Advertisement

Komparative Area-Forschung in der Vergleichenden Politikwissenschaft

Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Die komparative Area-Forschung ist ein Bindeglied zwischen den klassischen, interdisziplinär angelegten Area Studies und der Vergleichenden Politikwissenschaft. Die Vergleichende Politikwissenschaft stand lange Zeit in der Gefahr, unbewusst eine starke – europäisch-nordamerikanische – Schlagseite zu perpetuieren, die ihrem Anspruch, universal gültige Gesetzmäßigkeiten zu ergründen, entgegensteht. Der weltpolitische Aufstieg der „emerging powers“ und Globalisierungsphänomene haben die Bedeutung bislang durch die Politikwissenschaft vernachlässigter Weltregionen (besonders in Afrika, Asien und Nahost) erhöht. In einer defensiven Sichtweise hat sich das Spektrum untersuchenswerter Fälle und Fragestellungen damit erweitert, in einer offensiveren Sichtweise ist die Erarbeitung einer deutlich breiteren empirischen Basis zwingend, um überhaupt die universelle Gültigkeit vieler Lehrsätze oder Modelle aufrecht erhalten zu können. Die komparative Area-Forschung stellt einen geeigneten Zugang dar, um die Reichweite von Generalisierungen, aber auch Grad der Spezifizität einzelner Fälle zu ermitteln. Es können cross-, intra- und interregionale Vergleichsformen unterschieden werden; sie sind unterschiedlich voraussetzungsvoll, folgen aber auch unterschiedlichen Erkenntnisinteressen.

Schlüsselwörter

Area Studies Comparative Area Studies Regionen Vergleichende Methode Generalisierung 

Literatur

  1. Ahram, Ariel. 2011. The theory and method of comparative area studies. Qualitative Research 11(1): 69–90.CrossRefGoogle Scholar
  2. Ahram, Ariel. 2014. Comparative area studies and the analytical challenge of diffusion: Examining the Arab Spring, Beitrag zur Konferenz: Adapting institutions. A comparative area studies perspective, Hamburg, 10. –11. Apr. 2014.Google Scholar
  3. Basedau, Matthias, und Patrick Köllner. 2007. Area studies, comparative area studies, and the study of politics: Context, substance, and methodological challenges. Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft 1(1): 105–124.CrossRefGoogle Scholar
  4. Berg-Schlosser, Dirk. 2012. Comparative Area Studies – goldener Mittelweg zwischen Regionalstudien und universalistischen Ansätzen? Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft 6:1–16.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bunce, Valerie. 2000. Comparative democratization. Big and bounded generalizations. Comparative Political Studies 33:703–734.CrossRefGoogle Scholar
  6. Chaisty, Paul, Cheeseman, Nic and Power, Timothy. 2014. Rethinking the ‚presidentialism debate‘: „Conceptualizing coalitional politics in cross-regional perspective“ Democratization 21(1): 72–94.Google Scholar
  7. Holbig, Heike. 2015. The plasticity of regions: A social sciences–cultural studies dialogue on Asia-related area studies. GIGA Working Paper, No. 267.Google Scholar
  8. Lijphart, Arend. 1971. Comparative politics and comparative method. American Political Science Review 65:682–693.CrossRefGoogle Scholar
  9. Mehler, Andreas, und Bert Hoffmann. 2011. Area studies. In International encyclopedia of political science, Hrsg. Bertrand Badie, Dirk Berg-Schlosser und Leonardo Morlino 86–89. Newbury: Sage.Google Scholar
  10. Munck, Gerardo, und Richard Snyder. 2007. Debating the direction of comparative politics: An analysis of leading journals. Comparative Political Studies 40(1): 5–31.CrossRefGoogle Scholar
  11. Said, Edward. 1978. Orientalism. Western representations of the orient. New York: Pantheon Books.Google Scholar
  12. Sartori, Giovanni. 1994. Compare why and how: Comparing, miscomparing and the comparative method. In Comparing nations: Concepts, strategies, substance, Hrsg. Mattei Dogan und Ali Kazancigil, 14–34. Cambridge, MA: Blackwell.Google Scholar
  13. Sil, Rudra. 2009. Area studies, comparative politics, and the role of cross-regional small-N comparison. Qualitative and Multi-Method Research 7(2): 26–32.Google Scholar
  14. Szanton, David L. Hrsg. 2004. The politics of knowledge: Area studies and the disciplines. Berkeley: University of California Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Direktor des Arnold-Bergstraesser-InstitutsProfessor für Entwicklungspolitik und Entwicklungstheorie an der Universität Freiburg, Lead Research Fellow am GIGA, Institut für Afrika-StudienBerlinDeutschland

Personalised recommendations