Advertisement

Luxusmarken in Facebook – Einsatzpotenziale für die Markenkommunikation

Chapter
  • 6.8k Downloads

Zusammenfassung

Der aktuelle Hype um Social Media-Portale wie Facebook zeigt deutlich, dass die einseitige ‚Push-Kommunikation‘, die dem Stimulus-Organism-Response- Modell (S-O-R) folgt, sich in den letzten Jahren in eine zweiseitige, dialogartige ‚Push-Pull-Kommunikation‘ gewandelt hat (vgl. Oetting 2009: 2, vgl. Baumgartner 2007: 9). KonsumentInnen werden zu ‚ProsumentInnen‘ – zu konsumierenden Ich-SenderInnen, die selbst Inhalte produzieren und sich in virtuellen Brand Communities zu Markenfans mit Gesicht, Meinung und Individualität vereinen (vgl. Baumgartner 2007: 13).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Litratur

  1. Abrams Research (2011): Social Media Guide for Luxury Brands. http://www.abramsresearch.com/guides-whitepapers/ARSM_Guide_Lux.pdf [abgerufen am 20.02.2012].
  2. Atwal, G., Williams, A. (2009): Luxury brand marketing – The experience is everything! Journal of Brand Management, 16(5–6), S. 338–346. [Online] Business Source Premier, EBSCOhostCrossRefGoogle Scholar
  3. Baumgartner, E. (2007): Brand communities als neue Markenwelten: wie Unternehmen Markennetzwerke initiieren, fördern und nutzen. Heidelberg: Redline WirtschaftGoogle Scholar
  4. Bellaiche, J.-M., Mei-Pochtler, A., Hanisch, D. (2010): The New World of Luxury – Caught Between Growing Monumentum and Lasting Chance. Studie: Concept M/The Boston Consulting Group Inc. 12/2010Google Scholar
  5. Bruhn, M. (2006) Integrierte Kommunikation. In: Schmid B. F., Lyczek, B. (Hrsg.) Unternehmenskommunikation. S. 489–532. Wiesbaden: Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler | GWV Fachverlage GmbHCrossRefGoogle Scholar
  6. Bruhn, M. (2008): Planungsprozess einer integrierten Markenkommunikation. In: Hermanns A./Ringle T./van Overloop, P. C. (Hrsg.): Handbuch Markenkommunikation – Grundlagen, Konzepte, Fallbeispiele. S. 93–110. München: Vahlen-VerlagGoogle Scholar
  7. Bruhn, M. (2009): Integrierte Unternehmens- und Markenkommunikation – Strategische Planung und operative Umsetzung 5. Auflage, Stuttgart: Schäffer-Poeschel VerlagGoogle Scholar
  8. Bruhn, M. (2010): Kommunikationspolitik. Systematischer Einsatz der Kommunikation für Unternehmen. 6. Auflage. München: Vahlen-VerlagGoogle Scholar
  9. Buddy Media (2011): A Statistical Review for the Retail Industry: Strategies for Effective Facebook Wall Posts. http://forms.buddymedia.com/rs/buddymedia/ images/review-strategies-for-effective-facebook-wall-posts_retail.pdf [abgerufen am 30.04.2012].
  10. Büttner, M., Huber, F., Regier, S., Vollhardt, K. (2008): Phänomen Luxusmarke. 2. Aufl. Hrsg. K. Bellmann, R. Bronner, F. Himpel, D. Schmidt-Gallas, K. J. Srnka. Wiesbaden: Gabler VerlagGoogle Scholar
  11. Chu, S.-C., Kamal, S. (2011): An Investigation of Social Media Usage, Brand Consciousness, and Purchase Intention towards Luxury Products among Millennials. In: S. Okazaki (Hrsg.): Advances in Advertising Research (Vol. 2), S. 179–190. Wiesbaden: Gabler VerlagCrossRefGoogle Scholar
  12. Danzinger, Pam (2011): Affluent Consumers and How They Use the Internet, Social Media and Mobile Devices. http://www.parexcellencemagazine.com/the-luxurymarket-business/social-media-revolutionizes-friend-get-a-friend-via-luxury-brandpromotions.html [abgerufen am 18.02.2012].
  13. Datenschutzticker (2012): Facebook nervt – Widerspruch ist weiterhin und erneut nötig [Online] http://www.datenschutzticker.de/index.php/2012/05/uld-facebook-nervtwiderspruch-ist-weiterhin-und-erneut-noetig/ [Zugegriffen 29. September 2012]
  14. Datenschutzticker (2012): Inszenierte Abstimmung bei Facebook über Änderung der Nutzungsbedingungen. http://www.datenschutzticker.de/index.php/2012/06/uldinszenierte-abstimmung- bei-facebook-ueber-aenderung-der-nutzungsbedingungen/ [abgerufen am 29.09.2012].
  15. Dziemba, O., Wenzel, E. (2009): Marketing 2020. Die elf neuen Zielgruppen – wie sie leben, was sie kaufen. Frankfurt: Campus VerlagGoogle Scholar
  16. Esch, F.-R. (2010): Strategie und Technik der Markenführung, 6. Auflage, München: Vahlen-VerlagGoogle Scholar
  17. Facebook-Statistik weltweit: http://www.internetworldstats.com/facebook.htm [abgerufen am 28.08.2012].
  18. Facebook/LouisVuitton (2012): Infinite Kusama Video https//:www.facebook.com/LouisVuitton [abgerufen am 31.03.2012].
  19. Führer, B. (2008): Das neue Luxusverständnis als Folge des Elitenwandels und die Implikationen für die Markenkommunikation von Luxusunternehmen. Wien: Universität Publizistik und Kommunikationswissenschaft, DissertationGoogle Scholar
  20. Futurzone (2012): Facebook handelt nicht aus Nächstenliebe. http://futurezone.at/netzpolitik/7918-facebook-handelt-nicht-ausnaechstenliebe.php [abgerufen am 29.09.2012]
  21. Gerlitz, C. (2011): Die Like Economy. Digitaler Raum, Daten und Wertschöpfung. In: Leistert, O., Röhle T. (Hrsg.): Generation Facebook – Über das Leben im Social Web. Bielefeld: transcript VerlagGoogle Scholar
  22. Gläser, J., Laudel, G (2010): Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse als Instrumente rekonstruierender Untersuchungen. 4. Auflage, Wiesbaden: Springer Fachmedien GmbH, VS Verlag für SozialwissenschaftenCrossRefGoogle Scholar
  23. Haffa, A., Höfflin, H. (2011): Alles fließt – PR in den Zeiten von Social Media und Web 2.0. In: R. Leinemann (Hrsg.). IT-Berater und soziale Medien. S. 169–181. Berlin/Heidelberg: Springer Berlin HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  24. Heine, K. (2011): The Concept of Luxury Brands. In: Luxury Brand Management, No. 1, ISSN: 2193–1208, Technische Universität Berlin [Online] www.conceptofluxurybrands.com
  25. Huber, M. (2010): Kommunikations im Web 2.0– Twitter, Facebook & Co., 2. Überarbeitete Auflage. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft mbHGoogle Scholar
  26. Huang, K. H., Yiyan Li, S. (2007): The Influence of eWOM on Virtual Consumer Communities: Social Capital, Consumer Learning, and Behavioral Outcome. Journal of Marketing Research 12/2007, S. 485–495. [Online] http://www.coms.hkbu.edu.hk
  27. Hoffhaus, M. (2012): Die “sieben Todsünden” der CSR- und Nachhaltigkeitskommunikation und wie ein nötiger Paradigmenwechsel im Verständnis von Kommunikation zu mehr Glaubwürdigkeit von Organisationen beitragen kann. UWF Umweltwirtschaftsforum, Vol. 19, Nr. 3–4, S. 155–163. Berlin/Heidelberg: Springer VerlagGoogle Scholar
  28. ISO International Organization for Standardization (2010): Guidance on Social Responsibility. http://www.iso.org/iso/iso_catalogue/management_standards/social_responsibility [abgerufen am 22.04.2012].
  29. Jackson, J. (2010): Veterans, Baby Boomers, Gen X, Gen Y and Gen Z – Understanding the Different Generations and Their Characteristics. http://jojackson.suite101.com [abgerufen am 10.12.2012].
  30. Kapferer, J-N., Bastien, V. (2009): The Luxury Strategy – break the rules of marketing to build luxury brands. London (U.K.) and Philadelphia (U.S.A.): Kogan Page LimitedGoogle Scholar
  31. Keller, K. L. (2008): Strategic Brand Management. Building, Measuring, and Managing Brand Equity. 3. Auflage. New Jersey: Pearson Education IncGoogle Scholar
  32. Kneidinger, B. (2010): Facebook und Co. – Eine soziologische Analyse von Interaktionsformen in Online Social Networks. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien GmbHGoogle Scholar
  33. Krier, A., Schmidt, J. (2011): Unternehmensmarketing in Social Network Communities. Eine Untersuchung zur Wirkung von electronic Word-of-Mouth auf Facebook. Berlin/ St. Gallen: Universität der Künste Berlin/ Universität St. Gallen. Studiengang Leadership in Digitaler Kommunikation, Masterarbeit. bluefinmediagroup. com/de/download [abgerufen am 05.03.2012].Google Scholar
  34. Kusama Obsession/ReCreative (2012): http://www.recreativeuk.com/brief/kusamaobsession,http://www.recreativeuk.com/about [abgerufen am 22.04.2012].
  35. Lasslop, I. (2005): Identitätsorientierte Führung von Luxusmarken. In: Meffert, H.; Burmann, C. , Koers, M. (Hrsg.). Markenmanagement. Identitätsorientierte Markenführung und praktische Umsetzung. 2. vollständig überarbeitete, erweiterte Auflage. S. 469–449. Wiesbaden: Gabler-VerlagGoogle Scholar
  36. Leistert, O., Röhle T. (2011): Generation Facebook – Über das Leben im Social Web. Bielefeld: transcript VerlagGoogle Scholar
  37. Leven, W. (2008): Kommunikationsinstrumente im Kontext der Marke – ein Überblick. In: Hermanns A./Ringle T./van Overloop, P. C. (Hrsg.): Handbuch Markenkommunikation – Grundlagen, Konzepte, Fallbeispiele. München: Vahlen-VerlagGoogle Scholar
  38. Livingstone, S., Lunt, P. (1992): Everyday Conceptions of Necessities and Luxuries. Problems of Cultural Relativity and Moral Judgement, In: Lea E. G. Stephen, Paul Webly, Brian M. Young (Hrsg.) New Directions in Economic Psychology. Theory, Experiment and Application. NorthhamptonGoogle Scholar
  39. Madden, M./Zickuhr, K. (2011): 65†% of online adults use social networking sites. [Online] http://pewinternet.org/Reports/2011/Social-Networking-Sites/Report/Part-3.aspx [Zugegriffen 1. Januar 2012]
  40. Maloney, P. (2007): Absatzmittlergerichtetes, identitätsbasiertes Markenmanagement. Burmann, Ch., M. Kirchgeorg (Hrsg.). Dissertation. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag | GWV Fachverlage GmbHGoogle Scholar
  41. Mayring, Ph. (2010): Qualitative Inhaltsanalyse. In: Mey, G., Mruck, K. (Hrsg.): Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie. 1. Auflage. S. 601–613. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien GmbHCrossRefGoogle Scholar
  42. Nielsen.wire (2011): Introducing Generation C: Americans 18–34 Are the Most Connected. Nielsen and NM Incite’s U.S. Digital Consumer Report. http://blog.nielsen.com/ nielsenwire/online_mobile/introducing-generation-c/ [abgerufen am 18.02.2012]
  43. Oetting, M. (2009): Ripple Effect: How Empowered Involvement Drives Word of Mouth. Dissertation. Wiesbaden: Gabler VerlagGoogle Scholar
  44. Pfeiffer, T., Koch, B. (2011): Social Media – Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen. München: Addison Wesley Verlag/Pearson Education DeutschlandGoogle Scholar
  45. Reich, C. (2005): Faszinationskraft von Luxusmarken: eine empirische Untersuchung der Determinanten der Begehrlichkeit im Hinblick auf Luxusmarken und der resultierenden Wirkung auf die Kaufabsicht. München: Hampp-VerlagGoogle Scholar
  46. Schieder, A. (2011): Flashmob als städtische Kultur? In: Betz, G., Hitzler R., Pfadenhauer (Hrsg.) Urbane Events, S. 213–226. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer FachmedienGoogle Scholar
  47. Schmidt, K. (2008): Identitätsorientierung als Leitlinie in der Markenführung. In: Hermanns A./Ringle T./van Overloop, P. C. (Hrsg.): Handbuch Markenkommunikation – Grundlagen, Konzepte, Fallbeispiele. S. 15–30. München: Vahlen-VerlagGoogle Scholar
  48. Scott, D. M. (2012): Die neuen Marketing- und PR-Regeln im Social Web. Wie Sie mit Social Media, Online Video, Mobile Marketing, Blogs, Pressemitteilungen und virales Marketing nutzen, um Ihre Kunden zu erreichen. 3. Auflage/1. Auflage 2012. Heidelberg/München/ Landsberg/Frechen/Hamburg; mitp | Verlagsgruppe Hüthig Jehle Rehm GmbHGoogle Scholar
  49. Springer, C. (2008): Ganzheitliche Sinnesansprache als Herausforderung für die Markenführung. In: C. Burmann & M. Kirchgeorg (Hrsg.): Multisensuale Markenführung. Reihe: Innovatives Markenmanagement, Bd. 13. S. 1–26. Wiesbaden: Gabler-VerlagGoogle Scholar
  50. starcount (2012): Ranking Top 70 Consumer Brands in Social Networks world-wide. Excel-Übersicht [Erhalten am 6. März 2012]Google Scholar
  51. Statista (2012):Was fasziniert Sie an exklusiven Luxus-Marken? http://de.statista.com
  52. Statista (2012):Welche der folgenden Luxusmarken sind Ihnen bekannt? http://de.statista.com
  53. Verbraucherzentrale Bundesverband (2008): ISO 26000 auf einen Blick. [Online] http://www.vzbv.de/mediapics/iso_26000_im_berblick.pdf [Zugegriffen 22. April 2012]
  54. Walter, B. L. (2010): Verantwortliche Unternehmensführung überzeugend kommunizieren. Strategien für mehr Transparenz und Glaubwürdigkeit. 1. Auflage. Wiesbaden: Gabler Verlag | Springer Fachmedien GmbHCrossRefGoogle Scholar
  55. Williams K.C., Page, R.A., Petrosky A.R., Hernandez, E.H. (2010): Multi-Generational Marketing: Descriptions, Characteristics, Lifestyles, and Attitudes. Journal of Applied Business and Economics vol.11(2), North American Business PressGoogle Scholar
  56. Wiedmann, K.-P., Hennigs, N., Klarmann, Ch. (2011): Positionierung von Luxusmarken im digitalen Umfeld. Marketingchance oder Erosion der Exklusivität? Saarbrücken: Südwestdeutscher Verlag für HochschulschriftenGoogle Scholar
  57. Wiedmann, K.-P., Hennigs, N. (2012): Multisensuale Gestaltungsansätze der Erlebniskommunikation im Luxusgütermarketing. In: Bauer, H. H., Heinrich, D., Samak, M. (Hrsg.): Erlebniskommunikation. Berlin/Heidelberg: Springer-VerlagGoogle Scholar
  58. Wurm, P. (2009): Communicating luxury – the psychology of luxury consumption. Linz: Johannes-Kepler-Universität, Dipl.-Arb.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.StuttgartDeutschland

Personalised recommendations