Grundlagen des Eventmarketing

Chapter

Abstract

Die wichtigsten Rahmenbedingungen für das Kommunikationsinstrument Eventmarketing sind wirtschaftliche, gesellschaftliche und kommunikative Rahmenbedingungen. In Anlehnung an Bruhn, Nufer und Zanger bezeichnet Eventmarketing aus Sicht der Autoren die Planung, Vorbereitung, Umsetzung und Nachbereitung von Events und beinhaltet alle interaktiven, dialog‐ und erlebnisorientierten Arten der Kommunikation mit den Zielen Information, Emotion, Motivation und Aktion. Die Erfolgsfaktoren des Eventmarketing, also die Faktoren, die bewirken sollen, dass die erwünschten Ziele erreicht werden, sind die Eventkonzeption, die Eventkommunikation, die Eventorganisation/Eventproduktion und die Eventevaluation.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. [1]
    AS & S/ARD-Werbung Sales & Services (2013): Daten zum Radiomarkt und zur Radionutzung, Online: www.statista.de [Stand: 21.05.2013].
  2. [2]
    Baum, A./Stalzer, H. R. (1991): Event‐Marketing liegt im Trend – Kommunikation zum Anfassen macht Informationen zum Ereignis, in: Marktforschung & Management, 3, S. 113‐116.Google Scholar
  3. [3]
    Beck, K./Streicher, P. (2004): Trends im Event Marketing 2004, Online: http://www.messepilot.de/messedaten/branchennews/PDFs/Branchen†News__Text_3__Trendreport_2004‐2005.pdf†News__Text_3__Trendreport_2004‐2005.pdf [Stand: 21.03.2013].
  4. [4]
    Böhme‐Köst, P. (1992): Tagungen – Incentives – Events. Gekonnt inszenieren – Mehr erreichen, Hamburg.Google Scholar
  5. [5]
    Bordne, J. (2006): Eventmarketing. Ein Kommunikationsinstrument wird erwachsen. Grundlagen – Erfolgsfaktoren – Entwicklungsperspektiven, Saarbrücken.Google Scholar
  6. [6]
    Bruhn, M. (1997): Kommunikationspolitik. Systematischer Einsatz der Kommunikation für Unternehmen, München.Google Scholar
  7. [7]
    Bruhn, M. (2011): Unternehmens‐ und Marketingkommunikation. Handbuch für ein integriertes Kommunikationsmanagement, 2. Aufl., München.Google Scholar
  8. [8]
    Bruhn, M. (2012): Marketing. Grundlagen für Studium und Praxis, 11. Aufl., Wiesbaden.Google Scholar
  9. [9]
    Bruhn, M. (2013): Kommunikationspolitik. Systematischer Einsatz der Kommunikation für Unternehmen, 7. Aufl., München.Google Scholar
  10. [10]
    Burmann, Ch. (2002): Erfolgskontrolle im Event‐Management, in: Hosang, M. (Hrsg.): Event & Marketing, Konzepte – Beispiele – Trends, Frankfurt/M., S. 93‐123.Google Scholar
  11. [11]
    Deutscher Kommunikationsverband (BDW) (1993): Erhebungsbericht 1992 – Bedeutung, Planung und Durchführung von Events, Bonn.Google Scholar
  12. [12]
    die medienanstalten (2012): Jahrbuch 2011/2012. Landesmedienanstalten und privater Rundfunk in Deutschland, Berlin, Online: http://www.die†medienanstalten.de/service/publikationen/jahrbuch.html†medienanstalten.de/service/publikationen/jahrbuch.html [Stand: 23.05.2013].
  13. [13]
    Drengner, J. (2007): State of the Art der Wirkungs‐und Erfolgsforschung im Eventmarketing, in: Nickel, O. (Hrsg.): Eventmarketing. Grundlagen und Erfolgsbeispiele, 2. Aufl., München, S. 135‐147.Google Scholar
  14. [14]
    Drengner, J. (2008): Imagewirkungen von Eventmarketing. Entwicklung eines ganzheitlichen Messansatzes, 3. Aufl., Wiesbaden.Google Scholar
  15. [15]
    Drengner, J./Gaus, H./Zanger, C. (2004): Die Passfähigkeit zwischen Produkt und Kommunikationsinhalt beim Eventmarketing – Eine empirische Studie unter Anwendung der Korrespondenzanalyse, in: Jahrbuch der Absatz‐ und Verbrauchsforschung, Nr. 4, S. 411‐431.Google Scholar
  16. [16]
    Duncker, C. (1998): Dimensionen des Wertewandels in Deutschland. Eine Analyse anhand ausgewählter Zeitreihen, Frankfurt/M.Google Scholar
  17. [17]
    Eisermann, U./Heckmann, J./Güth, C. (2014): Status quo, Perspektiven und Erfolgsfaktoren des Eventmarketing, in: Eisermann, U./Winnen, L./Wrobel, A. (Hrsg.): Praxisorientiertes Eventmanagement. Events erfolgreich planen, umsetzen und bewerten, Wiesbaden.Google Scholar
  18. [18]
    Erber, S. (2005): Eventmarketing. Erlebnisstrategien für Marken, 4. Aufl., Landsberg am Lech.Google Scholar
  19. [19]
    Esch, F.-R. (1998): Markenwert und Events, in: Nickel, O. (Hrsg.): Eventmarketing. Grundlagen und Erfolgsbeispiele, München, S. 91‐106.Google Scholar
  20. [20]
    Forum Marketing‐Eventagenturen (2009): Event‐Klima 2009. Die Entwicklung und die Trends der Live‐Kommunikation. Eine Expertenbefragung im Auftrag des Forums Marketing‐ Eventagenturen. Presse‐Unterlagen, Online: http://www.famab.de/fme/eventbusiness.html [Stand: 14.02.2013].
  21. [21]
    Freudl, A. E. (2005): Grundlagen der Veranstaltungskonzeption, ‐organisation und ‐realisation aus der Sicht einer Eventagentur als externer Dienstleister, in: Haase, F./Mäcken, W. (Hrsg.): Handbuch Event‐Management, 2. Aufl., München, S. 131‐144.Google Scholar
  22. [22]
    Freyer, W. (1996): Event‐Management im Tourismus, in: Dreyer, A. (Hrsg.): Kulturtourismus, München, S. 211‐243.Google Scholar
  23. [23]
    Freyer, W. (2011): Sportmarketing. Modernes Marketing‐Management für die Sportwirtschaft, 4. Aufl., Berlin.Google Scholar
  24. [24]
    Gans, P./Horn, M./Zemann, Ch. (2003): Sportgroßveranstaltungen – ökonomische, ökologische und soziale Wirkungen. Ein Bewertungsverfahren zur Entscheidungsvorbereitung und Erfolgskontrolle, Schorndorf.Google Scholar
  25. [25]
    Glogger, A. (1999): Imagetransfer im Sponsoring, Frankfurt/M.Google Scholar
  26. [26]
    Graf, Ch. (1998): Event‐Marketing: Konzeption und Organisation in der Pop Musik, Wiesbaden.Google Scholar
  27. [27]
    Hede, A.M./Jago, L./Deery, M. (2002): Special event research 1990‐2001: key trends and issues. Event and place making: Business Event Research Conference, Sydney, 15‐16 July 2000, S. 305‐338, Sydney.Google Scholar
  28. [28]
    Hillmann, K.-H. (2003): Wertewandel. Ursachen, Tendenzen, Folgen, Würzburg.Google Scholar
  29. [29]
    Holzbaur, U./Jettinger, E./Knauß, B./Moser, R./Zeller, M. (2010): Eventmanagement. Veranstaltungen professionell zum Erfolg führen, 4. Aufl., Berlin/Heidelberg.Google Scholar
  30. [30]
    Inden‐Lohmar, T. (2007): Typische Probleme bei der Planung und Durchführung von Events, in: Nickel, O. (Hrsg.): Eventmarketing. Grundlagen und Erfolgsbeispiele, 2. Aufl., München, S. 97‐115.Google Scholar
  31. [31]
    Inglehart, R. (1977): The Silent Revolution. Changing Values and Political Styles Among Western Publics, Princeton.Google Scholar
  32. [32]
    Inglehart, R. (1998): Modernisierung und Postmodernisierung: Kultureller, wirtschaftlicher und politischer Wandel in 43 Gesellschaften, Frankfurt/M.Google Scholar
  33. [33]
    Jaekel, C. (1984): Druckstellen am Apfel, in: Werben & Verkaufen, 45, S. 23‐33.Google Scholar
  34. [34]
    Kinnebrock, W. (1993): Integriertes Eventmarketing. Vom Marketing‐Erleben zum Erlebnismarketing, Wiesbaden.Google Scholar
  35. [35]
    Klages, H. (1985): Wertorientierungen im Wandel: Rückblick, Gegenwartsanalyse, Prognose, 2. Aufl., Frankfurt/M.Google Scholar
  36. [36]
    Klages, H. (1991): Wertewandel: Rückblick, Gegenwartsanalyse, Ausblick, in: Feix, W. E. (Hrsg.): Personal 2000. Visionen und Strategien erfolgreicher Personalarbeit, Wiesbaden, S. 53‐77.Google Scholar
  37. [37]
    Kluckhohn, C. (1951): Values and Value‐Orientations in the Theory of Action: An Exploration in Definition and Classification, in: Parsons, Z./Shils, E. A. (Hrsg.): Toward a General Theory of Action, Cambridge, S. 388‐433.Google Scholar
  38. [38]
    Kmieciak, P. (1976): Wertstrukturen und Wertewandel in der Bundesrepublik Deutschland, Göttingen.Google Scholar
  39. [39]
    Kroeber‐Riel, W. (1987): Informationsüberlastung durch Massenmedien und Werbung in Deutschland, in: Die Betriebswirtschaft, 47, 3, S. 247‐263.Google Scholar
  40. [40]
    Kroeber‐Riel, W./Esch, F.-R. (2011): Strategie und Technik der Werbung: verhaltens‐ und neurowissenschaftliche Erkenntnisse, 7. Aufl., Stuttgart.Google Scholar
  41. [41]
    Kroeber‐Riel, W./Weinberg, P./Gröppel‐Klein, A. (2009): Konsumentenverhalten, 9. Aufl., München.Google Scholar
  42. [42]
    Lasslop, I. (2003): Effektivität und Effizienz von Marketing‐Events – Wirkungstheoretische Analyse und empirische Befunde, Wiesbaden.Google Scholar
  43. [43]
    Lasslop, I./Burmann, Ch./Nitschke, A. (2007): Erfolgsbeurteilung von Events, in: Nickel, O. (Hrsg.): Eventmarketing. Grundlagen und Erfolgsbeispiele, 2. Aufl., München, S. 117‐134.Google Scholar
  44. [44]
    Lucas, R./Matys, T. (2003): Erlebnis Nachhaltigkeit? Möglichkeiten und Grenzen des Eventmarketing bei der Vermittlung gesellschaftlicher Werte, Wuppertal.Google Scholar
  45. [45]
    Masterman, G./Wood, E. H. (2011): Innovative Marketing Communications. Strategies for the Event Industry, 2nd. ed., New York/Milton Park.Google Scholar
  46. [46]
    Michael, B. M. (2002): Die Marke als Erlebnis – Produkt‐Ereignisse und Events als emotionaler Baustein der Marken‐Kommunikation, in: Meffert, H. et al. (Hrsg.): Erlebnisse um jeden Preis – was leistet Event Marketing? Dokumentation des Workshops vom 24. Juni 2002, Dokumentationspapier Nr. 156 der wissenschaftlichen Gesellschaft für Marketing und Unternehmensführung, Münster, S. 16‐25.Google Scholar
  47. [47]
    Müller, J./Burgartz, T. (2007): Controlling von Events – Eventprozess und Eventcheck, in: Hosang, M. (Hrsg.): Event & Marketing 3, Konzepte – Beispiele – Trends, Frankfurt/M., S. 211‐230.Google Scholar
  48. [48]
    Nickel, O. (1998a): Event – Ein neues Zauberwort des Marketing?, in: Nickel, O. (Hrsg.): Eventmarketing. Grundlagen und Erfolgsbeispiele, München, S. 3‐12.Google Scholar
  49. [49]
    Nickel, O. (1998b): Verhaltenswissenschaftliche Grundlagen erfolgreicher Marketingevents, in: Nickel, O. (Hrsg.): Eventmarketing. Grundlagen und Erfolgsbeispiele, München, S. 121‐ 148.Google Scholar
  50. [50]
    Nufer, G. (2012): Event‐Marketing und ‐Management, 4. Aufl., Wiesbaden.Google Scholar
  51. [51]
    Opaschowski, H. W. (1998): Vom Versorgungs‐ zum Erlebniskonsum. Die Folgen des Wertewandels, in: Nickel, O. (Hrsg.): Eventmarketing. Grundlagen und Erfolgsbeispiele, München, S. 25‐38.Google Scholar
  52. [52]
    Opaschowski, H. W. (2000): Kathedralen des 21. Jahrhunderts – Erlebniswelten im Zeitalter der Eventkultur, Hamburg.Google Scholar
  53. [53]
    Opaschowski, H. W. (2002): Was uns zusammenhält. Krise und Zukunft der westlichen Wertewelt, München.Google Scholar
  54. [54]
    Opaschowski, H. W. (2008): Deutschland 2030: wie wir in Zukunft leben, Gütersloh.Google Scholar
  55. [55]
    Prahl, H.-W. (2002): Soziologie der Freizeit, Paderborn.Google Scholar
  56. [56]
    ProSiebenSat.1 TV Deutschland/ SevenOne Media (2011): Relevant Set. Sendervielfalt – Sendernutzung, Unterföhring. Abruf via Statista (www.statista.de) am 21.05.2013.
  57. [57]
    Reinhardt, U. (2007): Vom Kulturevent zur Eventkultur, in: Nickel, O. (Hrsg.): Eventmarketing. Grundlagen und Erfolgsbeispiele, 2. Aufl., München, S. 301‐307.Google Scholar
  58. [58]
    Schäfer‐Mehdi, S. (2012): Event‐Marketing. Kommunikationsstrategie, Konzeption und Umsetzung, Dramaturgie und Inszenierung, 4. Aufl., Berlin.Google Scholar
  59. [59]
    Schulze, G. (2003): Die beste aller Welten – Wohin bewegt sich die Gesellschaft im 21. Jahrhundert? München/Wien.Google Scholar
  60. [60]
    Schulze, G. (2005): Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart, 2. Aufl., Frankfurt/ M./New York.Google Scholar
  61. [61]
    Schulze, G. (2007): Die Zukunft der Erlebnisgesellschaft, in: Nickel, O. (Hrsg.): Eventmarketing. Grundlagen und Erfolgsbeispiele, 2. Aufl., München, S. 309‐321.Google Scholar
  62. [62]
    Scobel, C.-H. (1995): Trends im Konsumentenverhalten. Eine Analyse der Veränderung von Verbrauchersensibilität und Verbraucherverhalten, München.Google Scholar
  63. [63]
    SevenOne Media (2012): SevenOne NAVIGATOR. Mediennutzung 2012, Unterföhring. Online: www.statista.de [Stand: 21.05.2013].
  64. [64]
    Sistenich, F. (1999): Eventmarketing. Ein innovatives Instrument zu Metakommunikation inUnternehmen, Wiesbaden.Google Scholar
  65. [65]
    Staehle, W. H. (1999): Management. Eine verhaltenswissenschaftliche Perspektive, 8. Aufl., München.Google Scholar
  66. [66]
    Trommsdorff, V./Teichert, T. (2011): Konsumentenverhalten, 8. Aufl., Stuttgart.Google Scholar
  67. [67]
    Unger, F./Fuchs, W. (2005): Management der Marketing‐Kommunikation, 3. Aufl., Berlin.Google Scholar
  68. [68]
    Zanger, C. (2001a): Event‐Marketing, in: Diller, H. (Hrsg.): Vahlens Großes Marketinglexikon, 2. Aufl., München, S. 439‐442.Google Scholar
  69. [69]
    Zanger, C. (2001b): Eventmarketing, in: Tscheulin, D./Helmig, B. (Hrsg.): Branchenspezifische Besonderheiten des Marketing, Stuttgart, S. 833‐853.Google Scholar
  70. [70]
    Zanger, C. (2007): Eventmarketing als Kommunikationsinstrument – Entwicklungsstand in Wissenschaft und Praxis, in: Nickel, O. (Hrsg.): Eventmarketing. Grundlagen und Erfolgsbeispiele, 2. Aufl., München, S. 3‐16.Google Scholar
  71. [71]
    Zanger, C./Drengner, J. (1999): Erfolgskontrolle im Eventmarketing, in: Planung & Analyse, 26, 6, S. 32‐37.Google Scholar
  72. [72]
    Zanger, C./Drengner, J. (2004): Eventreport 2003. Eine Trendanalyse des deutschen Eventmarktes und dessen Dynamik, Chemnitz.Google Scholar
  73. [73]
    Zanger, C./Drengner, J. (2009): Eventmarketing, in: Bruhn, M./Esch, F.-R./Langner, T. (Hrsg.): Handbuch Kommunikation, Wiesbaden, S. 195‐213.Google Scholar
  74. [74]
    Zanger, C./Sistenich, F. (1996): Eventmarketing. Bestandsaufnahme, Standortbestimmung und ausgewählte theoretische Ansätze zur Erklärung eines innovativen Kommunikationsinstruments, in: Marketing. Zeitschrift für Forschung und Praxis, 18, 4, S. 233‐242.Google Scholar
  75. [75]
    ZAW (2011): ZAW-Branchen‐Analyse: Werbemarkt im volatilen Modus. Online: http://www.zaw.de/index.php?menuid=33 [Stand: 11.05.2013].

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.EBC Hochschule – EBC Euro‐Business‐College GmbHHamburgDeutschland
  2. 2.Marketing und Vertrieb der Sport‐Tiedje GmbHSchleswigDeutschland

Personalised recommendations