Advertisement

Einfluss von Web 2.0 auf die Krisen-PR der forschenden pharmazeutischen Industrie in Österreich

Chapter
  • 6.6k Downloads

Zusammenfassung

Die forschende pharmazeutische Industrie steht Anfang des 21. Jahrhunderts vor einer Vielzahl an Herausforderungen. Die Umwelten eines Unternehmens werden immer komplexer und verändern sich rasch, Auseinandersetzungen zwischen Öffentlichkeit und Unternehmen sind in den letzten zwanzig Jahren stark gestiegen. Der zunehmende hohe gesellschaftliche Begründungs- und Legitimationsdruck und die öffentliche Exponiertheit (vgl. Zerfaß, 2010: 14) sind besonders für die forschenden Pharmaunternehmen von Relevanz, da sie im Spannungsfeld zwischen den Anforderungen des Wettbewerbs und den Verpflichtungen aus der sozialen Verantwortung des Gesundheitswesens stehen (vgl. Fischer/Breitenbach, 2010: 314).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Litratur

  1. Alby, Tom (2008): Web 2.0. Konzepte, Anwendungen, Technologien. 3. Aufl.. MünchenGoogle Scholar
  2. Aldoory, Linda/ Sha, Bey-Ling (2007): The Situational Theory of Publics: Practical Applications, Methodological Challenges and Theoretical Horizons. In: Grunig, James E./ Toth, Elizabeth L./ Grunig, Larissa A.: The future of excellence in public relations and communication management. Challenges for the Next generation., Mahwah, New Jersey: pp. 339–356Google Scholar
  3. Avenarius, Horst (2000): Public Relations. Die Grundform der gesellschaftlichen Kommunikation. 2. Aufl.. DarmstadtGoogle Scholar
  4. Bentele, Günter (1988): Der Faktor Glaubwürdigkeit. Forschungsergebnisse und Fragen für die Sozialisationsperspektive. In: Publizistik (Vierteljahreshefte für Kommunikationsforschung). Nr. 33. Wiesbaden: S. 406–426.Google Scholar
  5. Facebook (2010): www.facebook.com/press/info.php?statistics [abgerufen am 19.03.2010].
  6. Fischer , Dagmar/ Breitenbach, Jörg (Hrsg.) (2010): Die Pharmaindustrie. Einblick-Durchblick-Perspektiven. 3. Aufl.. MünchenGoogle Scholar
  7. Fopi, Forum der forschenden pharmazeutischen Industrie (2010): http://www.fopi.at/page.asp/1405.htm [abgerufen am 01.04.2010]
  8. Gläser, Jochen/ Laudel, Grit (2009): Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse als Instrumente rekonstruierender Untersuchungen. 3. Aufl.. WiesbadenGoogle Scholar
  9. Graf, Michaela (2008): Besonderheiten des Marketings in der Pharmaindustrie. In: Trilling, Thomas: Pharmamarketing. Ein Leitfaden für die tägliche Praxis. 2. Aufl.. Berlin, Heidelberg: S. 51–112.Google Scholar
  10. Grunig, James E./Hunt, Todd T (2008).: Managing Public Relations, New York, 1984 zit. nach Mast, Claudia: Unternehmenskommunikation: Ein Leitfaden. 3. Aufl.. StuttgartGoogle Scholar
  11. Herbst, Dieter (2003): Unternehmenskommunikation. Praxishandbuch. Professionelles Management. Kommunikation mit wichtigen Bezugsgruppen. Instrumente und spezielle Anwendungsfelder. BerlinGoogle Scholar
  12. Herbst, Dieter (1999): Krisen meistern durch PR. Ein Leitfaden für Kommunikationspraktiker. NeuwiedGoogle Scholar
  13. Homuth, Sebastian (2000): Wirksame Krisenkommunikation, Theorie und Praxis der Public Relations in Imagekrisen. BerlinGoogle Scholar
  14. Howden, Daniel (2009): Pfizer to pay £50m after deaths of Nigerian children in drug trial experiment, http://www.independent.co.uk/news/world/africa/pfizer-to-pay-16350m-after-deaths-of-nigerian-children-in-drug-trial-experiment–1663402.html [abgerufen am 11.10.2009].
  15. Hubig , Christoph/ Siemoneit, Oliver (2007): Vertrauen und Glaubwürdigkeit in der Unternehmenskommunikation. In: Piwinger, Manfred/ Zerfaß, Ansgar: Handbuch Unternehmenskommunikation. 1. Aufl.. Wiesbaden: S. 171–188.Google Scholar
  16. Jusline (2010): http://www.jusline.at/51_Laienwerbung_AMG.html [abgerufen am 13.07.2010].
  17. Klein, Wolfgang (2003): Die Marktkommunikation der österreichischen Pharmaindustrie unter besonderer Berücksichtigung des Einsatzes neuer Medien. Wien Koch Michael/ Richter, Alexander (2008): Funktionen von Social-Networking-Diensten, Neubiberg, http://ibis.in.tum.de/mkwi08/18_Kooperationssysteme/04_Richter.pdf [abgerufen am 12.05.2010]
  18. Koch, Michael/Richter, Alexander (2007): Enterprise 2.0. Planung, Einführung und erfolgreicher Einsatz von Social Software in Unternehmen. München, WienGoogle Scholar
  19. Kohring, Matthias/ Görke, Alexander/ Ruhrmann, Georg (1996): Konflikte, Kriege, Katastrophen: Zur Funktion internationaler Krisenkommunikation. In: Kriener, Markus/ Meckel, Miriam/ Rullmann, Anja (Hrsg.): Internationale Kommunikation. Eine Einführung, Opladen: S. 293–298.Google Scholar
  20. Köhler, Tanja (2006): Krisen-PR im Internet. Nutzungsmöglichkeiten, Einflussfaktoren und Problemfelder. WiesbadenGoogle Scholar
  21. Koller , Peter-Julian/ Alpar, Paul (2008): Die Bedeutung privater Weblogs für das Issue-Management in Unternehmen. In: Alpar , Paul/ Blaschke, Steffen (Hrsg.): Web 2.0– Eine empirische Bestandsaufnahme. Wiesbaden: S. 19–52.Google Scholar
  22. Kromrey , Helmut/ Strübing, Jörg (2009): Empirische Sozialforschung. Modelle und Methoden der standardisierten Datenerhebung und Datenauswertung. 12. Aufl.. StuttgartGoogle Scholar
  23. Krystek, Ulrich (1987): Unternehmungskrisen. Wiesbaden Krystek, Ulrich/ Moldenhauer Ralf (2007): Handbuch Krisen- und Restrukturierungsmanagement. StuttgartGoogle Scholar
  24. Lamnek, Siegfried (1995): Qualitative Sozialforschung. Bd. 2. Methoden und Techniken. 3. Aufl.. WeinheimGoogle Scholar
  25. Maienborn, Angela (2001): Neue Modelle der Patienteninformation über das Internet. In: Reibnitz , Christine von/ Schnabel, Peter-Ernst/ Hurrelmann, Klaus (Hrsg.): Der mündige Patient. Konzepte zur Patientenberatung und Konsumentensouveränität im Gesundheitswesen. Weinheim und München: S. 249–262.Google Scholar
  26. Mast, Claudia (2008): Unternehmenskommunikation: Ein Leitfaden. 3. Aufl.. StuttgartGoogle Scholar
  27. Mayring, Philipp (1994): Qualitative Inhaltsanalyse. In: Böhm, Andreas/ Mengel, Andreas/ Muhr, Thomas (Hrsg.): Texte verstehen – Konzepte, Werkzeuge, Methoden. Konstanz: S. 159–175.Google Scholar
  28. Merten, Klaus (2001): Determinanten des Issues Managements. In: Röttger, Ulrike (Hrsg.): Issues Management. Theoretische Konzepte und praktische Umsetzung. Eine Bestandsaufnahme. Wiesbaden: S. 41–57.Google Scholar
  29. Meuser, Michael/Nagel, Ulrike (2005): ExpertInneninterviews – vielfach erprobt, wenig bedacht. Ein Beitrag zur qualitativen Methodendiskussion. In: Bogner , Alexander/ Littig, Beate/ Menz, Wolfgang (Hrsg.): Das Experteninterview. Theorie, Methode, Anwendung. 2. Aufl.. Wiesbaden: S. 71–93.Google Scholar
  30. Müller, Rainer (1986): Krisenmanagement in der Unternehmung. 2. Aufl.. Frankfurt/MainGoogle Scholar
  31. Pleil , Thomas/ Zerfaß, Ansgar (2007): Internet und Social Software in der Unternehmenskommunikation. In: Piwinger, Manfred/ Zerfaß, Ansgar: Handbuch Unternehmenskommunikation. 1. Aufl.. Wiesbaden: S. 511–532.Google Scholar
  32. Pleil, Thomas (2007): Online-PR im Web 2.0. Fallbeispiele aus Wirtschaft und Politik. KonstanzGoogle Scholar
  33. Rolke , Lothar/ Wolff, Volker (Hrsg.) (2002): Der Kampf um die Öffentlichkeit – Wie das Internet die Macht zwischen Medien, Unternehmen und Verbraucher neu verteilt. NeuwiedGoogle Scholar
  34. Roselieb, Frank (1999): Empirische Befunde zu Frühwarnsystemen in der internen und externen Unternehmenskommunikation. In: Henckel von Donnersmarck, Marie/Schatz , Roland (Hrsg.): Frühwarnsysteme. Bonn: S. 85–105.Google Scholar
  35. Röttger, Ulrike (Hrsg.) (2010): Issues Management. Theoretische Konzepte und praktische Umsetzung. Eine Bestandsaufnahme. WiesbadenGoogle Scholar
  36. Theis-Berglmair, Anna Maria (2007): Meinungsbildung in der Mediengesellschaft: Grundlagen und Akteure öffentlicher Kommunikation. In: Piwinger, Manfred/ Zerfaß, Ansgar: Handbuch Unternehmenskommunikation. 1. Aufl.. Wiesbaden: S. 123–136.Google Scholar
  37. Trankovits, Laszlo (2003): Grenzen des Issues Management. Skeptische Anmerkungen aus der Praxis. In: Kuhn , Michael/ Kalt, Gero/ Kinter, Achim (Hrsg.): Chefsache Issues Management. Frankfurt:S. 179–185.Google Scholar
  38. Weber, Stefan (2006): So arbeiten Österreichs Journalisten für Zeitungen und Zeitschriften. In: Ja, Hefte der Schriftenreihe Journalistik, Heft 18, SalzburgGoogle Scholar
  39. Wiedemann, Peter M. (1990): Öffentlichkeitsarbeit bei Krisen. Ein Leitfaden zur besseren Kommunikation. EschbornGoogle Scholar
  40. Wolfschluckner, Gudrun (2009): Revolution von unten. In: Horizont, 16. Dezember 2009, Wien, S. 86–90.Google Scholar
  41. Zerfaß, Ansgar (2007): Unternehmenskommunikation und Kommunikationsmanagement: Grundlagen, Wertschöpfung, Integration. In: Piwinger, Manfred/ Zerfaß, Ansgar: Handbuch Unternehmenskommunikation. 1. Aufl.. Wiesbaden: S. 21–70.Google Scholar
  42. Zerfaß, Ansgar (2010): Unternehmensführung und Öffentlichkeitsarbeit. Grundlegung einer Theorie der Unternehmenskommunikation und Public Relations. 3. Aufl.. WiesbadenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations