Bewertung. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz, 52, 64–70.CrossRefGoogle Scholar
  6. Englert, G. (2005). Bedarfsorientierte Unterstützungsangebote von Selbsthilfegruppierungen für behinderte/chronisch kranke Menschen. Z ärztl Fortbild Qual Gesundh wes, 99, 613–616.Google Scholar
  7. Fischer, J., Litschel, A., & Meye, M. (2004). Kooperationshandbuch – ein Leitfaden für Ärzte, Psychotherapeuten und Selbsthilfe. Köln: Deutscher Ärzte-Verlag.Google Scholar
  8. Geene, R., Huber, E., Hundertmark-Mayser, J., Möller-Bock, B., & Thiel, W. (2009). Entwicklung, Situation und Perspektiven der Selbsthilfeunterstützung in Deutschland. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz, 52, 11–20.CrossRefGoogle Scholar
  9. GKV Bund (Spitzenverband Bund der Gesetzlichen Krankenkassen) (2009). Leitfaden zur Selbsthilfeförderung. Grundsätze des GKV-Spitzenverbandes zur Förderung der Selbsthilfe gemäß § 20c SGB V vom 10. März 2000 in der Fassung vom 6. Oktober 2009.Google Scholar
  10. Göpel, E. (2004). Gesundheitspolitik nach menschlichem Maß und die Wiederbelebung des Kommunalen. In E. Göpel (Hrsg.), Gesundheit bewegt. Wie aus einem Krankheitswesen ein Gesundheitswesen entstehen kann (S. 238–251). Frankfurt a. M.: Mabuse.Google Scholar
  11. Haller, F., & Gräser, H. (2012). Selbsthilfegruppen. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  12. Hensen, P. (2011). Die gesunde Gesellschaft. Vom Gesundheitswesen zur Gesundheitswirtschaft. In P. Hensen, C. Kölzer (Hrsg.), Die gesunde Gesellschaft. Sozioökonomische Perspektiven und sozialethische Herausforderungen (S. 11–50). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  13. Hey, M., & Stötzner, K. (Hrsg.). (2003). Selbsthilfeinitiativen als Instanzen der Patienten- und Versicherteninformation – Dokumentation von Leistungs- und Qualitätsaspekten der Selbsthilfe für Informationssysteme. Berlin: SEKIS.Google Scholar
  14. Jakubowski, A. M. (2002). Neue Entwicklungen in der Selbsthilfeförderung. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz, 45, 33–38.CrossRefGoogle Scholar
  15. Kandler, J. (1995). Ökonomische Wirkungen der Arbeit von Selbsthilfe-Initiativen in München. In H. D. Engelhardt, A. Simeth, W. Stark et al. (Hrsg.), Was Selbsthilfe leistet… Ökonomische Wirkungen und sozialpolitische Bewertung (S. 75–90). Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  16. Klytta, C., & Wilz, G. (2007). Selbstbestimmt aber professionell geleitet? Zur Effektivität und Definition von Selbsthilfegruppen. Gesundheitswesen, 69, 88–97.CrossRefGoogle Scholar
  17. Litschel, A. (2009). Kooperation von Ärzteschaft und Selbsthilfe im KV-System. Praxiserfahrungen. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz, 52, 40–46.CrossRefGoogle Scholar
  18. Matzat, J. (2004). Wegweiser Selbsthilfegruppen. Eine Einführung für Laien und Fachleute. Gießen: Psychosozialverlag.Google Scholar
  19. Moeller, M. L. (1977). Wodurch wirken Selbsthilfegruppen? Zu einigen therapeutischen Prinzipien der Gruppenbehandlung. Gruppenpsychologische Gruppendynamik, 8, 337–357.Google Scholar
  20. Nachtigäller, C. (1997). 30 Jahre BAGH – 30 Jahre Behindertenselbsthilfe. Selbsthilfe, 3, 14–17.Google Scholar
  21. Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen (NAKOS). (2007). Selbsthilfe im Überblick 1: Zahlen und Fakten 2007. Berlin: Eigenverlag.Google Scholar
  22. Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen (NAKOS). (2010). Selbsthilfe im Überblick 2: Zahlen und Fakten 2008. Berlin: Eigenverlag.Google Scholar
  23. Robert Koch-Institut (RKI) (Hrsg.). (2004). Gesundheitsberichterstattung des Bundes: Selbsthilfe im Gesundheitsbereich, Heft 23.Google Scholar
  24. Slesina, W., & Fink, A. (2009). Kooperation von Ärzten und Selbsthilfegruppen. Forschungsergebnisse. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz, 52, 30–39.CrossRefGoogle Scholar
  25. Trojan, A. (1986). Wissen ist Macht. Eigenständig durch Selbsthilfe in Gruppen. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  26. Trojan, A., Nickel, S., Amhof, R., & Böcken, J. (2006). Soziale Einflussfaktoren der Teilnahme an Selbsthilfezusammenschlüssen. Ergebnisse ausgewählter Fragen des Gesundheitsmonitors. Gesundheitswesen, 68, 364–375.CrossRefGoogle Scholar
  27. Trojan, A., Nickel, S., & Engelhardt, H. D. (2008). Zur Frage des volkswirtschaftlichen Nutzens der Leistungen von Selbsthilfegruppen. Gesundheitswesen, 70, 219–230.CrossRefGoogle Scholar
  28. Trojan, A., Werner, S., Bobzien, M., & Nickel, S. (2009a). Integration von Selbsthilfezusammenschlüssen in das Qualitätsmanagement im ambulanten und stationären Versorgungsbereich. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz, 52, 47–54.CrossRefGoogle Scholar
  29. Trojan, A., Huber, E., Nickel, S., & Kofahl, C. (2009b). Selbsthilfefreundlichkeit als Qualitätsziel in der vertragsärztlichen Versorgung. Bestandsaufnahme und Schlussfolgerungen. Gesundheitswesen, 71, 628–637.CrossRefGoogle Scholar
  30. Trojan, A. (2011). „Selbsthilfebewegung“ und Public Health. In T. Schott & C. Hornberg (Hrsg.), Die Gesellschaft und ihre Gesundheit (S. 87–104). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  31. Waller, H. (2007). Sozialmedizin. Grundlagen und Praxis. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  32. Werse, W. (2010). Kommunale Gesundheitskonferenzen in Nordrhein-Westfalen. Erfahrungen und Perspektiven. Gesundheitswesen, 72, 146–149.CrossRefGoogle Scholar
  33. Wilkens, I. (2003). Kosten und Nutzen der öffentlichen Selbsthilfeförderung – ein ökonomischer Bewertungsversuch. Selbsthilfegruppenjahrbuch, 138–146.Google Scholar
  34. Wolf, A. C., & Zimmer, A. (2012). Lokale Engagementförderung. Kritik und Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Alice Salomon Hochschule BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Fak. Wirtschafts- u. SozialwissenschaftenHochschule OsnabrückOsnabrückDeutschland

Personalised recommendations