Konzeption: Eventmarketing unter sozialpsychologischer Betrachtung

Gruppenerlebnisse in der Live-Kommunikation
Chapter

Abstract

Was veranlasst uns, Erlebnisse in der Gemeinschaft zu erfahren? Welche Wirkung geht von Gruppenerlebnissen aus? Die Sozialpsychologie erforscht den Einfluss sozialer Interaktionen auf das Verhalten und Erleben von Individuen. Es gehört zum Grundverständnis der Sozialpsychologie, dass die Gruppenzugehörigkeit ein angeborenes Bedürfnis darstellt. Die Instrumente der Live‐Kommunikation ermöglichen Gruppenerlebnisse, die sich aus der direkten Teilnahme der Zielgruppen am Kommunikationsprozess ergeben. Insbesondere Erlebnisse im Rahmen von Events sind dazu geeignet, den Menschen das Gefühl von Gemeinschaft und Zusammengehörigkeit zu bieten. Darüber hinaus erhält der Teilnehmer durch die Gemeinschaft eines Events die Chance zur Selbstinszenierung der eigenen Individualität und der sozialen Anerkennung. Soll dieses sozialpsychologische Potenzial des Eventmarketing genutzt und bei der Konzeption und Umsetzung von Eventmaßnahmen berücksichtigt werden, müssen die wesentlichen Prozesse, die sich innerhalb einer Gruppe abspielen, verstanden werden. Im vorliegenden Beitrag beschreiben die Autorinnen ausgewählte sozialpsychologische Faktoren und stellen diese in den Kontext des Eventmarketing. Anhand von Beispielen wird aufgezeigt, wie die Effekte der Gruppenkohäsion, sozialen Aktivierung, Deindividuation und Gruppenpolarisation Gruppenerlebnisse im Rahmen von Events beeinflussen und erklären. Die Ausführungen machen deutlich, dass sozialpsychologische Erkenntnisse dazu beitragen können, die Wirksamkeit von Live‐Maßnahmen weiter zu verbessern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. [1]
    Aronson, E./Wilson, T. D./Akert, R. M. (2008): Sozialpsychologie, 6. Aufl., München.Google Scholar
  2. [2]
    Bette, K.-H./Schimank, U. (2000): Sportevents. Eine Verschränkung von „erster“ und „zweiter Moderne“, in: Gebhardt, W./Hitzler, R./Pfadenhauer, M. (Hrsg.): Events – Soziologie des Außergewöhnlichen, Opladen, S. 307‐324.Google Scholar
  3. [3]
    Bierhoff, H.-W. (2000): Sozialpsychologie: Ein Lehrbuch, 5. Aufl., Stuttgart.Google Scholar
  4. [4]
    Bierhoff, H.-W. (2002): Einführung in die Sozialpsychologie, Weinheim.Google Scholar
  5. [5]
    Bierhoff, H.-W. (2006): Sozialpsychologie: Ein Lehrbuch, 6. Aufl., Stuttgart.Google Scholar
  6. [6]
    Crott, H. (1979): Soziale Interaktion und Gruppenprozesse, Stuttgart.Google Scholar
  7. [7]
    Festinger, L. (1954): A Theory of Social Comparison Processes, in: Human Relations, Ausg. 7, S. 117‐140.CrossRefGoogle Scholar
  8. [8]
    Forum Marketing‐Eventagenturen (2013): Mission: Service 24 h. Redesigned. Online: http://www.famab.de/eva/archiv/teilnehmer_2010/list_ma/detail.html?id=272281 [Stand: 12.07.2013].
  9. [9]
    Herkner, W. (1991): Sozialpsychologie, Göttingen.Google Scholar
  10. [10]
    Janis, I. L. (1982): Groupthink: Psychological Studies of Policy Decisions and Fiascoes, 2. Ed., New York.Google Scholar
  11. [11]
    Kirchgeorg, M./Ermer, B./Brühe, C./Hartmann, D. (2010): LiveTrends 2009/10: live@virtuell – neue Formen des Kundendialog, Leipzig, Köln.Google Scholar
  12. [12]
    Kirchgeorg, M./Springer, C./Brühe, C. (2009): Live Communication Management. Ein strategischer Leitfaden zur Konzeption, Umsetzung und Erfolgskontrolle, Wiesbaden.Google Scholar
  13. [13]
    Nickel, O./Esch, F.-R. (2007): Markentechnische und verhaltenswissenschaftliche Aspekte erfolgreicher Marketingevents, in: Nickel, O. (Hrsg.): Eventmarketing: Grundlagen und Erfolgsbeispiele, 2. Aufl., München, S. 53‐79.Google Scholar
  14. [14]
    Opaschowski H. W. (2000): Kathedralen des 21. Jahrhunderts: Erlebniswelten im Zeitalter der Eventkultur, Hamburg.Google Scholar
  15. [15]
    Postmes, T./Spears, R. (1998): Deindividuation and Antinormative Behavior: A Meta‐ Analysis, Psychological Bulletin. Ausg. 123, Nr. 3, S. 238‐259.Google Scholar
  16. [16]
    Runau, J. (2007): Adidas: Events als Ausgangspunkt einer Markenverjüngung, in: Nickel, O. (Hrsg.): Eventmarketing: Grundlagen und Erfolgsbeispiele, 2. Aufl., München, S. 188‐198.Google Scholar
  17. [17]
    Sader, M. (2008): Psychologie der Gruppe, 9. Aufl., Weinheim, München.Google Scholar
  18. [18]
    Schlesinger, T. (2010): Zum Phänomen kollektiver Emotionen im Kontext sportbezogener Marketing‐Events, in: Zanger, C. (Hrsg.): Stand und Perspektiven der Eventforschung, Wiesbaden, S. 133‐150.Google Scholar
  19. [19]
    Schulze, G. (1995): Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart, Frankfurt, New York.Google Scholar
  20. [20]
    Sistenich, F. (1999): Eventmarketing – Ein innovatives Instrument zur Metakommunikation in Unternehmen, Wiesbaden.Google Scholar
  21. [21]
    Willems, H. (2000): Events: Kultur – Identität – Marketing, in: Gebhardt, W./Hitzler, R./Pfadenhauer, M. (Hrsg.): Events – Soziologie des Außergewöhnlichen, Opladen, S. 51‐76.Google Scholar
  22. [22]
    Wolf, A./Jackson, U. (2014): Gruppenerlebnisse im Spannungsfeld virtueller und Live‐ Kommunikation, in: Eisermann, U./Winnen, L./Wrobel, A. (Hrsg.): Praxisorientiertes Eventmanagement. Events erfolgreich planen, umsetzen und bewerten, Wiesbaden.Google Scholar
  23. [23]
    Zanger, C./Sistenich, F. (1996): Eventmarketing. Bestandsaufnahme, Standortbestimmung und ausgewählte theoretische Ansätze zur Erklärung eines innovativen Kommunikationsinstrumentes, in: Marketing ZFP, 4, S. 233‐242.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.EBC Hochschule HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations