Informelles Regieren – oder: Vergeblicher Versuch, die Farbe eines Chamäleons zu bestimmen

  • Friedbert W. Rüb
Part of the Schriften der DVPW-Sektion Regierungssystem und Regieren in der Bundesrepublik Deutschland book series (SDSRDDVFPW)

Zusammenfassung

Informelles Regieren – dieser Begriff ist in fast aller Munde und man bekommt den etwas bangen Eindruck, dass nur noch informell regiert wird. Zugleich signalisiert die inflationäre Verwendung ein scheinbar neues Phänomen des Regierens, das aber so alt ist wie das Regieren selbst.

Literatur

  1. Andeweg, Rudy B. (2000): Ministers as double agents? The delegation process between cabinet and ministers. In: European Journal of Political Research 37. 377–395.Google Scholar
  2. Biegelbauer, Peter/Grießler, Erich (2009): Politische Praktiken von Ministerialbeamten im österreichischen Gesetzgebungsprozess. In: ÖZP (1). 61–78.Google Scholar
  3. Blumenthal, Julia von (2003): Auswanderung aus den Verfassungsinstitutionen. Kommissionen und Konsensrunden. APuZ (B 43). 9–15.Google Scholar
  4. Brehm, John/Gates, Scott (1997): Worling, Skirking, and Sabotage. Ann Arbor, University of Michigan Press.Google Scholar
  5. Busse, Volker (2001): Bundeskanzleramt und Bundesregierung. Aufgaben, Organisation, Arbeitsweise. Heidelberg. 3., überarb. Aufl.Google Scholar
  6. Collier, David/Levitsky, Steven (1997): Democracy with Adjectives. Conceptual Innovations in Comparative Research. In: World Politics 49 (3). 430–451.CrossRefGoogle Scholar
  7. Czada, Roland (2000): Konkordanz, Korporatismus und Politikverflechtung: Dimensionen der Verhandlungsdemokratie. In: Holtmann, Everhard/Voelzkow, Helmut (Hrsg.) (2000): Zwischen Wettbewerbs- und Verhandlungsdemokratie. Analysen zum Regierungssystem der Bundesrepublik Deutschland. Wiesbaden. 23–49.Google Scholar
  8. DiMaggio, Paul/Powell, Walter W. (1991): Introduction. In: DiMaggio, Paul/Powell, Walter W. (Hrsg.) (1991): The New Institutionalism in Organizational Analysis. Chicago/London. 1–37.Google Scholar
  9. Ehmke, Horst (1994): Mittendrin. Von der Großen Koalition zur Deutschen Einheit. Berlin.Google Scholar
  10. Erdmann, Gero (2002): Neopatrimoniale Herrschaft – oder: Warum es in Afrika so viele Hybridregime gibt. In: Bendel, Petra et al. (Hrsg.) (2002): Hybride Regime. Zur Konzeption und Empirie demokratischer Grauzonen. Opladen. 323–342.Google Scholar
  11. Erdmann, Gero (2003): Apokalyptische Trias: Staatsversagen, Staatsverfall und Staatszerfall – strukturelle Probleme der Demokratie in Afrika. In: Bendel, Petra et al. (Hrsg.) (2003): Demokratie und Staatlichkeit. Systemwechsel zwischen Staatlichkeit und Staatskollaps. Opladen. 267–292.Google Scholar
  12. Friedrich, Carl J., (1973): Pathologie der Politik. Die Funktion der Mißstände: Gewalt, Verrat, Korruption, Geheimhaltung, Propaganda. Frankfurt/New York.Google Scholar
  13. Goertz, Gerry (2006): Social Science Concepts. A User’s Guide. Princeton.Google Scholar
  14. Harpprecht, Klaus (2000): Im Kanzleramt. Tagebuch der Jahre mit Willy Brandt. Berlin.Google Scholar
  15. Helmke, Gretchen/Levitsky, Steven (2004): Informal Institutions and Comparative Politics. A Research Agenda. In: Perspectives on Politics 2 (4). 725–740.CrossRefGoogle Scholar
  16. Helms, Ludger (2000): „Politische Führung" als politikwissenschaftliches Problem. In: Politische Vierteljahresschrift 41 (3). 411–434.CrossRefGoogle Scholar
  17. Hennis, Wilhelm (1964): Richtlinienkompetenz und Regierungstechnik. Tübingen.Google Scholar
  18. Holtmann, Everhard (2008): Die Richtlinienkompetenz des Bundeskanzlers – kein Phantom? In: Holtmann, Everhard/Patzelt, Werner J. (Hrsg.) (2008): Führen Regierungen tatsächlich?. Zur Praxis gouvernementalem Handelns. Wiesbaden. 73–84.Google Scholar
  19. Hovi, Jon (1998): Games, Threats and Treaties. Understanding Commitments in International Rela-tions. London/Washington.Google Scholar
  20. Janis, Irving L. (1982): Groupthink. Psychological Studies of Policy Decisions and Fiascoes. Boston.Google Scholar
  21. Jellinek, Georg (1906): Verfassungsänderung und Verfassungswandel (ed.) 1996. Goldbach.Google Scholar
  22. Köllner, Patrick (2005): Formale und informale Politik aus institutioneller Perspektive. Ein Analy-seansatz für vergleichende Areastudies. In: Working Paper 06. German Overseas Institute (DÜI). Hamburg.Google Scholar
  23. Kropp, Sabine (2003): Regieren als informaler Prozess. Das Koalitionsmanagement der rot-grünen Bundesregierung. In: APuZ (B 43). 23–31.Google Scholar
  24. Külp, Bernhard (1965): Theorie der Drohung. Köln.Google Scholar
  25. Lauer-Kirschbaum, Thomas (1996): Argumentatives Verhandeln in Mediationsverfahren. In: Prittwitz, Volker von (Hrsg.) (1996): Verhandeln und Argumentieren. Dialog, Interessen und Macht in der Umweltpolitik. Opladen. 111–134.Google Scholar
  26. Lauth, Hans-Joachim (2011): Rule of Law and Informal Institutions in New Democracies. Basic concept. In: Paper prepared for the international workshop "Rule of Law and Informal Institutions: Comparison of Central Europe and Latin America". Faculty of Criminal Justice and Security, Ljubljana, Slovenia, 2nd June 2011.Google Scholar
  27. Laver, Michael/Schofield, Norman (1990): Multiparty Government: The Politics of Coalition in Europe. Oxford.Google Scholar
  28. Manow, Philip (1996): Informalisierung und Parteipolitisierung – Zum Wandel exekutiver Entscheidungsprozesse in der Bundesrepublik. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen, 27 (1). 96–107.Google Scholar
  29. March, James G./Olsen, Johan P. (1989): Rediscovering Institutions. The Organizational Basics of Politics. N.Y.Google Scholar
  30. March, James, G./Olsen, Johan P. (2006): The Logic of Appropriateness.In: Rein, Martin et al. (Hrsg.) (2006): Handbook of Public Policy. Oxford. 689–708.Google Scholar
  31. Mayntz, Renate (1998): Informalisierung politischer Entscheidungsprozesse. In: Görlitz, Axel/Burth, Hans-Peter (Hrsg.) (1998): Informale Verfassung. Baden-Baden. 55–65.Google Scholar
  32. Mayntz, Renate/Scharpf, Fritz W. (1975): Policy-Making in the German Federal Republic, Amsterdam et.al.: Elsevier.Google Scholar
  33. Müller, Wolfgang. C (2000): Political parties in parliamentary democracies: Making delegation and accountability work. In: European Journal of Political Research 37 (3). 309–333.Google Scholar
  34. Müller, Wolfgang C. (2005): Die Relevanz von Institutionen für Koalitionstreue: Theoretische Überlegungen und Beobachtungen zur Bundesrepublik. In: Ganghoff, Steffen/Manow, Philip (Hrsg.): Mechanismen der Politik. Strategische Interaktionen im deutschen Regie-rungssystem. Frankfurt/M./New York. 73–107.Google Scholar
  35. North, Douglas C. (1990): Institutions, Institutional Change and Economic Performance. Cambridge.Google Scholar
  36. Nullmeier, Frank/Pritzlaff, Tanja (2009): Zu einer Theorie politischer Praktiken. In: ÖZP (1). 7–22.Google Scholar
  37. Olsen, Johan P. (2007): Understanding Institutions and the Logics of Appropriateness. In: Working Paper 13, Centre for European Studies (ARENA), University of Oslo.Google Scholar
  38. Ortmann, Günther (2003): Regel und Ausnahme. Paradoxien sozialer Ordnung, Frankfurt/M.Google Scholar
  39. Poguntke, Thomas/Webb, Paul (2005): The Presidentialization of Politics in Parliamentary Societies: A Framework for Analysis. In: dies. (Hrsg.) (2005): The Presidentialization of Politics: A Comparative Study of Modern Democracies. Oxford. 1–26.Google Scholar
  40. Rhodes, Roderick A.W. (1995): From Prime Ministerial Power to Core Executive. In: Rhodes, Roderick A.W./Dunleavy, Peter (Hrsg.) (1995): Prime Minister, Cabinet, and Core Executive. London. 1–37.Google Scholar
  41. Rhodes, Roderick A.W./Dunleavy, Peter (Hrsg.) (1995): Prime Minister, Cabinet, and Core Executive. London.Google Scholar
  42. Rüb, Friedbert W. (2002): Hybride Regime – Politikwissenschaftliches Chamäleon oder neuer Regimetypus? In: Bendel, Petra et al. (Hrsg.) (2002): Zwischen Demokratie und Diktatur. Zur Konzeption und Empirie demokratischer Grauzonen. Opladen. 99–118.Google Scholar
  43. Rüb, Friedbert W. (2009): Über das Organisieren der Regierungsorganisation und über Regierungsstile. Eine praxeologische Perspektive. In: ÖZP (1). 43–61.Google Scholar
  44. Saalfeld, Thomas (2005): Determinanten der Fraktionsdisziplin: Deutschland im internationalen Vergleich. In: Ganghoff, Steffen/Manow, Philip (Hrsg.) (2005): Mechanismen der Politik. Strategische Interaktionen im deutschen Regierungssystem. Frankfurt/M./New York. 35–71.Google Scholar
  45. Saretzki, Thomas (1996): Wie unterscheidet sich Argumentieren und Verhandeln? Definitionsprobleme, funktionale Bezüge und strukturelle Differenzen von zwei verschiedenen Kommu-nikationsmodi. In: Prittwitz, Volker von (Hrsg.) (1996): Verhandeln und Argumentieren. Dialog, Interessen und Macht in der Umweltpolitik. Opladen. 19–39.Google Scholar
  46. Sartori, Giovanni (1970): Concept Misformation in Comparative Politics. In: American Political Science Review, 64 (4). 1033–1053.CrossRefGoogle Scholar
  47. Sartori, Giovanni (1976): Party and Party Systems. A Framework for Analysis. Cambridge.Google Scholar
  48. Sartori, Giovanni (1992): Demokratietheorie. Darmstadt.Google Scholar
  49. Scharpf, Fritz W. (1988): Verhandlungssysteme, Verteilungskonflikte und die Pathologien politischer Steuerung. In: Schmidt, Manfred G. (Hrsg.) (1988): Staatstätigkeit. International und historisch vergleichende Analysen. Opladen: PVS-Sonderheft 19. 61–87.Google Scholar
  50. Scharpf, Fritz W. (2000): Interaktionsformen. Akteurzentrierter Institutionalismus in der Politikfor-schung. Opladen.Google Scholar
  51. Schelling, Thomas C. (1960): The Strategy of Conflict. Cambridge/London.Google Scholar
  52. Schimank, Uwe (2004): Der akteurzentrierte Institutionalismus. In: Gabriel, Manfred (Hrsg.) (2004): Paradigmen der akteurszentrierten Soziologie. Wiesbaden. 287–302.Google Scholar
  53. Schreckenberger, Waldemar (1994): Informelle Verfahren der Entscheidungsvorbereitung zwischen der Bundesregierung und den Mehrheitsfraktionen: Koalitionsgespräche und Koalitions-runden. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen 25 (3). 329–346.Google Scholar
  54. Schroeder, Wolfgang/Paquet, Robert (Hrsg.) (2009): Gesundheitsreform 2007. Nach der Reform ist vor der Reform. Wiesbaden.Google Scholar
  55. Schuett-Wetschky, Eberhard (2008): Richtlinienkompetenz (hierarchische Führung) oder demokratische politische Führung. Eine Antwort an Everhard Holtmann. In: Holtmann, Everhard/ Patzelt, Werner (Hrsg.) (2008): Führen Regierungen tatsächlich? Zur Praxis gouvernementalem Handelns. Wiesbaden. 85–97.Google Scholar
  56. Schuppert, Gunnar Folke (2011): Der Rechtsstaat unter den Bedingungen informaler Staatlichkeit. Beobachtungen und Überlegungen zum Verhältnis formeller und informeller Institutio-nen. Baden-Baden.CrossRefGoogle Scholar
  57. Sternberger, Dolf (1956): Einige Elemente der lebendigen Verfassung der Bundesrepublik Deutschland. In: ders. (Hrsg.) (1956): Lebende Verfassung. Studien über Koalition und Opposition. Meisenheim/Glan. 23–42.Google Scholar
  58. Sternberger, Dolf (Hrsg.) (1956): Lebende Verfassung. Studien über Koalition und Opposition. Meisenheim/Glan.Strom, Kaare (2000). Delegation and Accountability in Parliamentary Democracies. In: European Journal of Political Research 37. 261–289.Google Scholar
  59. Tsebelis, George (1995): Decision Making in Political Systems: Veto Players in Presidentialism, Parliamentarism, Multicameralism and Multipartyism. In: British Journal of Political Science Vol. 25. 289–325.CrossRefGoogle Scholar
  60. Tsebelis, Georg (2002): Veto Players. How Political Institutions Work. Princeton.Google Scholar
  61. Weaver, Kent R./Rockman, Bert A. (1993): Assessing the Effects of Institutions. In: dies. (Hrsg.) (1993): Do Institutions Matter? Government Capabilities in the United States and Abroad. Washington. 1-41.Google Scholar
  62. Weaver, Kent R./Rockman, Bert A. (Hrsg.) (1993): Do Institutions Matter? Government Capabilities in the United States and Abroad.Washington.Google Scholar
  63. Weick, Karl E. (1995): Der Prozeß des Organisierens. Frankfurt/M.Google Scholar
  64. Welzer, Harald (2007): Klimakriege – Wofür im 21. Jahrhundert getötet wird. Frankfurt/M.Google Scholar
  65. Wiesner, Achim (2006): Politik unter Einigungszwang. Eine Analyse föderaler Verhandlungsprozesse. Frankfurt/M./New York.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  • Friedbert W. Rüb

There are no affiliations available

Personalised recommendations