Advertisement

Reputationsrelevanz von Social Media am Beispiel der Bankenbranche

Chapter
  • 6.6k Downloads

Zusammenfassung

Banken sehen sich seit jeher mit historisch bedingten Vorwürfen konfrontiert. Grundlegend ist hierbei das von der Gesellschaft gesehene Spannungsverhältnis zwischen Geld und Moral (Cremer 1995: 3). Im Zusammenhang mit der Finanzkrise wurde erneut eine Diskussion über die Gehälter von ManagerInnen sowie über die Verantwortung und Moral von Bankunternehmen entfacht. Dabei wird oftmals die gesamte Branche als Verursacherin der Finanzkrise bezeichnet – mit der Folge, dass die Reputation aller Bankunternehmen leidet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Litratur

  1. Bahlinger, Thomas (2008): Web 2.0 Dienste bei Banken: Einsatzszenarien im Vertrieb. In: Die Bank. Vol. & nbsp;01, 2008, S. & nbsp; 70–74.Google Scholar
  2. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. (2009): Social Media Kompass, Düsseldorf: Fachgruppe Social Media im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V.Google Scholar
  3. Cremer, Michael (1995): Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in Banken und Sparkassen, Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  4. Edelmann, Richard: Edelmann trust barometer (2005), The six global opion Leaders study. www.edelman.com/image/insights/content/Final_LB.ppt [abgerufen am 22.12.2009].
  5. Eisenegger, Mark (2005): Reputation in der Mediengesellschaft Konstitution. Issues Monitoring. Issues Management, Universität Zürich, Dissertation, Wiesbaden: Vs Verlag.Google Scholar
  6. Fokus Online (2010): Finanzkrise. Viele Menschen warten auf eine Entschuldigung. http://www.focus.de/finanzen/boerse/finanzkrise/finanzkrise-viele-menschenwarten-auf-eine-entschuldigung_aid_377120.html [abgerufen am: 24.09.2010].
  7. Fombrun, Charles J. (1996): Reputation. Realizing Value from the Corporate Image, Boston: Hardvard Business School Press.Google Scholar
  8. Fombrun Charles J/van Riel Cees B.M (2004): fame and fortune: how successful companies buid winning reputation, NJ: FT Prentice Hall.Google Scholar
  9. Gotsi, Manto/Wilson, Alan. M (2001): Corporate Reputation: Seeking a Definition. In: Corporate Communications 6/2001, No. 1, S. & nbsp; 24–30CrossRefGoogle Scholar
  10. Helm, Sabrina (2007): Unternehmensreputation und Stakeholder-Loyalität. Düsseldorf, Heinrich-Heine-Universität, Habilitation, Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  11. Herger, Nikodemus (2006): Vertrauen und Organisationskommunikation. Identität – Marke – Image – Reputation, Wiesbaden: Vs Verlag.Google Scholar
  12. Ingenhoff, Diana (2007): Integrated Reputation Management System (IReMS). Ein integriertes Analyseinstrument zur Messung und Steuerung von Werttreibern der Reputation. In: prmagazin 7/2007, S. & nbsp; 55–62.Google Scholar
  13. Luzar, Katrin (2004): Inhaltsanalyse von webbasierten Informationsangeboten. Framework für die inhaltliche und strukturelle Analyse. Norderstedt: Books on Demand Gmbh.Google Scholar
  14. Manschwetus, Uwe/Rumler, Andrea (2002): Strategisches Internetmarketing, Entwicklung in der Net-Economy, Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  15. Mayring, Philipp (2003): Qualitative Inhaltsanalyse, Grundlagen und Techniken, 8. Auflage, Weinheim: Utb.Google Scholar
  16. Menge, Hermann (1963): Langenscheidt Wörterbuch Latein, Berlin: Langenscheidt. Mommert, Uwe: Mitzwitschern lohnt sich. In: Financial Times Deutschland, 17.08.2009, S. & nbsp;24.Google Scholar
  17. Moreno, Angeles/Zerfaß, Ansgar/Tench, Ralph/Vercic, Dejan/Verhoeven, Piet (2009): European Communication Monitor: Current developments, issues and tendencies of the professional practice of public relations in Europe. In: Public Relations Review. Volume 35, Issue 1, March 2009, S. & nbsp; 79–82CrossRefGoogle Scholar
  18. Pleil, Thomas/Zerfaß, Ansgar (2007): Internet und Social Software in der Unternehmenskommunikation. In Piwinger, Manfred/Zerfaß, Ansger (Hrsg.): Handbuch Unternehmenskommunikation, Wiesbaden: Gabler, S & nbsp;511–535.CrossRefGoogle Scholar
  19. Schmidt, Jan (2009). Weblogs: Formen und Konsequenzen ihrer Nutzung. In: Internet. kom. Neue Sprach- und Kommunikationsformen im WorldWideWeb. Band 1: Kommunikationsplattformen, Rom: Aracne. S. & nbsp; 157–180.Google Scholar
  20. Tomczak, Esch/Langner, Kernstock (2006): Corporate Brand Management, Marken als Anker stragegischer Führung von Unternehmen, 2. Auflage, Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  21. Undorf, Christian (2009): Glaubwürdigkeit als neues Kapital? Finanzkultur und Kommunikation im Zeichen der Finanzkrise, München: Avm Akademische Verlagsgemeinschaft.Google Scholar
  22. Westermann, Arne (2004): Unternehmenskommunikation im Internet. Bestandsaufnahme und Analyse am Beispiel nationaler und internationaler Unternehmen, Berlin: Vistas.Google Scholar
  23. Zerfaß, Ansgar/Sandhu, Swaran (2008): Interaktive Kommunikation, Social Web und Open Innovation, Herausforderungen und Wirkungen im Unternehmenskontext. (zit. nach: Gillmor, D.: We the media. Grassroots journalism by the people, for the people, Sebastopol, 2004, In: Zerfaß, Ansger; Welker, Martin; Schmidt, Jan (Hrsg.): Kommunikation, Partizipation und Wirkungen im Social Web, Köln: Halem. S. & nbsp;283–310.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations