Advertisement

Kommunale Gesundheitslandschaften – das Grundkonzept

  • Ernst-Wilhelm Luthe
Chapter
Part of the Gesundheit book series (GEPOGEWI)

Zusammenfassung

Über kurz oder lang wird das Gesundheitssystem in Deutschland sich stärker vernetzen und damit nahezu automatisch: sich dezentralisieren müssen. Die Erfordernisse sind mittlerweile unübersehbar. Die Betreuung und Inklusion älterer, chronisch kranker und behinderter Menschen, die verlängerte Lebensarbeitszeit und das Erfordernis der Mobilisierung älterer Beschäftigter, die medizinische Versorgung vor allem in der Fläche, ein unter dem Druck von Kosten gewachsenes Interesse an Prävention und nicht zuletzt das Management der sektoralen (ambulant/stationär), fachlichen (Behandlungsprofessionen) und administrativen (Verwaltungsträger) Schnittstellen des Behandlungsprozesses zielen in direkter Weise auf die Verhältnisse „vor Ort“. Medizin und Politik selbst haben in dieser Hinsicht bereits deutliche Akzente gesetzt

Literatur

  1. Altrichter, H., et al. (Hrsg.). (2007). Educational Governance. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  2. Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin. (Hrsg.) (2008). Kompendium Q-M-A. Köln: Deutscher Ärzte-Verlag.Google Scholar
  3. Baecker, D. (1999) Organisation als System. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Bauch, J. (1994). Gesundheit als sozialer Code. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  5. Barth, C. (2011). Örtliche Teilhabeplanung für ältere Menschen mit und ohne Behinderung. In D. Lampke et al (2011), Örtliche Teilhabeplanung mit und für Menschen mit Behinderungen. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  6. Benz, A. (Hrsg.). (2004). Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  7. Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. (2005). Lokale Agenda 21 – Umwelt – Gesundheit. Berlin.Google Scholar
  8. Deutscher Bundestag. (2010). Unterrichtung durch die Bundesregierung – Rahmenprogramm Gesundheitsforschung der Bundesregierung. Drucks. 17/4243 v. 10. Dezember 2012.Google Scholar
  9. Dohmen, D. (2012). Wer finanziert die Bildungsrepublik Deutschland – Kosten und Erträge von Bildungsinvestitionen im Föderalismus. ArchSozArb, 2, 20–33.Google Scholar
  10. GKV Spitzenverband. (April 2011). Spezialärztliche Versorgung. Berlin. www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/presse/§
  11. Ecker, T. & Hußmann, N. (2011). Verträge nach § 130 c SGB V – eine frühe Nutzenbewertung. In PharmR, 389.Google Scholar
  12. Hellmann, W., & Eble, S. (Hrsg.). (2009). Gesundheitsnetzwerke initiieren. Berlin: MWV.Google Scholar
  13. Hesse, H. A. (1994). Der Schutzstaat. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  14. Lange & Schimank (Hrsg.). (2004). Governance und gesellschaftliche Integration. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  15. Kolhoff, L. (2004). Projektmanagement. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  16. Luhmann, N. (1981). Politische Theorie im Wohlfahrtsstaat. München: Olzog.Google Scholar
  17. Luhmann, N. (1990). Soziologische Aufklärung (Bd. 5). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  18. Luhmann, N. (1997). Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Luthe, E.-W. (1989). Das besondere Gewaltverhältnis – Selbstregulationsmodell des Öffentlichen Rechts. Bern: Lang.Google Scholar
  20. Luthe, E.-W. (2009). Kommunale Bildungslandschaften. Berlin: ESV.Google Scholar
  21. Luthe, E-W. (2012). Kommentierung von § 130 c SGB V. In Hauck/Noftz, SGB V, § 130 c Rn. 21.Google Scholar
  22. Mayntz, R. & Scharpf, FW. (Hrsg.). (1995). Gesellschaftliche Selbstregelung und politische Steuerung. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  23. Mayntz, R. (2004). Governance im modernen Staat. In A. Benz (Hrsg.), Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen (S. 65–76). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  24. Murza, G., & Hurrelmann, K. (Hrsg.). (1996). Regionale Gesundheitsberichterstattung. Weinheim: Juventa Verlag.Google Scholar
  25. Nagel, G., et al. (2009). URMEL-ICE. European Journal of Pediatrics, 194–206.Google Scholar
  26. Neugebauer, E., et al. (2008). Versorgungsforschung – Konzept, Methoden und Herausforderungen. In Kirch et al (2008) Prävention und Versorgungsforschung. S. 81–93. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  27. Pfaff, H. (13. Juni 2012). Stellungsnahme für das öffentliche Fachgespräch „Perspektiven der Versorgungsforschung“, Dt. Bundestag, Ausschussdrucksache 17(18)279c.Google Scholar
  28. Richer, M., & Hurrelmann, K. (Hrsg.). (2006). Gesundheitliche Ungleichheit. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  29. Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen. (2007). Kooperation und Verantwortung – Voraussetzungen einer zielorientierten Gesundheitsversorgung. Kurz- und Langfassung.Google Scholar
  30. Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen. (2009). Koordination und Integration – Gesundheitsversorgung in einer Gesellschaft des längeren Lebens. Kurz- und Langfassung.Google Scholar
  31. Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen. (2012). Wettbewerb zwischen ambulanter und stationärer Versorgung. Google Scholar
  32. Schneeweiss, S. & Szucs Th. (2003). Benchmarking in der Medizin. Managed Care 8, 23.Google Scholar
  33. Schräder, W. F., et al. (1986). Kommunale Gesundheitsplanung. Berlin: Birkhäuser.Google Scholar
  34. Vogd, W. (2005). Medizinsystem und Gesundheitswissenschaften – Rekonstruktion einer schwierigen Beziehung. Soziale Systeme, 11(2), 236–270.Google Scholar
  35. Schulin, B. (1994). Handbuch des Sozialversicherungsrechts (Bd. 1). München: C.H. Beck.Google Scholar
  36. Zamora, P. (2002). Möglichkeiten einer Optimierung der gesundheitlichen Versorgung durch Kommunalisierung von gesundheitsbezogenen Steuerungs- und Managementprozessen. Bielefeld: Ms. Diss.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Inst. f. angewandte Rechts-, u. Sozialforschung (IRS)Ostfalia HochschuleWolfenbüttelDeutschland

Personalised recommendations