Advertisement

Eventpsychologie

Psychologie bei Events nutzen
  • Alexander Wrobel
  • Lothar Winnen
Chapter

Abstract

Events jeglicher Art sind komplexe Systeme, in denen Menschen in diversen Rollen agieren. Wo Menschen agieren, ist auch die Psychologie nicht weit. Der vorliegende Beitrag bietet eine Einführung in die Eventpsychologie, indem er relevante Grundlagen der Psychologie auf das Eventmanagement überträgt und durch Beispiele veranschaulicht. Somit werden psychologisch fundierte Argumentationshilfen und Theorien für Eventmanagement‐Entscheidungen aufgezeigt. Der Beitrag zielt daher auf eine Professionalisierung des Eventmanagements ab, indem die beiden Themenfelder verzahnt werden. Der Beitrag liefert abschließend eine konkretisierende Definition der Eventpsychologie und schafft so eine fundierte theoretische Ausgangslage für zukünftige wissenschaftliche wie praktische Themenstellungen im Feld der Eventpsychologie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. [1]
    Appleby, D. C. (2006). Defining, teaching and assessing critical thinking in introductory psychology, in: Dumn, D. S./Chew, S. L. (Hrsg.): Best practices for teaching introduction to psychology, Mahwah, S. 57‐69.Google Scholar
  2. [2]
    Aronson, E./Wilson, T. D./Akert, R. M. (2008). Sozialpsychologie, 6. Aufl., München.Google Scholar
  3. [3]
    Asendorpf, J. B. (2009). Persönlichkeitspsychologie, Heidelberg.Google Scholar
  4. [4]
    Asendorpf, J. B./Neyer, F. J. (2007). Psychologie der Persönlichkeit, 5. Aufl., Berlin, Heidelberg.Google Scholar
  5. [5]
    Bierhoff, H.-W. (2006). Sozialpsychologie: Ein Lehrbuch, Stuttgart.Google Scholar
  6. [6]
    Brehm, J. W. (1966): Theory of psychological reactance, New York.Google Scholar
  7. [7]
    Cuhls, C. (2014). Bachelor vs. Master im Eventmanagement. Online: http://ablaufregisseur.de/bachelor†vs‐master‐im‐eventmanagement/†vs‐master‐im‐eventmanagement [Stand: 22.04.2014].
  8. [8]
    Degefest (2013). Trendanalyse 2013, Oberhausen.Google Scholar
  9. [9]
    Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs) (2014). Psychologie studieren: Über das Fach. Online: http://www.dgps.de/index.php?id=124 [Stand: 25.03.2014].
  10. [10]
    Dobelli, R. (2011). Die Kunst des klaren Denkens: 52 Denkfehler, die sie besser anderen überlassen, München.Google Scholar
  11. [11]
    Dobelli, R. (2012). Die Kunst des klaren Handelns: 52 Irrwege, die sie besser anderen überlassen, München.Google Scholar
  12. [12]
    Domning, M. (2010). Der Griff nach dem Belohnungssystem: Wie die Wirkung von Events neurowissenschaftlich planbar wird, in: Zanger, C. (Hrsg.): Stand und Perspektiven der Eventforschung, Wiesbaden.Google Scholar
  13. [13]
    Fachhochschule Köln (2012). Berufsbegleitender Weiterbildungslehrgang ʺFachplanung und Leitung Besuchersicherheitʺ. Pressemitteilung 65/2012. Online: http://www.verwaltung.fhkoeln.de/imperia/md/content/verwaltung/dezernat5/sg51/presse12/pm65_2012_fachplanung_besuchersicherheit.pdf [Stand: 01.06.2014].
  14. [14]
    Felser, G. (2007). Werbe‐ und Konsumentenpsychologie, 3. Aufl., Heidelberg.Google Scholar
  15. [15]
    FME (k. A.) (2014). Eventarten und Zielgruppen. Online: http://www.google.com.au/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&ved=0CCgQFjAA&url=http%3A%2F%2Fflpnet.de%2Fglobal%2Fdownload.html%3Fid%3D135283&ei=X7RAUiZLsPekgWVloBQ&usg=AFQjCNGT9FHbo1I0LpzNLOqv0hfrzcPLPA&sig2=cactHPPWVNeXsa6v6XAp5A&bvm=bv.64125504,d.dGI&cad=rjaurl?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&ved=0CCgQFjAA&url=http%3A%2F%2Fflpnet.de%2Fglobal%2Fdownload.html%3Fid%3D135283&ei=X7RAUiZLsPekgWVloBQ&usg=AFQjCNGT9FHbo1I0LpzNLOqv0hfrzcPLPA&sig2=cactHPPWVNeXsa6v6XAp5A&bvm=bv.64125504,d.dGI&cad=rja [Stand: 06.04.2014].
  16. [16]
    Frey, D./Gaska, A. (2009). Die Theorie der kognitiven Dissonanz, in Frey, D./ Irle, M. (Hrsg.): Theorien der Sozialpsychologie (Band I): Kognitive Theorien (2. Aufl.), Bern, S. 275‐324.Google Scholar
  17. [17]
    Gerrig, R. J./Zimbardo, P. G. (2008). Psychologie (18. aktualisierte Ausgabe). München.Google Scholar
  18. [18]
    Helbing D./Mukerji, P. (2012). Crowd disasters as systemic failures: analysis of the Love Parade disaster. Online: http://www.epjdatascience.com/content/pdf/epjds7.pdf [Stand 22.04.2014].
  19. [19]
    Huber, O. (2005). Das psychologische Experiment, 2. Aufl., Bern.Google Scholar
  20. [20]
    Kuth, M./Plutta, T. (2012). Studie aus den Niederlanden untermauert Broken‐Window‐ Theorie. Online: http://www.littering.de/studien/broken_windows/broken_windows.html [Stand: 24.04.2014].
  21. [21]
    Kuznetsova, L. (2012). Wir sind alle VIPs, in: RPonline. Online: http://www.rponline.de/herzrasen/wir†sind‐alle‐vips‐aid‐1.2747202†sind‐alle‐vips‐aid‐1.2747202 [Stand: 02.04.2014].
  22. [22]
    Montada, L. (2002). Fragen, Konzepte, Perspektiven, in: Oerter, R./Montada, L. (Hrsg.): Entwicklungspsychologie, 5. Auflage, Weinheim.Google Scholar
  23. [23]
    Nickel, O. (Hrsg.) (1998). Eventmarketing, 1. Auflage, München.Google Scholar
  24. [24]
    Panther, B. (2014). Broken‐Window‐Theorie. Online: http://eventpsychologie.eu/brokenwindow†theorie/ [Stand: 24.04.2014].Google Scholar
  25. [25]
    Petty, R. E./Cacioppo, J. T. (1986): The Elaboration Likelihood Model Of Persuasion, in: Berkowitz Ed. L. (Hrsg.): Advances in experimental social psychology, 19, New York, S. 123‐ 205.Google Scholar
  26. [26]
    Polizeipräsidium Essen (2010). Vorläufiger Abschlussbericht zur Nachbereitung des polizeilichen Einsatzes der Veranstaltung Loveparade am 24.07.2010. Online: http://www.mik.nrw.de/fileadmin/user_upload/Redakteure/Dokumente/Themen_und_Aufgaben/Schutz_und_Sicherheit/110601_vorlaeufiger†abschlussbericht.pdf#page=7&zoom=auto,0,822 [Stand:5.4.2014].
  27. [27]
    Rinkennauer G. (2006). Einführung in die psychologische Methodenlehre. Online: http://www.google.de/url?#x2020;ftp.cs.uni†dortmund.de%2Fpub%2FLehre%2FSeminar‐ViSE3DWiSe0607%2FVortraege%2FEinf_Methoden_Informatik.ppt&ei=N1C3Ufj5IM6EtQaexYHQDA&usg=AFQjCNEEY‐4mzTnOLNK42E7Skbw6K_vBmQ&sig2=AxOkruY9meQK1N4fc‐F2T7Q&bvm=bv.47534661,d.Yms [Stand: 12.06.2013].
  28. [28]
    Ronft, S. (2013). Eventpsychologie, in: Dinkel, M./Luppold, S./Schröer, C. (Hrsg.): Handbuch Messe‐, Kongress‐ und Eventmanagement, Sternenfels.Google Scholar
  29. [29]
    Schandry, R. (2006). Biologische Psychologie, 2. Aufl., Weinheim.Google Scholar
  30. [30]
    Schütz, A./Selg, H./Lautenbacher, S. (2005). Psychologie: Eine Einführung in ihre Grundlagen und Anwendungsfelder, 3. Aufl., Stuttgart.Google Scholar
  31. [31]
    Smith, G. H./Engel R., (1968). Influence of a Female Model on Perceived Characteristics of an Automobile, in: Proceedings from the 76th APA Annual Convention, S. 681 f.Google Scholar
  32. [32]
    Spada, H. (2006). Einführung Allgemeine Psychologie, in: Spada, H. (Hrsg.): Allgemeine Psychologie, 3. Aufl., Bern.Google Scholar
  33. [33]
    Spektrum Akademischer Verlag (SAV) (2000). Online: http://www.wissenschaftonline.de/abo/lexikon/psycho/1722 [Stand 05.04.2014].
  34. [34]
    Spektrum Akademischer Verlag (SAV) (2014). Priming‐Effekt. Online:: http://www.wissenschaft†online.de/abo/lexikon/psycho/11826†online.de/abo/lexikon/psycho/11826 [Stand 26.04.2014].
  35. [35]
    Stapel, D. A./Lindenberg, S. (2010). Coping with Chaos: How Disordered Contexts Promote Stereotyping and Discrimination, in: Science Magazine. Vol (332), S. 251‐253.Google Scholar
  36. [36]
    Still, K. (2012). Love Parade Incident: Expert Report. Online: http://www.derwestenrecherche.org/wp†content/uploads/2012/02/Still‐Gutachten.pdf†content/uploads/2012/02/Still‐Gutachten.pdf [Stand: 05.04.2014].
  37. [37]
    Strack, F./Martin, L. L./Stepper, S. (1998): Inhibiting and Facilitating Conditions of the Human Smile, in Journal of Personality and Social Psychology, Vol (54), S. 768‐777.CrossRefGoogle Scholar
  38. [38]
    Ullrich, T. (2014). Private Monkey. Grenzenlos feiern. Online: http://privatemonkey.com/index.php [Stand: 02.04.2014].
  39. [39]
    Wilson, J. Q./Kelling, G. E. (1982). Broken Windows: The Police and Neighborhood Safety, in: The Atlantic Monthly. Online: http://manhattan-institute.org/pdf/_atlantic_monthlybroken_windows.pdf [Stand: 11.05.2014].
  40. [40]
    Wolf, A./Jackson, U. (2014): Eventmarketing unter sozialpsychologischer Betrachtung, in: Eisermann, U./Winnen, L./Wrobel, A. (Hrsg.): Praxisorientiertes Eventmanagement: Events erfolgreich planen, umsetzen und bewerten, Wiesbaden.Google Scholar
  41. [41]
    Wrobel, A. (2012, nicht veröffentlicht). Messung der Qualität von Kollektivdienstleistungen. Eine empirische Untersuchung am Beispiel eines unterhaltenden Tanz‐ und Musikevents, Iserlohn.Google Scholar
  42. [42]
    Zanger, C. (2010). Stand und Perspektiven der Eventforschung – Eine Einführung in Stand und Perspektiven der Eventforschung (Hrsg. Prof. Dr. Cornelia Zanger), Wiesbaden.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Business and Information Technology School GmbHIserlohnDeutschland

Personalised recommendations