Advertisement

„Gute Besserung!“ – und wie man diese erreichen könnte. Erfahrungen aus drei Jahren Qualitätsmonitoring Medizinjournalismus auf medien-doktor.de und Konsequenzen für die journalistische Praxis, Ausbildung sowie Wissenschafts-PR

  • Holger Wormer
  • Marcus Anhäuser
Chapter

Zusammenfassung

Wenn der Schweizer Künstler Ursus Wehrli ein Werk betrachtet, eröffnet sich ein neuer Blick: Wehrli räumt Bilder anderer Künstler auf (www.kunstaufraeumen.ch). Ein Kandinsky, zuvor eine undurchsichtige Komposition verschiedenster Farben und Formen, wird so sortiert, dass deutlich wird, aus welchen Anteilen blau, rot, schwarz etc. er komponiert ist. Doch lässt sich aus dieser Zerlegung in einzelne (Farb-)Aspekte ableiten, was ein gutes Werk ausmacht? Da manche Journalisten ihre Beiträge durchaus als eine Art Gesamtkunstwerk auffassen, liefert Wehrlis „Kunst, aufzuräumen“ eine interessante Analogie, inwieweit man die Qualität eines (medizin-)journalistischen Werks in einzelne Aspekte (Kriterien) zerlegen kann, um es zu bewerten. Am Beispiel des Projekts medien-doktor.de werden Erfahrungen aus einer kontinuierlichen Qualitätsbewertung der Medizinberichterstattung auf der Basis solcher Einzelkriterien dargestellt. Nach einer Auswertung von 170 Begutachtungen sollen erste Tendenzen aufgezeigt werden, welche typischen Qualitätsmängel bereits identifiziert werden können, wie diese im internationalen Vergleich zu bewerten sind und welche Charakteristika sich für unterschiedliche Medien (z. B. Regional- vs. überregionale Zeitungen; Printmedien vs. Hörfunk/TV) andeuten. Auf dieser Basis werden Konsequenzen zur Verbesserung für die journalistische Praxis und Ausbildung diskutiert sowie die künftige Rolle und Qualität des Medizinjournalismus in einer sich wandelnden Medienwelt und im Kontrast zur Qualität anderer Quellen aus Medizin und Wissenschafts-PR hinterfragt.

Literatur

  1. Akl, E. A., Oxman, A. D., Herrin, J., Vist, G. E., Terrenato, I., Sperati, F., Costiniuk, C., Blank, D., & Schünemann, H. (2011). Using alternative statistical formats for presenting risks and risk reductions. Cochrane Database of Systematic Reviews, 2011(3), CD006776. doi:10.1002/14651858.CD006776.pub2.Google Scholar
  2. Anhäuser, M. (2011). 7 Wege zum medizinischen Fachartikel im kostenlosen Volltext. www.medien-doktor.de/sprechstunde/7-wege-zum-medizinischen-fachartikel-im-freien-volltext/. Zugegriffen: 27. Juli 2011.
  3. Anhäuser, M. (2012). Medien-Doktor Bewertung: Dass so was von so was kommt. http://www.medien-doktor.de/sprechstunde/medien-doktor-bewertung-dass-so-was-von-so-was-kommt/. Zugegriffen: 18. Okt. 2012.
  4. Antes, G. (2008). Die Qualität wissenschaftlicher Arbeiten – eine Bewertungshilfe für Journalisten. In H. Hettwer, M. Lehmkuhl, H. Wormer, & F. Zotta (Hrsg.), WissensWelten: Wissenschaftsjournalismus in Theorie und Praxis (S. 89–107). Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  5. Arnold, K. (2008). Qualität im Journalismus – ein integratives Konzept. Publizistik, 53, 488–508.CrossRefGoogle Scholar
  6. Brodie, M., Hamel, E. C., Altman, D. E., Blendon, R. J., & Benson, J. M. (2003). Health news and the American public, 1996–2002. Journal of Health Politics, Policy and Law, 28, 927–950.CrossRefGoogle Scholar
  7. Brumfiel, G. (2009). Supplanting the old media? Nature, 458, 274–277.CrossRefGoogle Scholar
  8. Caulfield, T., & Condit, C. (2012). Science and the sources of hype. Public Health Genomics, 15, 209–217.CrossRefGoogle Scholar
  9. Chafe, R. (2011). The rise of people power. Nature, 472, 410–411.CrossRefGoogle Scholar
  10. Elmer, C., Badenschier, F., & Wormer, H. (2008). Science for everybody? How the coverage of research issues in German newspapers has increased dramatically. Journalism and Mass Communication Quarterly, 85(4), 878–893.CrossRefGoogle Scholar
  11. Entwistle, V. (1995). Reporting research in medical journals and newspapers. British Medical Journal, 310(6984), 920–923.CrossRefGoogle Scholar
  12. Gigerenzer, G., Mata, J., & Frank, R. (2009). Public knowledge of benefits of breast and prostate cancer screening in Europe. Journal of the National Cancer Institute, 101(17), 1216–1220.CrossRefGoogle Scholar
  13. Hiller, B. (2008). Hoffen auf Heilung. Der Krebsinformationsdienst und die Medien. In H. Hettwer, M. Lehmkuhl, H. Wormer, & F. Zotta (Hrsg.), WissensWelten: Wissenschaftsjournalismus in Theorie und Praxis (S. 470–479). Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  14. Hornbostel, S. (1997). Wissenschaftsindikatoren: Bewertungen in der Wissenschaft. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  15. Ivers, N., Jamtvedt, G., Flottorp, S., Young, J. M., Odgaard-Jensen, J., French, S. D., O’Brien, M. A., Johansen, M., Grimshaw, J., & Oxman, A. D. (2012). Audit and feedback: Effects on professional practice and healthcare outcomes. Cochrane Database of Systematic Reviews, 2012(6), CD000259. doi:10.1002/14651858.CD000259.pub3.Google Scholar
  16. Kunz, M. (2006). Wissenschaft im Magazin: Über den Nutzen des Neuen. In H. Wormer (Hrsg.), Die Wissensmacher: Profile und Arbeitsfelder von Wissenschaftsredaktionen in Deutschland (S. 80–97). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  17. Kuriya, B., Schneid, E. C., & Bell, C. M. (2008). Quality of pharmaceutical industry press releases based on original research. PLoS ONE, 3(7), e2828. doi:10.1371/journal.pone.0002828.CrossRefGoogle Scholar
  18. Merten, M., & Meißner, M. (2011). Journalisten sind mächtige Promotoren für die Gesundheit. Deutsches Ärzteblatt 2011, 108(44), A-2334/B-1968/C-1946.Google Scholar
  19. Moynihan, R., Bero, L., Ross-Degnan, D., Henry, D., Lee, K., Watkins, J., Mah, C., & Soumerai, S. B. (2000). Coverage by the news media of the benefits and risks of medications. New England Journal of Medicine, 342(22), 1645–1650.CrossRefGoogle Scholar
  20. Oxman, A. D., Guyatt, G. H., Cook, D. J., Jaeschke, R., Heddle, N., & Keller, J. (1993). An index of scientific quality for health reports in the lay press. Journal of Clinical Epidemiology, 46(9), 987–1001.CrossRefGoogle Scholar
  21. Ruß-Mohl, S. (1992). „Am eigenen Schopfe…“: Qualitätssicherung im Journalismus – Grundfragen, Ansätze, Näherungsversuche. Publizistik, 37(1), 83–96.Google Scholar
  22. Schwartz, L., Woloshin, S., Andrews, A., & Stukel, T. A. (2012). Influence of medical journal press releases on the quality of associated newspaper coverage: Retrospective cohort study. British Medical Journal, 344, d8164.CrossRefGoogle Scholar
  23. Schwitzer, G. (2008). How do US journalists cover treatments, tests, products, and procedures? An evaluation of 500 stories. PLoS Medicine, 5(5), e95.CrossRefGoogle Scholar
  24. Stryker, J. (2002). Reporting medical information: Effects of press releases and newsworthiness on medical journal articles’ visibility in the news media. Preventive Medicine, 35, 519–530.CrossRefGoogle Scholar
  25. Wallisch, G. (1995). Journalistische Qualität: Definitionen – Modelle – Kritik. Forschungsfeld Kommunikation (Bd. 6, S. 81). Konstanz: UVK-Medien Ölschläger.Google Scholar
  26. Weischenberg, S., Loosen, W., & Beuthner, M. (Hrsg.). (2006a). Medien-Qualitäten: Öffentliche Kommunikation zwischen ökonomischem Kalkül und Sozialverantwortung. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  27. Weischenberg, S., Malik, M., & Scholl, A. (2006b). Journalisten in Deutschland. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  28. Wilson, A., Bonevski, B., Jones, A., & Henry, D. (2009). Media reporting of health interventions: Signs of improvement, but major problems persist. PLoS ONE, 4(3), e4831.CrossRefGoogle Scholar
  29. Wilson, A., Robertson, J., McElduff, P., Jones, A., & Henry, D. (2010). Does it matter who writes medical news stories? PLoS Medicine, 7(9), e1000323. doi:10.1371/journal.pmed.1000323.CrossRefGoogle Scholar
  30. Wormer, H. (2011). Improving health care journalism. In G. Gigerenzer & J. A. M. Gray (Hrsg.), Better doctors, better patients, better decisions: Envisioning health care 2020. Strüngmann Forum Report (Bd. 6, S. 317–337). Cambridge: MIT Press. http://www.medien-doktor.de/wp-content/uploads/sites/3/2010/11/Wormer-11-Improving-Health-Care-Journalism.pdf. Zugegriffen: 07. Juli 2013. (Als deutsche Überarbeitung).
  31. Wormer, H. (2013). Wege zu einem besseren Medizinjournalismus. In G. Gigerenzer & J. A. M. Gray (Hrsg.), Bessere Ärzte, bessere Patienten, bessere Medizin: Aufbruch in ein transparentes Gesundheitswesen (S. 169–191). Berlin: MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  32. Yavchitz, A., Boutron, I., Bafeta, A., Marroun, I., Charles, P., Mantz, J., & Ravaud, P. (2012). Misrepresentation of randomized controlled trials in press releases and news coverage: A cohort study. PLoS Medicine, 9, e1001308.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für JournalitikTU DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations