Advertisement

Gesundheitsberichterstattung im Schweizer Fernsehen

  • Stephanie Fiechtner
  • Joachim Trebbe
Chapter

Zusammenfassung

In der Schweiz sind die Bürger durch die direktdemokratischen Strukturen und das spezifische Gesundheitssystem besonders gefordert, sich eigenverantwortlich über Gesundheitsthemen zu informieren. Die sich daraus ergebenden Implikationen für eine mediale Bereitstellung von Themen zum Bereich Gesundheit für vier Sprachregionen sind vielschichtig. Im Beitrag werden daher Gesundheitsthemen der national ausgestrahlten Fernsehprogramme der schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG SSR) mithilfe einer quantitativen Inhaltsanalyse für eine natürliche Kalenderwoche im Jahr 2012 untersucht. Als Indikatoren für Qualität werden Aktualität der Berichterstattung, der Einbezug von Experten sowie inhaltliche und strukturelle Vielfalt operationalisiert. Die Analyse der Daten aus der kontinuierlichen Schweizer Fernsehprogrammforschung liefert einen Überblick über das Thema Gesundheit in den Fernsehprogrammen der SRG SSR. Die geringe Zahl der Gesundheitsbeiträge und der Stichprobenumfang erlauben keine statistisch relevanten Mittelwertvergleiche zwischen den verschiedenen Sprachregionen. Trotzdem kann festgehalten werden, dass eine gewisse Variabilität und Themenbreite in der Gesundheitsberichterstattung existiert und die Schweizer Rezipienten damit die Möglichkeit hatten, sich über verschiedene Formate und in allen Sprachen über Gesundheitsthemen zu informieren.

Literatur

  1. Allemann, J., Fiechtner, S., & Trebbe, J. (2010). Nahaufnahme: Die Fernsehprogramme der SRG SSR idée suisse. Ergebnisse der kontinuierlichen Programmanalyse 2009. Zürich: Rüegger.Google Scholar
  2. Appel, A. J. (2000). Patentrezepte per TV. Die Gesundheits- und Krankheitsvorstellungen in einschlägigen Informations- und Ratgebersendungen des deutschen Fernsehens. In D. Jazbinsek (Hrsg.), Gesundheitskommunikation (S. 96–114). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bakom – Bundesamt für Kommunikation. (2012). Verfügung vom 8. August 2012 in Sachen Presse TV AG betreffend Verletzung der Werbe- und Sponsoringbestimmungen (Sendung „Gesundheit Sprechstunde“). Zugegriffen: 25. Juni 2013.Google Scholar
  4. Bardehle, D., & Annuβ, R. (2012). Gesundheitsberichterstattung. In K. Hurrelmann & O. Razum (Hrsg.), Handbuch Gesundheitswissenschaften (5., vollständig überarbeitete Aufl., S. 403–440). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  5. Baumann, E., & Möhring, W. (2004). Effektive und effiziente Informationswege zur Prävention von Rückenschmerzen. Expertise im Auftrag der Bertelsmann Stiftung und der Akademie für Manuelle Medizin GmbH. http://www.bertelsmann-stiftung.de/cps/rde/xbcr/SID-9727BAE5-A664644E/bst/Expertise_Baumann.pdf. Zugegriffen: 24. Sept. 2012.
  6. Bente, G., & Fromm, B. (1997). Affektfernsehen: Motive, Angebotsweisen und Wirkungen. Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bonfadelli, H., Fretwurst, B., & Friemel, T. (2010). Mediale Kampagne: „Der Alltag prägt Ihre Gesundheit. Leichter leben“. Evaluation I: Wahrnehmung und Bewertung der Kampagne. Universität Zürich: IPMZ – Institut für Publizistikwisenschaft und Medienforschung im Auftrag des ISPM – Institut für Sozial- und Prävenntivmedizin.Google Scholar
  8. Brünner, G. (2011). Gesundheit durchs Fernsehen. Duisburg: Universitätsverlag Rhein-Ruhr.Google Scholar
  9. Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft. (2010). Bundesgesetz vom 24.März 2006 über Radio und Fernsehen (RTVG) (Stand am 1. Februar 2010).Google Scholar
  10. Dierks, M.-L., & Schwartz, F.-W. (2001). Nutzer und Kontrolleure von Gesundheitsinformationen. In K. Hurrelmann & A. Leppin (Hrsg.), Moderne Gesundheitskommunikation. Vom Aufklärungsgespräch zur E-HEalth (S. 290–306). Bern: Verlag Hans Huber.Google Scholar
  11. Fiechtner, S., Allemann, J., Trebbe, J., & Kolb, S. (2012). Kontinuierliche Fernsehprogrammforschung in der Schweiz: Die Programme der SRG SSR. Stichprobenbericht Frühjahr 2012. Departement für Medien- und Kommunikationswissenschaft, Universität Fribourg. http://www.bakom.admin.ch/themen/radio_tv/01153/01156/04068/index.html?lang=de. Zugegriffen: 26. Feb. 2013.
  12. Fromm, B., Baumann, E., & Lampert, C. (2011). Gesundheitskommunikation und Medien. Ein Lehrbuch. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  13. Gantz, W., & Greenberg, B. (1990). The role of informative television programs in the battle against AIDS. Health Communication, 2(4), 199–216.CrossRefGoogle Scholar
  14. Gassmann, C., Vorderer, P., & Wirth, W. (2003). Ein Herz für die Schwarzwaldklinik? Zur Persuasionswirkung fiktionaler Fernsehunterhaltung am Beispiel der Organspende-Bereitschaft. Medien & Kommunikationswissenschaft, 51(3–4), 478–496.CrossRefGoogle Scholar
  15. Glik, D. C. (2001). Gesundheitsjournalismus – Grundlage der professionellen Massenkommunikation. In K. Hurrelmann & A. Leppin (Hrsg.), Moderne Gesundheitskommunikation. Vom Aufklärungsgespräch zur E-Health (S. 169–182). Bern: Verlag Hans Huber.Google Scholar
  16. Göpfert, W. (2001). Möglichkeiten und Grenzen der Gesundheitsaufklärung über Massenmedien. In K. Hurrelmann & A. Leppin (Hrsg.), Moderne Gesundheitskommunikation. Vom Aufklärungsgespräch zur E-Health (S. 131–141). Bern: Verlag Hans Huber.Google Scholar
  17. Göpfert, W. (2006). Television and health. The effects of television on health behaviour. In J. Willems & W. Göpfert (Hrsg.), Science and the power of TV (S. 141–149). Amsterdam: VU University Press & Da Vinci Institute.Google Scholar
  18. Görke, A. (2008). Perspektiven einer Systemtheorie öffentlicher Kommunikation. In C. Winter, A. Hepp, & F. Krotz (Hrsg.), Theorien der Kommunikations- und Medienwissenschaft. Grundlegende Diskussionen, Forschungsfelder und Theorieentwicklungen (S. 173–191). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  19. Grossenbacher, R., & Trebbe, J. (Hrsg.). (2009). Qualität in Radio und Fernsehen. Die inhaltsanalytische Messung konzessionsrechtlicher Vorgaben für die Radio- und Fernsehprogramme der SRG SSR idée suisse. Zürich: Rüegger.Google Scholar
  20. Härle, M. (2001). Fernsehen – das Leitmedium der Gesundheitskommunikation? In K. Hurrelmann & A. Leppin (Hrsg.), Moderne Gesundheitskommunikation. Vom Aufklärungsgespräch zur E-Health (S. 183–194). Bern: Verlag Hans Huber.Google Scholar
  21. Hastall, M. R. (2011). Kommunikation von Gesundheitsrisiken in Massenmedien. Der Einfluss von Informations- und Rezipientenmerkmalen auf die Botschaftszuwendung und -vermeidung. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  22. Henson, C., Chapman, S., McLeod, L., Jhonson, N., & Hickie, I. (2010). Room for improvement: Mixed portrayal of young people with mental illness on Australian television news. Australian and New Zealand Journal of Psychiatry, 44(3), 267–272.CrossRefGoogle Scholar
  23. Hurrelmann, K., & Leppin, A. (2001). Moderne Gesundheitskommunikation – eine Einführung. In K. Hurrelmann & A. Leppin (Hrsg.), Moderne Gesundheitskommunikation. Vom Aufklärungsgespräch zur E-Health (S. 9–21). Bern: Verlag Hans Huber.Google Scholar
  24. Jandura, O., & Rossmann, C. (2009). Gesundes Fernsehen? Die Bedeutung von Boulevardmagazinen für die Gesundheitskommunikation. In J. P. Schulz, U. Hartung, & S. Keller (Hrsg.), Identität und Vielfalt der Kommunikationswissenschaft (S. 149–164). Konstanz: UVK.Google Scholar
  25. Jarren, O. (2008). Massenmedien als Intermediäre. Zur anhaltenden Relevanz der Massenmedien für die öffentliche Kommunikation. [auf Grundlage eines Vortrages auf der Jahrestagung der DGPuK 2008]. Medien & Kommunikationswissenschaft, 56(3–4), 329–346.CrossRefGoogle Scholar
  26. Jazbinsek, D. (2000). Gesundheitskommunikation. Erkundungen eines Forschungsfeldes. In D. Jazbinsek (Hrsg.), Gesundheitskommunikation (S. 11–31). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  27. Kaiser Family Foundation Studie. (1998). Health ranks fifth on local TV news. Public Health Reports, 113(4), 296–297.Google Scholar
  28. Kohring, M. (2005). Wissenschaftsjournalismus. Forschungsüberblick und Theorieentwurf. Konstanz: UVK.Google Scholar
  29. Kolb, S., & Schwotzer, B. (2011). Die Regionalfernsehsender in der Schweiz. Bestandsaufnahme und Struktur der Programme mit Leistungsauftrag. Glarus: Rüegger.Google Scholar
  30. Kreps, G. L. (2003). Trends and directions in health communication research. Medien & Kommunikationswissenschaft, 2003(3–4), 353–364.CrossRefGoogle Scholar
  31. Künzler, M. (2009). Switzerland: Desire for diversity without regulation – a paradoxical case? The International Communication Gazette, 71(1–2), 67–76. doi:10.1177/1748048508097931.CrossRefGoogle Scholar
  32. Kust, H., & Lischer, S. (2009). Literatursynopse zur inhaltsanalytischen Messung konzessionsrechtlicher Qualitätsvorgaben. In R. Grossenbacher & J. Trebbe (Hrsg.), Qualität in Radio und Fernsehen. Die inhaltsanalytische Messung konzessionsrechtlicher Vorgaben für die Radio- und Fernsehprogramme der SRG SSR idée suisse (S. 9–38). Zürich: Rüegger.Google Scholar
  33. Lampert, C. (2003). Gesundheitsförderung durch Unterhaltung? Zum Potenzial des Entertainment-Education-Ansatzes für die Förderung des Gesundheitsbewusstseins. Medien & Kommunikationswissenschaft, 51(3–4), 461–477.CrossRefGoogle Scholar
  34. Lampert, C. (2007). Gesundheitsförderung im Unterhaltungsformat. Wie Jugendliche gesundheitsbezogene Botschaften in fiktionalen Fernsehprogrammen wahrnehmen und bewerten. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  35. Lücke, S., Rössler, P., & Willhöft, C. (2003). Appetitlich verpackt, aber schwer zu verdauen? Darstellung und Wirkung von Ernährung in Massenmedien: Ein Forschungsüberblick. Medien & Kommunikationswissenschaft. Themenheft: Gesundheitskommunikation, 51(3–4), 407–430.CrossRefGoogle Scholar
  36. Prabhu, N. P., Duffy, L. C., & Stapleton, F. B. (1996). Content analysis of prime-time television medical news. A pediatric perspective. Archives of Pediatric Adolescent Medicin, 150(1), 46–49. doi:10.1001/archpedi.1996.02170260050008.CrossRefGoogle Scholar
  37. Publica Data. (2012). Marktanteile 2. Semester 2012. Bern. http://www.publicadata.ch/de/publikationen/tv-daten/2012.html. Zugegriffen: 20. Feb. 2013.
  38. Rössler, P., Lücke, S., Linzmaier, V., Steinhilper, L., & Willhöft, C. (2006). Ernährung im Fernsehen. Darstellung und Wirkung: Eine empirische Studie. München: Reinhard Fischer.Google Scholar
  39. Rossmann, C. (2002). Die heile Welt des Fernsehens. Eine Studie zur Kultuvierung durch Krankenhausserien. München: Reinhard Fischer.Google Scholar
  40. Rossmann, C. (2003). Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie die Patienten. Eine Studie zur Darstellung von Ärzten in Krankenhausserien und ihrem Einfluss auf das Arztbild von Patienten. Medien & Kommunikationswissenschaft, 51(3–4), 497–522.CrossRefGoogle Scholar
  41. Schuchman, M., & Wilkes, M. S. (1997). Medical scientists and health news reporting: A case of miscommunications. Annals of Internal Medicine, 126(12), 976–982.CrossRefGoogle Scholar
  42. Schweizerische, Eidgenossenschaft. (1999). Bundesverfassung vom 18. April 1999.Google Scholar
  43. Signitzer, B. (2001). Ansätze und Forschugnsfelder der Health Communication. In K. Hurrelmann & A. Leppin (Hrsg.), Moderne Gesundheitskommunikation. Vom Aufklärungsgespräch zur E-Health (S. 22–35). Bern: Verlag Hans Huber.Google Scholar
  44. Slater, M. D., Long, M., Bettinghaus, E. P., & Reineke, J. B. (2008). News coverage of Cancer in the United States: A national sample of newspapers, television, and magazines. Journal of Health Communication, 13(6), 523–537.CrossRefGoogle Scholar
  45. Trebbe, J., Allemann, J., & Fiechtner, S. (2012). Fernsehprogramme im Vergleich. Programmstrukturen und Programmentwicklungen der SRG SSR. In M. Leonarz (Hrsg.), Im Auftrag des BAKOM. Aktuelle Studien zur Leistungsfähigkeit von Presse, Radio und Fernsehen in der Schweiz (S. 117–132). Zürich: SwissGIS.Google Scholar
  46. Trebbe, J., Baeva, G., Schwotzer, B., Kolb, S., & Kust, H. (2008). Fernsehprogrammanalysye Schweiz. Methode, Durchführung, Ergebnisse. Zürich: Rüegger.Google Scholar
  47. Trebbe, J., & Maurer, T. (2007). ‚Unterhaltungspublizistik‘: Journalistische Gratwanderungen zwischen Fernsehinformation und Fernsehunterhaltung. In A. Scholl, R. Renger, & B. Blöbaum (Hrsg.), Journalismus und Unterhaltung. Theoretische Ansätze und empirische Befunde (S. 211–231). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  48. Turow, J. (2010). Playing doctor: Television, storytelling, and medical power (neue und erweiterte Aufl.). Ann Arbor: University of Michigan Press.Google Scholar
  49. Verhoeven, P. (2006). The mediazation of science. Changes in medical programs on television. In J. Willems & W. Göpfert (Hrsg.), Science and the power of TV (S. 29–40). Amsterdam: VU University Press & Da Vinci Institute.Google Scholar
  50. Verhoeven, P. (2008). Where has the doctor gone? The mediazation of medicine on Dutch television, 1961–2000. Public Understanding of Science, 17(4), 461–472.CrossRefGoogle Scholar
  51. Wilkie, T. (1996). Sources in science: Who can we trust? Lancet, 347, 1308–1311.CrossRefGoogle Scholar
  52. Wright, K. B., Sparks, L., & O’ Hair, H. D. (2013). Health communication in the 21st century (2. Aufl.). Chichester: Wiley-Blackwell.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Department. für Medien- und KommunikationswissenschaftUniversität FreiburgFreiburgSchweiz
  2. 2.Institut für Publizistik- und KommunikationswissenschaftFreie Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations