Advertisement

Web 2.0 in der Integrierten Markenkommunikation von B2B-Unternehmen

Chapter
  • 6.6k Downloads

Zusammenfassung

Unternehmen stehen seit Jahren unter dem steigenden Druck der Folgen der Globalisierung und der zunehmenden Homogenität der Produkte: Die Sättigung der Märkte und die Angleichung der Leistungen der Unternehmen haben dazu geführt, dass Unternehmen nicht mehr nur in einem Produktwettbewerb zueinander stehen, sondern wie schon Bruhn (2009: 1) anmerkt, nun auch hinsichtlich ihrer Kommunikationsarbeit konkurrieren, um sich voneinander zu differenzieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Litratur

  1. Alpar, Paul/Blaschke, Steffen (2008): Web 2.0. Eine empirische Bestandsaufnahme, WiesbadenGoogle Scholar
  2. Backhaus, Klaus/Schröder, Jürgen/Perrey, Jesko (2002): B2B-Märkte – Die Jagd auf Marken-Potenziale kann beginnen. In: Absatzwirtschaft 11/2002, S. 48–54Google Scholar
  3. Bauer, Hans. H./Donnevert, Tobias/Merkel, Jan (2008): Stärkt Integrierte Kommunikation Ihre Marke? Eine empirische Untersuchung im B2B-Markt, MannheimGoogle Scholar
  4. Bausback, Nadine (2007): Positionierung von Business-to-Business-Marken, Wiesbaden Blythe, Jim/ Zimmerman, Alan (2005): Business to Business Marketing Management. A Global perspective, LondonGoogle Scholar
  5. Brandes , Fritz/ Biesalski, Alexander (2010): Marktforschung und Markenwertmessung von B-to-B-Marken. In: Baumgarth, Carsten (Hrsg): B-to-B-Markenführung. Grundlagen-Konzepte-Best Practice, Wiesbaden, S. 685–712Google Scholar
  6. Bruhn, Manfred (2009): Integrierte Unternehmens- und Markenkommunikation. Strategische Planung und operative Umsetzung. 5. Aufl., StuttgartGoogle Scholar
  7. Esch, Franz-Rudolf (2006): Wirkung integrierter Kommunikation. Ein verhaltenswissenschaftlicher Ansatz für die Werbung. 4. Aufl., WiesbadenGoogle Scholar
  8. Fredrich, Silke (2007): Das neue Mitmach-Internet: Web 2.0. http://www.rponline.de/digitale/internet/Das-neue-Mitmach-Internet-Web-20_aid_392208.html [abgerufen am 28.09.2012].
  9. Fuchs, Wolfgang (2003): Management der Business-to-Business-Kommunikation: Instrumente – Maßnahmen – Fallbeispiele, WiesbadenGoogle Scholar
  10. Godefroid , Peter/ Pförtsch, Waldemar (2008): Business-to-Business-Marketing. 4. Aufl., Ludwigshafen am RheinGoogle Scholar
  11. Huber, Melanie (2008): Kommunikation im Web 2.0, KonstanzGoogle Scholar
  12. Kirchner, Karin (2001): Integrierte Unternehmenskommunikation: theoretische und empirische Bestandsaufnahme und eine Analyse amerikanischer Großunternehmen, WiesbadenGoogle Scholar
  13. Kleinaltenkamp, Michael (2001): Ingredient Branding: Markenpolitik im Business-to-Business-Geschäft. In: Köhler , Richard/ Majer, Wolfgang/ Wiezorek, Heinz (Hrsg.): Erfolgsfaktor Marke. Neue Strategien des Markenmanagements, München, S. 261–270Google Scholar
  14. Knappe , Martin/ Kraklauer, Alexander (2007): Verkaufschance Web 2.0. Dialoge fördern, Absätze steigern, neue Märkte erschließen, WiesbadenGoogle Scholar
  15. Kotler , Philip/ Pförtsch, Waldemar (2006): B2B Brand Management. Berlin/HeidelbergGoogle Scholar
  16. Oetting, Martin (2008): Wie Web 2.0 das Marketing revolutioniert. In: Schwarz, Torsten/ Braun, Gabriele: Leitfaden Integrierte Kommunikation. 2. Aufl., Waghäusel, S. 173–200Google Scholar
  17. O´Reilly, Tim (2005): What is Web 2.0. Design Patterns and Business Models for the Next Generation of Software. http://oreilly.com/web2/archive/what-is-web-20.html [abgerufen am 28.09.2012].
  18. Richter, Markus (2007): Markenbedeutung und -management im Industriegüterbereich: Einflussfaktoren, Gestaltung, Erfolgsauswirkungen, WiesbadenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.MosbachDeutschland

Personalised recommendations