Advertisement

„Copy Factories“ im Gesundheitsjournalismus? Medienresonanzanalyse einer Krankenkasse

  • Doreen Reifegerste
  • Franziska Oelschlägel
  • May-Britt Schumacher
Chapter

Zusammenfassung

Gesundheits-PR stellt eine wichtige Strategie in der massenmedialen Gesundheitskommunikation dar, um die Bevölkerung über gesundheitsförderliches bzw. krankheitspräventives Verhalten zu informieren. Während für Unternehmen die identische Übernahme ihrer Pressemitteilungen ein wichtiges Erfolgskriterium der Öffentlichkeitsarbeit darstellt, wird dies aus normativer Sicht der Journalismusforschung grundsätzlich sehr kritisch eingeschätzt. Die Ergebnisse der vorliegenden inhaltsanalytischen Studie zeigen, dass der Gesundheitsjournalismus für Akteure im Gesundheitsmarkt eine geeignete Möglichkeit darstellt, nicht nur auf Gesundheitsprobleme und -risiken hinzuweisen, sondern auch Bewältigungsmöglichkeiten anzubieten. Andererseits bleibt aufgrund der weitreichenden Übernahme der Pressemitteilungen fraglich, ob Journalisten dem Anspruch an neutrale und objektive Berichterstattung gerecht werden.

Literatur

  1. Arnold, K. (2008). Qualität im Journalismus – ein integratives Konzept. Publizistik, 53(4), 488–508.CrossRefGoogle Scholar
  2. Badenschier, F., & Wormer, H. (2012). Issue selection in science journalism: Towards a special theory of news values for science news? In S. F. M. W. P. Rödder (Hrsg.), The sciences’ media connection & communication to the public and its repercussions. Sociology of the sciences yearbook 28 (S. 59–85). Dordrecht: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  3. Baerns, B. (1979). Öffentlichkeitsarbeit als Determinante journalistischer Informationsleistungen. Thesen zur realistischeren Beschreibung von Medieninhalten. Publizistik, 24(3), 301–316.Google Scholar
  4. Baumann, E., & Möhring, W. (2005). Strategien massenmedialer Gesundheitskommunikation in der Primärprävention. Prävention, 28(4), 101–104.Google Scholar
  5. Blöbaum, B., & Görke, A. (2006). Quellen und Qualität im Wissenschaftsjournalismus. Befragung und Inhaltsanalyse zur Life-Science-Berichterstattung. In S. Weischenberg (Hrsg.), Medien-Qualitäten: öffentliche Kommunikation zwischen ökonomischem Kalkül und Sozialverantwortung (S. 23–44). Konstanz: UVK.Google Scholar
  6. Devos-Comby, L., & Salovey, P. (2002). Applying persuasion strategies to alter HIV-relevant thoughts and behavior. Review of General Psychology, 6(3), 287–304.CrossRefGoogle Scholar
  7. Eysenbach, G., & Köhler, C. (2002). How do consumers search for and appraise health information on the world wide web? Qualitative study using focus groups, usability tests, and in-depth interviews. Britisch Medical Journal, 324(7337), 573–577.CrossRefGoogle Scholar
  8. Galtung, J., & Ruge, M. (1965). The structure of foreign news. The presentation of the Congo, Cuba and Cyprus crises in four Norwegian newspapers. Journal of Peace Research, 2(1), 64–90.CrossRefGoogle Scholar
  9. Hagen, L., & Donsbach, W. (2008). Prävention aus Bevölkerungssicht—Einstellungen und Wege zu ihrer Veränderung. In W. Kirch, B. Badura, & H. Pfaff (Hrsg.), Prävention und Versorgungsforschung: Ausgewählte Beiträge des 2. Nationalen Präventionskongresses und 6. Deutschen Kongresses für Versorgungsforschung, Dresden 24. bis 27. Oktober 2007 (S. 341–357). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  10. Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e. V. (2012). Quartalsauflagen der Tageszeitungen 03/2012. http://daten.ivw.eu/index.php?menuid=1111&u=&p=&b=a&t=Tageszeitungen+Gesamtliste. Zugegriffen: 18. Jan. 2013.
  11. Jenderek, B. (2006). Excel-Tool für Reliabilitätstests. http://www.uni-leipzig.de/jenderek/tool/tool.htm. Zugegriffen: 18. Jan. 2013.
  12. Jurack, A., Karmann, A., Lukas, D., & Werblow, A. (2012). Gesundheitsökonomie: Nachfrage nach Gesundheitsleistungen. In S. Hoffmann, R. Mai, & U. Schwarz (Hrsg.), Angewandtes Gesundheitsmarketing (S. 15–30). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  13. Larsson, A., Oxman, A., Carling, C., & Herrin, J. (2003). Medical messages in the media–barriers and solutions to improving medical journalism. Health Expectations, 6(4), 323–331.CrossRefGoogle Scholar
  14. Lewis, J., Williams, A., & Franklin, B. (2008). Four rumours and an explanation: A political economic account of journalists’ changing newsgathering and reporting practices. Journalism Practice, 2(1), 27–45.CrossRefGoogle Scholar
  15. Loss, J., & Nagel, E. (2009). Probleme und ethische Herausforderungen bei der bevölkerungsbezogenen Gesundheitskommunikation. Bundesgesundheitsblatt-Gesundheitsforschung-Gesundheitsschutz, 52(5), 502–511.CrossRefGoogle Scholar
  16. Nissen, P., & Menningen, W. (1977). Der Einfluß der Gatekeeper auf die Themenstruktur der Öffentlichkeit. Publizistik, 22(2), 159–180.Google Scholar
  17. Pott, E. (2005). Fünf Fragen an… Elisabeth Pott. Interview im Newsletter des Netzwerkes Gesundheitskommunikation. http://www.netzwerk-gesundheitskommunikation.de/. Zugegriffen: 18. Jan 2013.
  18. Quandt, T. (2005). Journalisten im Netz. Eine Untersuchung journalistischen Handelns in Online-Redaktionen. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  19. Raupp, J., & Vogelsang, J. (2009). Medienresonanzanalyse. Eine Einführung in Theorie und Praxis. Wiesbaden: VS Verlag fü Sozialwissenschaften.Google Scholar
  20. Reinemann, C. (2010). Das Versprechen der Selbstkontrolle. Presserat und Pressekodex im Urteil von Journalisten. In C. Reinemann & R. Stöber (Hrsg.), Wer die Vergangenheit kennt, hat eine Zukunft. Festschrift für Jürgen Wilke (S. 236–263). Köln: von Halem.Google Scholar
  21. Renner, B., Panzer, M., & Oeberst, A. (2007). Gesundheitsbezogene Risikokommunikation. In U. Six, U. Gleich, & R. Gimmler (Hrsg.), Kommunikationspsychologie – Medienpsychologie: Lehrbuch (S. 251–270). Weinheim: BeltzPVU.Google Scholar
  22. Roski, R. (2009). Akteure, Ziele und Stakeholder im Gesundheitswesen–Business Marketing, Social Marketing und Zielgruppensegmentierung. In R. Roski (Hrsg.), Zielgruppenorientierte Gesundheitskommunikation. Audience Segmentation für wirkungsvolle Information (S. 3–31). Wiesbaden: VS Verlag fü Sozialwissenschaften.Google Scholar
  23. Ruß-Mohl, S. (1992). Am eigenen Schopfe. Qualitätssicherung im Journalismus – Grundfragen, Ansätze, Näherungsversuche. Publizistik, 37(1), 83–96.Google Scholar
  24. Schudson, M. (2003). The sociology of news. New York: Norton.Google Scholar
  25. Schwartz, L., Woloshin, S., Andrews, A., & Stukel, T. (2012). Influence of medical journal press releases on the quality of associated newspaper coverage: Retrospective cohort study. British Medical Journal, 344, d8164.CrossRefGoogle Scholar
  26. Schwitzer, G. (2008). How do US journalists cover treatments, tests, products, and procedures? An evaluation of 500 stories. PLoS medicine, 5(5), e95. http://www.plosmedicine.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pmed.0050095. Zugegriffen: 18. Jan. 2013.CrossRefGoogle Scholar
  27. Schwitzer, G. (2009). The state of health journalism in the US. The Henry J. Kaiser Family Foundation. http://www.kff.org/entmedia/upload/7858.pdf. Zugegriffen: 18. Jan. 2013.
  28. Schwitzer, G. (2010). The future of health journalism. Public Health Forum, 18(68).Google Scholar
  29. Trepte, S., Reinecke, L., & Behr, K. -M. (2008). Qualitätserwartungen und ethischer Anspruch bei der Lektüre von Blogs und von Tageszeitungen. Publizistik, 53, 509–534.CrossRefGoogle Scholar
  30. Weischenberg, S., Malik, M., & Scholl, A. (2006). Die Souffleure der Mediengesellschaft. Report über die Journalisten in Deutschland. Konstanz: UVK.Google Scholar
  31. Wilson, K., Dornan, C., Ahmad, N., Hébert, P., & Graham, I. (2004). The reporting of theoretical health risks by the media: Canadian newspaper reporting of potential blood transmission of Creutzfeldt-Jakob disease. BMC Public Health, 4(1), 1.CrossRefGoogle Scholar
  32. Witte, K., & Allen, M. (2000). A meta-analysis of fear appeals: Implications for effective public health campaigns. Health Education & Behavior, 27(5), 591–615.CrossRefGoogle Scholar
  33. Wormer, H. (2011). Improving health care journalism. In G. Gigerenzer & J. Gray (Hrsg.), Better doctors, better patients, better decisions: Envisioning health care 2020 (S. 169–188). Cambridge: MIT Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  • Doreen Reifegerste
    • 1
  • Franziska Oelschlägel
    • 2
  • May-Britt Schumacher
    • 3
  1. 1.Inst. f. KommunikationswissenschaftTU DresdenDresdenDeutschland
  2. 2.AOK Plus, UE KundenserviceDresdenDeutschland
  3. 3.Fakultät für WirtschaftswissenschaftenTU DresdenDresdenDeutschland

Personalised recommendations