Advertisement

Die Satzung ist nicht genug! Parteien unter dem Mikroskop der strategischen Organisationsanalyse

  • Niko Switek
Part of the Schriften der DVPW-Sektion Regierungssystem und Regieren in der Bundesrepublik Deutschland book series (SDSRDDVFPW)

Zusammenfassung

Informelles Regieren als analytische Perspektive stützt sich im Kern auf die Erkenntnis, dass sich Regieren nicht im Vollzug formaler, das heißt rechtlich fixierter, Prozesse in ebenso formalen Institutionen erschöpft (Grunden 2011).

Literatur

  1. AG Mikropolitik (o. A.): Webseite der AG Mikropolitik. Zugriff: 01.06.2010 unter Internetadresse: http://mikropolitik.zes.uni-bremen.de.Google Scholar
  2. Alt, Ramona (2005): Kapitel 9: Mikropolitik. In: Weik, Elke/Lang, Rainhart (Hrsg.) (2005): Moderne Organisationstheorien 1. Handlungsorientierte Ansätze. Wiesbaden. 295–328.Google Scholar
  3. Anda, Bela/Kleine, Rolf (1996): Gerhard Schröder: eine Biographie. Berlin.Google Scholar
  4. Beyme, Klaus von (2000): Parteien im Wandel: von den Volksparteien zu den professionalisierten Wählerparteien. Wiesbaden.Google Scholar
  5. Bieber, Christoph (2001): ParteiPolitik 2.0: Der Einfluss des Internet auf parteiinterne Kommunikations- und Organisationsprozesse. Bonn.Google Scholar
  6. Blatter, Joachim K./Janning, Frank/Wagemann, Claudius (2007): Qualitative Politikanalyse: eine Einführung in Forschungsansätze und Methoden. Wiesbaden.Google Scholar
  7. Bogumil, Jörg/Schmid, Josef (2001): Politik in Organisationen: organisationstheoretische Ansätze und praxisbezogene Anwendungsbeispiele. Opladen.Google Scholar
  8. Bosetzky, Horst (1992): Mikropolitik, Machiavellismus und Machtakkumulation. In: Küpper, Willi/Ortmann, Günther (Hrsg.) (1992): Mikropolitik. Rationalität, Macht und Spiele in Organisationen. Opladen: Westdeutscher Verlag. 27–37.Google Scholar
  9. Bukow, Sebastian (2013): Die professionalisierte Mitgliederpartei. Politische Parteien zwischen institutionellen Erwartungen und organisationaler Wirklichkeit. Wiesbaden.Google Scholar
  10. Crozier, Michel/Friedberg, Erhard (1979): Macht und Organisation: die Zwänge kollektiven Handelns. Königstein/Ts.Google Scholar
  11. Crozier, Michel/Friedberg, Erhard (1993): Die Zwänge kollektiven Handelns. Über Macht und Organisation. Frankfurt a. M.Google Scholar
  12. Feser, Andreas (2010): Rechenschaftsberichte der Parteien als Quelle der Parteienorganisationsforschung. In: Jun, Uwe/Höhne, Benjamin (Hrsg.) (2010): Parteien als fragmentierte Organisationen. Erfolgsbedingungen und Veränderungsprozesse. Opladen. 179–203.Google Scholar
  13. Friedberg, Erhard (1992): Zur Politologie von Organisationen. In: Küpper, Willi/Ortmann, Günther (Hrsg.) (1992): Mikropolitik. Rationalität, Macht und Spiele in Organisationen. Opladen: Westdeutscher Verlag. 39–52.Google Scholar
  14. Giddens, Anthony (1988): Die Konstitution der Gesellschaft: Grundzüge einer Theorie der Strukturierung. Frankfurt a. M.Google Scholar
  15. Grunden, Timo (2011): Informelles Regieren. In: Zeitschrift für Politikwissenschaft. Jg. 21 (1). 2011. 153–185.CrossRefGoogle Scholar
  16. Harmel, Robert/Janda, Kenneth (1994): An integrated theory of party goals and party change. In: Journal of Theoretical Politics. Jg. 6 (3). 1994. 259–287.CrossRefGoogle Scholar
  17. Hennen, Manfred/Schmidt, Uwe (2004): Kollektives Handeln im Verband und im Verbund: Michel Crozier und Erhard Friedberg. In: Moebius, Stephan/Peter, Lothar (Hrsg.) (2004): Französische Soziologie der Gegenwart. Konstanz. 81–109.Google Scholar
  18. Herzog, Dieter (1997): Die Führungsgremien der Parteien: Funktionswandel und Strukturentwicklungen. In: Gabriel, Oscar W./Niedermayer, Oskar/Stöss, Richard (Hrsg.) (1997): Parteiendemokratie in Deutschland. Bonn. 301–322.Google Scholar
  19. Hüllen, Rudolf van (1990): Ideologie und Machtkampf bei den Grünen: Untersuchung zur programmatischen und innerorganisatorischen Entwicklung einer deutschen „Bewegungspartei“. Bonn.Google Scholar
  20. Katz, Richard S. (2002): The Internal Life of Parties. In: Luther, Kurt Richard/Müller-Rommel, Ferdinand (Hrsg.) (2002): Political Parties in the New Europe. Political and Analytical Challenges. Oxford. 87–118.Google Scholar
  21. Katz, Richard S./Mair, Peter (1995): Changing Models of Party Organization and Party Demo-cracy. The Emergence of the Cartel Party. In: Party Politics. Jg. 1 (1). 1995. 5–28.CrossRefGoogle Scholar
  22. Köllner, Patrick/Basedau, Matthias (2006): Faktionalismus in politischen Parteien: Eine Einführung. In: Köllner, Patrick/Basedau, Matthias/Erdmann, Gero (Hrsg.) (2006): Innerparteiliche Machtgruppen: Faktionalismus im internationalen Vergleich. Frankfurt a. M. 7–38.Google Scholar
  23. Korte, Karl-Rudolf (2009): Wahlen in Deutschland. 6. Aufl. Bonn.Google Scholar
  24. Korte, Karl-Rudolf/Fröhlich, Manuel (2009): Politik und Regieren in Deutschland: Strukturen, Prozesse, Entscheidungen. 3. Aufl. Paderborn (u. a.).Google Scholar
  25. Krebs, Thomas (1996): Parteiorganisation und Wahlkampfführung: eine mikropolitische Analyse der SPD-Bundestagswahlkämpfe 1965 und 1986/87. Wiesbaden.Google Scholar
  26. Lehmbruch, Gerhard (2000): Parteienwettbewerb im Bundesstaat: Regelsysteme und Spannungslagen im politischen System der Bundesrepublik Deutschland. 3. Aufl. Wiesbaden.Google Scholar
  27. Lösche, Peter (2005): „Politische Führung“ und Parteivorsitzende. Einige systematische Überlegungen. In: Forkmann, Daniela/Schlieben, Michael (Hrsg.) (2005): Die Parteivorsitzenden in der Bundesrepublik Deutschland 1949-2005. Wiesbaden. 349–368.Google Scholar
  28. Matys, Thomas (2006): Macht, Kontrolle und Entscheidungen in Organisationen. Eine Einführung in organisationale Mikro-, Meso- und Makropolitik. Wiesbaden.Google Scholar
  29. Michels, Robert (1911): Zur Soziologie des Parteiwesens in der modernen Demokratie: Untersuchungen über die oligarchischen Tendenzen des Gruppenlebens. Leipzig.Google Scholar
  30. Neuberger, Oswald (2002): Führen und führen lassen. Ansätze, Ergebnisse und Kritik der Führungsforschung. 6. Aufl. Stuttgart.Google Scholar
  31. Niclauß, Karlheinz (2002): Das Parteiensystem der Bundesrepublik Deutschland: eine Einführung. 2. Aufl. Paderborn.Google Scholar
  32. Ortmann, Günther (1990): Computer und Macht in Organisationen: mikropolitische Analysen. Opladen.Google Scholar
  33. Ortmann, Günther (1992): Macht, Spiel, Konsens. In: Küpper, Willi/Ortmann, Günther (Hrsg.) (1992): Mikropolitik. Rationalität, Macht und Spiele in Organisationen. Opladen: Westdeutscher Verlag. 13–26.Google Scholar
  34. Ortmann, Günther (1995): Formen der Produktion: Organisation und Rekursivität. Opladen.Google Scholar
  35. Panebianco, Angelo (1988): Political parties: organization and power. Cambridge (u. a.).Google Scholar
  36. Paris, Rainer (2009): Die Normalität der Macht. In: fiph Journal. Jg. (14). 2009. 1–5.Google Scholar
  37. Poguntke, Thomas (1994): Basisdemokratie and Political Realities: The German Green Party. In: Lawson, Kay (Hrsg.) (1994): How political parties work. Perspectives from within. Westport. 3–22.Google Scholar
  38. Poguntke, Thomas (1997): Parteiorganisationen in der Bundesrepublik Deutschland: Einheit in der Vielfalt? In: Gabriel, Oscar W./Niedermayer, Oskar/Stöss, Richard (Hrsg.) (1997): Parteiendemokratie in Deutschland. Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung. 257–276.Google Scholar
  39. Radnitz, Scott (2011): Informal Politics and the State. In: Comparative Politics. Jg. 43 (3). 2011. 351–371.CrossRefGoogle Scholar
  40. Rebenstorf, Hilke (2005): Parteieliten – zwischen Organisationsinteressen, öffentlichem Auftrag und persönlichen Ambitionen. In: Schmid, Josef/Zolleis, Udo (Hrsg.) (2005): Zwischen Anarchie und Strategie: Der Erfolg von Parteiorganisationen. Wiesbaden. 114–129.Google Scholar
  41. Roth, Reinhold/Wiesendahl, Elmar (1985): Strukturbesonderheiten politischer Parteien. Zur politischen Soziologie der Organisationswirklichkeit von Parteien, Bremen, Hochschule, Forschungsgruppe Parteiendemokratie. Bremen.Google Scholar
  42. Saalfeld, Thomas (2007): Parteien und Wahlen. Baden-Baden.Google Scholar
  43. Schimank, Uwe (2002): Organisationen: Akteurkonstellation – korporative Akteure – Sozialsysteme. In: Allmendinger, Jutta/Hinz, Thomas (Hrsg.) (2002): Soziologie der Organisation. Sonderheft 42/2002 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. (S. 29-54). Opladen/Wiesbaden.Google Scholar
  44. Schreyögg, Georg (2008): Organisation: Grundlagen moderner Organisationsgestaltung. 5. Aufl. Wiesbaden.Google Scholar
  45. Simon, Herbert (1981): Entscheidungsverhalten in Organisationen: Eine Untersuchung von Entscheidungsprozessen in Management und Verwaltung. Landsberg am Lech.Google Scholar
  46. Whiteley, Paul F./Seyd, Patrick (2002): High-intensity participation: the dynamics of party activeism in Britain. Ann Arbor.Google Scholar
  47. Wiesendahl, Elmar (1996): Parteien als Instanzen der politischen Sozialisation. In: Claußen, Bernhard/Geißler, Rainer (Hrsg.) (1996): Die Politisierung des Menschen. Instanzen der politischen Sozialisation. Ein Handbuch. Opladen. 401–424.Google Scholar
  48. Wiesendahl, Elmar (1998): Parteien in Perspektive. Theoretische Ansichten der Organisationswirklichkeit politischer Parteien. Wiesbaden.Google Scholar
  49. Wiesendahl, Elmar (2006): Mitgliederparteien am Ende? Eine Kritik der Niedergangsdiskussion. Wiesbaden.Google Scholar
  50. Wiesendahl, Elmar (2009): Die Mitgliederpartei zwischen Unmodernität und wieder entdecktem Nutzen. In: Jun, Uwe/Niedermayer, Oskar/Wiesendahl, Elmar (Hrsg.) (2009): Die Zukunft der Mitgliederpartei. Opladen. 31–52.Google Scholar
  51. Wiesendahl, Elmar (2010): Der Organisationswandel politischer Parteien. Organisations- und wandlungstheoretische Grundlagen. In: Jun, Uwe/Höhne, Benjamin (Hrsg.) (2010): Parteien als fragmentierte Organisationen. Erfolgsbedingungen und Veränderungsprozesse. Opladen. 35–64.Google Scholar
  52. Willner, Roland (2011): Micro-politics: An Underestimated Field of Qualitative Research in Political Science. In: German Policy Studies. Jg. 7 (3). 2011. 155–185.Google Scholar
  53. Wittgenstein, Ludwig (1999): Bemerkungen über die Farben. Über Gewißheit. Zettel. Vermischte Bemerkungen. 8. Aufl. Frankfurt am Main.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  • Niko Switek

There are no affiliations available

Personalised recommendations