Advertisement

Irgendwas mit Medizin? Versuch einer Klassifikation der gesundheitsjournalistischen Berichterstattung und erste empirische Überprüfung

  • Maike Krause
  • Holger Wormer
Chapter

Zusammenfassung

Die Berichterstattung über Gesundheitshemen ist vielfältig und reicht vom gesundheitspolitischen Kommentar zum Kostendämpfungsgesetz bis zur Wissenschaftsreportage aus dem biomedizinischen Grundlagenforschungslabor oder der Ratgeberseite mit Diät-Tipps. Über den tatsächlichen Anteil der jeweiligen Teilfelder an der gesamten Gesundheitsberichterstattung ist indes wenig bekannt, allgemein akzeptierte Kategorien zur differenzierten Quantifizierung fehlen. Diese wären aber eine der Voraussetzungen um zu beurteilen, wie gut bzw. in welcher Breite Bevölkerung und Entscheidungsträger aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft durch die Medien über verschiedene Aspekte aus der Welt der Medizin und der Gesundheit informiert sind. In der vorliegenden Arbeit wird ausgehend von existierenden Versuchen der Kategorisierung eine Klassifikation des Berichterstattungsfeldes in sechs Hauptkategorien vorgeschlagen und am Beispiel von 13 Printmedien und einer Nachrichten-Agentur einer empirischen Prüfung unterzogen. Mehr als 95 % der untersuchten Beiträge konnten mit diesen Hauptkategorien erfasst werden. Die Berichterstattung aus dieser Stichprobe ließ sich zu fast gleichen Teilen den drei Bereichen „Gesundheitssystem“, „Public Health“ und „Medizin“ (inklusive Grundlagenforschung) zuordnen, die zusammen fast drei Viertel der Berichterstattung ausmachten. Bei einigen Regionalzeitungen besteht zudem die Tendenz, sich bei der Themenwahl stark an Veranstaltungen von lokalen Medizinern, Kliniken etc. zu orientieren – was zumindest die Frage aufwirft, ob es dabei eher dem Zufall überlassen bleibt, inwieweit ein lokales Ereignis tatsächlich auch internationale medizinische Standards und aktuelle wissenschaftliche Entwicklungen wiederspiegelt oder der Lokalbezug allein (also unabhängig von der medizinischen Qualität) für die Auswahl ausreicht. Insgesamt aber erscheint die Gesundheitsberichterstattung auf der Basis der vorliegenden Stichprobe aus deutschen Printmedien als durchaus vielfältig, ein auffälliger blinder Fleck lässt sich zumindest quantitativ betrachtet nicht feststellen.

Literatur

  1. Brodie, M., Hamel, E. C., Altman, D. E., Blendon, R. J., & Benson, J. M. (2003). Health news and the american public, 1996–2002. Journal of Health Politics, Policy and Law, 28, 927–950.CrossRefGoogle Scholar
  2. Briggs, C. L., & Hallin, D. C. (2010). Health reporting as political reporting: Biocommunicability and the public sphere. Journalism, 11(2), 149–165.CrossRefGoogle Scholar
  3. Donsbach, W. (Hrsg.). (2008). The International Encyclopedia of Communication (Bd. 5). Hoboken: Wiley-Blackwell.Google Scholar
  4. Entwistle, V., & Hancock-Beaulieu, M. (1992). Health and medical coverage in the UK national press. Public Understanding of Science, 1, 367–382.CrossRefGoogle Scholar
  5. Gabathuler, M. (2006). Wissenschaft und Publikum? Eine Inhaltsanalyse der Gesundheitsbericht-erstattung in Schweizer Tageszeitungen. Masterarbeit Universität Zürich. München: GRIN-Verlag.Google Scholar
  6. Gigerenzer, G., & Gray, M. J. A. (Hrsg.). (2013). Bessere Ärzte, bessere Patienten, bessere Medizin. Aufbruch in ein transparentes Gesundheitswesen. Berlin: MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  7. Glik, D. C. (2001). Gesundheitsjournalismus – Grundlage der professionellen Massenkommunikation. Moderne Gesundheitskommunikation. In K. Hurrelmann & A. Leppin (Hrsg.), Vom Aufklärungsgespräch zur E-Health (S. 169–182). Bern: Huber.Google Scholar
  8. Iaboli, L., et al. (2010). The unbearable lightness of health science reporting: A week examining Italian print media. PLoS ONE, 5(3), e9829.CrossRefGoogle Scholar
  9. Kohring, M. (2005). Wissenschaftsjournalismus. Forschungsüberblick und Theorieentwurf. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  10. Levi, R. (2001). Medical journalism. Exposing fact, fiction, fraud. Ames: Iowa State University Press.Google Scholar
  11. Pschyrembel. (2007). Pschyrembel. Klinisches Wörterbuch (261. Aufl.). Berlin: Walter de Gruyter.Google Scholar
  12. Roloff, E. K. (1990). Ärzte und Medizinjournalismus. In H.-D. Fischer (Hrsg.), Publizistikwissenschaftler und Medizinkommunikation im deutschsprachigen Raum. Funde und Befunde aus 7 Jahrzehnten (Bd. 1, S. 39–50.). Bochum: Universitätsverlag Brockmeyer. (Medizinpublizistische Arbeiten).Google Scholar
  13. Weischenberg, S., Malik, M., & Scholl, A. (2006). Die Souffleure der Mediengesellschaft. Report über die Journalisten in Deutschland, UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.FOCUS GesundheitMünchenDeutschland
  2. 2.Institut für JournalistikTU DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations