Advertisement

Information, Emotion, Expertise. Ein Experiment zur Wirkung journalistischer Darstellungsweisen in der Gesundheitskommunikation

  • Klaus Kamps
  • Franziska Fischer
  • Inga Michaelis
  • Elisabeth Olfermann
Chapter

Zusammenfassung

In Zeiten gesundheitlicher Krisen, etwa ausgelöst durch Virenepidemien, ist die sachgerechte Unterrichtung der Bevölkerung eine zentrale Aufgabe des Gesundheitsjournalismus. Dabei sind Journalistinnen und Journalisten auf Experten angewiesen: a) zur eigenen Information oder b) als ‚vorzeigbare‘, glaubwürdige Quellen von Empfehlungen oder Gesprächspartner in ihren jeweiligen Formaten. Dabei mag es insofern zu Zielkonflikten kommen, als die Frage der Angemessenheit der Informationspräsentation von Journalisten und Gesundheitsexperten unterschiedlich bewertet werden kann. Vor diesem Hintergruknd untersucht diese Studie mittels eines Framing-Experimentes, welche Folgen eine eher informationsorientierte oder eine eher emotionale Darstellungsweise für die Rezeption und Wirkung des printmedialen Gesundheitsjournalismus haben kann und welchen Einfluss die explizite Nennung von Gesundheitsexperten hier nimmt. Dazu wurde ein 2 × 2-Design entwickelt, 147 Probanden nahmen an dem Experiment und einer anschließenden Panelbefragung teil. Die Analyse zeigt Effekte eines informationsorientierten Artikels, jedoch keine Effekte durch die explizite Erwähnung von Experten. Die Befunde werden detailliert diskutiert.

Literatur

  1. Bausback, N. (2007). Positionierung von Business-to-Business-Marken. Konzeption und empirische Analyse zur Rolle von Rationalität und Emotionalität. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  2. Borah, P. (2011). Conceptual issues in framing theory: A systematic examination of a decade’s literature. Journal of Communication, 61(2), 246–263.CrossRefGoogle Scholar
  3. Chong, D. & Druckman, J. N. (2007). Framing theory. Annual Review of Political Science, 10, 103–126.CrossRefGoogle Scholar
  4. Dahinden, U. (2006). Framing. Eine integrative Theorie der Massenkommunikation. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  5. Dillard, A. J., Ferrer, R. A., Ubel, P. A., & Fagerlin, A. (2012). Risk perception measures’ associations with behavior intentions, affect, and cognition following colon cancer screening messages. Health Psychology, 31, 106–113.CrossRefGoogle Scholar
  6. Entman, R. M. (1993). Toward clarification of a fractured paradigm. Journal of Communication, 43(4), 51–58.CrossRefGoogle Scholar
  7. Gamson, W. A., & Modigliani, A. (1989). Media discourse and public opinion on nuclear power: A constructionist approach. The American Journal of Sociology, 95(1), 1–37.CrossRefGoogle Scholar
  8. Gesundheitsamt Bremen. (2011). „Schwein gehabt?“ Die pandemische Influenza A/H1N1 (Schweinegrippe) 2009/2010. Zur Nutzung der Impfstellen im Bremer Gesundheitsamt und zur Rolle der Berichterstattung in Bremer Tageszeitungen. http://www.gesundheitsamt.bremen.de/sixcms/detail.php?gsid=bremen125.c.3093.de. Zugegriffen: 23. Nov. 2011.
  9. Hagen, Lutz M. (1992). Die opportunen Zeugen. Konstruktionsmechanismen von Bias in der Zeitungsberichterstattung über die Volkszählungsdiskussion. Publizistik, 37, 444–460.Google Scholar
  10. Hastall, M. R. (2011). Kommunikation von Gesundheitsrisiken in den Massenmedien. Der Einfluss von Informations- und Rezipientenmerkmalen auf die Botschaftszuwendung und -vermeidung. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  11. Jäckel, M. (2010). Medienwirkungen. Ein Studienbuch zur Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  12. Jawhari, J. (2010). Journalistische Risikokommunikation in Frankreich und Deutschland. Eine vergleichende Untersuchung der Presseberichterstattung anlässlich der neuen Influenza A (H1N1)/„Schweinegrippe“. München: GRIN Verlag.Google Scholar
  13. Klimmt, C. (2011). Das Elaboration-Likelihood-Modell. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  14. Kühne, R. (2013). Emotionale Framing-Effekte auf Einstellungen: Ein integratives Modell. Medien & Kommunikationswissenschaft, 61(1), 5–20.CrossRefGoogle Scholar
  15. Liebmann, H.-P., & Kraigher-Krainer, J. (2003). Konsumentenverhalten. München: Vahlen.Google Scholar
  16. Matthes, J. (2007). Framing-Effekte. Zum Einfluss der Politikberichterstattung auf die Einstellungen der Rezipienten. München: Reinhard Fischer Verlag.Google Scholar
  17. Nowotny, H. (2005). Experten, Expertisen und imaginierte Laien. In A. Bogner & H. Torgersen (Hrsg.), Wozu Experten? Ambivalenz der Beziehung von Wissenschaft und Politik (S. 33–44). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  18. Pan, Z., & Kosicki, G. M. (1993). Framing analysis: An approach to news discourse. Political Communication, 10, 55–75.CrossRefGoogle Scholar
  19. Peters, H. P. (1994). Wissenschaftliche Experten in der öffentlichen Kommunikation über Technik, Umwelt und Risiken. In F. Neidhardt (Hrsg.), Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen (S. 162–190). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  20. Peters, H. P., & Heinrichs, H. (2005). Öffentliche Kommunikation über Klimawandel und Sturmflutrisiken. Bedeutungskonstruktion durch Experten, Journalisten und Bürger. http://coast.gkss.de/staff/storch/pdf/peters+heinrichs.2005.pdf. Zugegriffen: 1. Jan. 2012.
  21. Petty, R. E. & Cacioppo, J. T. (1986). Communication and persuasion. central and peripheral routes to attitude change. New York: Springer.Google Scholar
  22. Petty, R. E., Cacioppo, J. T., & Goldman, R. (1981). Personal involvement as a determinant of argument-based persuasion. Journal of personality and social psychology, 41, 847–855.CrossRefGoogle Scholar
  23. Schenk, M. (2007). Medienwirkungsforschung (3. Aufl.). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  24. Scheufele, B. (2003). Frames – Framing – Framing-Effekte. Theoretische und methodische Grundlegung des Framing-Ansatzes sowie empirische Befunde zur Nachrichtenproduktion. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  25. Scheufele, B. (2004). Framing-Effekte auf dem Prüfstand. Eine theoretische, methodische und empirische Auseinandersetzung mit der Wirkungsperspektive des Framing-Ansatzes. Medien & Kommunikationswissenschaft, 52(1), 30–55.CrossRefGoogle Scholar
  26. Voss, K. E., Spangenberg, E. R., & Grohman, B. (2003). Measuring the Hedonic and Utilitarian Dimensions of Consumer Attitude. Journal of Marketing Research, 40 (3), 310–320.Google Scholar
  27. Wirth, W., & Schramm, H. (2005). Media and emotions. Communication Research Trends, 24(3), 3–39.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  • Klaus Kamps
    • 1
  • Franziska Fischer
    • 2
  • Inga Michaelis
    • 3
  • Elisabeth Olfermann
    • 4
  1. 1.Universität ErfurtErfurtDeutschland
  2. 2.LeipzigDeutschland
  3. 3.Institut für SozialwissenschaftHeinrich-Heine-UniversitätDüsseldorfDeutschland
  4. 4.Institut für Publizistik und KommunikationswissenschaftFreie Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations