Advertisement

Baby Boomer und Generation X – Charakteristika der etablierten Arbeitnehmer-Generationen

  • Jutta Oertel
Chapter

Zusammenfassung

Im Fokus dieses Beitrags steht die Charakterisierung der beiden im deutschen Arbeitsleben etablierten Generationen der Baby Boomer (Geburtsjahrgänge ca. ab 1956 bis 1965) und der Generation X (Geburtsjahrgänge ca. ab 1965 bis 1980). Diese beiden Generationen dominieren, sowohl was ihre Anzahl als auch was ihre hierarchische Positionierung angeht, aktuell und auf längere Sicht die deutsche Arbeitswelt.

Um das Potenzial dieser beiden Generationen optimal ausnutzen und das Zusammenspiel und damit die Teamleistung aller, auch der nachfolgenden Generationen, bestmöglich gestalten zu können, ist die Kenntnis ihrer für das Berufsleben relevanten Besonderheiten erforderlich. Es werden daher Unterschiede und Gemeinsamkeiten bezüglich ihrer Generationenprägung, ihrer Werte und ihres Verhaltens dargestellt. Darüber hinaus werden die besonderen Bedürfnisse herausgearbeitet, welche die Angehörigen der Generation X und der Baby Boomer vor dem Hintergrund ihrer aktuellen Lebensphase und der aktuellen gesellschaftspolitischen Situation im Arbeitsleben haben. Mit Hilfe dieses Gesamtbildes werden abschließend Herausforderungen aufgezeigt, die diese beiden Generationen an das Personalmanagement stellen.

Literatur

  1. Atchley, R. C. (1975). The life course, age grading and age-linked demands for decision making. In N. Datan & L. H. Ginsberg (Hrsg.), Life-span developmental psychology (S. 261–278). New York: Normative life crises.Google Scholar
  2. Axhausen, S., et al. (2002). Ältere Arbeitnehmer – eine Herausforderung für die berufliche Weiterbildung. Bonn: Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  3. Baltes, P. B., et al. (Hrsg.). (1994). Alter und Altern: Ein interdisziplinärer Studientext zur Gerontologie. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  4. Baltes-Götz, B., et al. (1989). Entwicklung von Wertorientierungen im Erwachsenenalter: quersequentielle Analysen. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und pädagogische Psychologie, XXI(1), 3–25.Google Scholar
  5. Becker, H., & Hugo-Becker, A. (2000). Psychologisches Konfliktmanagement. Menschenkenntnis, Konfliktfähigkeit, Kooperation (3. Aufl.). München: DTV-Beck.Google Scholar
  6. Behnken, I., et al. (2002). Null Zoff & voll busy. Die erste Jugendgeneration des neuen Jahrhunderts. Ein Selbstbild. Opladen: Springer.Google Scholar
  7. Booth, M. (2010). Die Entwicklung der Arbeitslosigkeit in Deutschland, Internetquelle der Bundeszentrale für politische Bildung. http://www.bpb.de/system/files/pdf/KUAAB0.pdf. Zugegriffen: 04. Jan. 2014.
  8. Brake, A. (2003). Familie – Arbeit – Freizeit: Was zählt? Optionen der Lebensqualität in den Vorstellungen junger Erwachsener. Opladen.Google Scholar
  9. Bruch, H., et al. (2010). Generationen erfolgreich führen: Konzepte und Praxiserfahrungen zum Management des demographischen Wandels. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  10. Bundesministerium für Arbeit und Soziales & Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. (2013). Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2011– Unfallverhütungsbericht Arbeit, Berlin et al. http://www.baua.de/de/Publikationen/Fachbeitraege/pdf/Suga-2011-barrierefrei.pdf?_blob=publicationFile&v=2. Zugegriffen: 04. Jan. 2014.
  11. Bundeszentrale für politische Bildung. (2003). Wertewandel. In U. Andersen & W. Wichard (Hrsg.), Handwörterbuch des politischen Systems der Bundesrepublik Deutschland (5. Aufl.). Opladen. http://www.bpb.de/nachschlagen/lexika/handwoerterbuch-politisches-system/40408/wertewandel?p=all. Zugegriffen: 04. Jan. 2014.Google Scholar
  12. Coupland, D. (1991). Generation X. Tales for an accelerated culture. New York: St. Martin’s.Google Scholar
  13. Döbler, T., et al. (1992). Werthaltungen in den neuen Bundesländern. Strategien für das Personalmanagement. Wiesbaden.Google Scholar
  14. Ecarius, J. (2002). Familienerziehung im historischen Wandel. Eine qualitative Studie über Erziehung und Erziehungserfahrungen von drei Generationen. Opladen: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  15. Fell, M. (1999). Generationendialog in lernenden Unternehmen – eine Gestaltungsaufgabe betrieblicher Weiterbildung. In J. Reischmann (Hrsg.), Generationen. Andragogische Überlegungen (S. 59–88). Bad Heilbrunn.Google Scholar
  16. Filipczak, B., et al. (2000). Generations at work. Managing the clash of veterans, boomers, Xers and nexters in your workplace. New York: Amacom Books.Google Scholar
  17. Frings, K., & Meyer-Hentschel, G. (1994). Chancen durch ältere Mitarbeiter im Betrieb. In G. Verheugen (Hrsg.), 60 plus. Die wachsende Macht der Älteren (S. 118–130). Köln.Google Scholar
  18. Gerpott, F., et al. (2013). Attraktiver werden – für alle. In Personalmagazin, 08/13, 28–31.Google Scholar
  19. Geulen, D., & Schütze, Y. (1995). Die “Nachkriegskinder„ und die “Konsumkinder„: Kindheitsverläufe zweier Generationen. In Büchner P., et al. (Hrsg.), Kriegskinder, Konsumkinder, Krisenkinder. Zur Sozialisationsgeschichte seit dem Zweiten Weltkrieg (4. Aufl., S. 29–52). Weinheim.Google Scholar
  20. Görtemaker, M. (2005). Kleine Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Frankfurt.Google Scholar
  21. Göschel, A. (1991). Die Ungleichzeitigkeit in der Kultur. Wandel des Kulturbegriffs in vier Generationen. Stuttgart.Google Scholar
  22. Göschel, A. (1999). Kontrast und Parallele – kulturelle und politische Identitätsbildung ostdeutscher Generationen. Stuttgart.Google Scholar
  23. Hanns-Seidel-Stiftung. (Hrsg.). (2003). Generationenstudie 2003. Heimat und Heimatgefühl in Bayern. Generationenspezifische und regionale Unterschiede von Einstellungen zu Politik und Heimat. München.Google Scholar
  24. Hiam, A., et al. (2002). Managing by defining moments. Innovative strategies for motivating 5 very different generational cohorts. New York.Google Scholar
  25. Huber, A., et al. (2003). Erfolgreich mit älteren Arbeitnehmern. Strategien und Beispiele für die betriebliche Praxis. Gütersloh.Google Scholar
  26. IGS Organisationsberatung GmbH. (2005). Online-Umfrage: Väter zwischen Karriere und Familie. Köln.Google Scholar
  27. Illies, F. (2000). Generation Golf. Berlin.Google Scholar
  28. Jent, N. H. (2002). Learning from diversity: Die Überwindung der Gleichsetzung von Gleichartigkeit und Gleichwertigkeit durch heterogen zusammengesetzte Arbeits-Partnerschaften, St. Gallen.Google Scholar
  29. Köchling, A. (2004). Projekt Zukunft. Leitfaden zur Selbstanalyse altersstruktureller Probleme in Unternehmen. Dortmund.Google Scholar
  30. Kohli, M. (1981). Arbeit und Persönlichkeit im mittleren Erwachsenenalter. In R. Nave-Herz (Hrsg.), Erwachse-nensozialisation. Ausgewählte Theorien und empirische Analysen (S. 83–92). Weinheim.Google Scholar
  31. Krebs, D. (1992). Werte in den alten und neuen Bundesländern. In J. Zinnecker (Hrsg.), Jugend ’92. Lebenslagen, Orientierungen und Entwicklungsperspektiven im vereinigten Deutschland (Bd. 2, S. 35–58). Opladen: Im Spiegel der Wissenschaften.Google Scholar
  32. Lancaster, L., & Stillman, D. (2002). When generations collide: Who they are, why they clash, how to solve the generational puzzle work. New York.Google Scholar
  33. Liegle, L., & Lüscher, K. (2003). Generationenbeziehungen in Familie und Gesellschaft. Konstanz.Google Scholar
  34. Maier, G. (1997). Das Erleben der Berufssituation bei älteren Arbeitnehmern. Ein Beitrag zur differentiellen Gerontologie. Frankfurt.Google Scholar
  35. Mannheim, K. (1928). Das Problem der Generationen. In L. von Wiese (Hrsg.), Kölner Vierteljahreshefte für Soziologie, VII. Jahrgang (Nr. 2, S. 157–330).Google Scholar
  36. Malycha, A. (2011). Geschichte der DDR. In: Bundeszentrale für politische Bildung (Hrsg.), Informationen zur politischen Bildung (Nr. 312/2011). Bonn.Google Scholar
  37. Meulemann, H. (1992). Value change in generational perspective: The case of achievement values in Germany since 1950. In H. A. Becker (Hrsg.), Dynamics of cohort and generations research. Proceedings of a symposium held on 12,13 and 14 December 1991 at the University of Utrecht, Amsterdam, S. 203–217.Google Scholar
  38. Nave-Herz, R. (2000). Family changes and intergenerational relationships in Germany. In R. Nave-Herz (Hrsg.), Familie und Gesellschaft Bd. 9: Family change and intergenerational relations in different cultures (S. 215–248). Würzburg.Google Scholar
  39. Niederfranke, A. (1994). Das Potenzial älterer Arbeitnehmer. In U. Lehr (Hrsg.), Älterwerden: Chance für Mensch und Gesellschaft (S. 149–171). München.Google Scholar
  40. Oertel, J. (2007). Generationenmanagement in Unternehmen. Wiesbaden.Google Scholar
  41. Opaschowski, H. W. (2001). Deutschland 2010. Wie wir morgen arbeiten und leben. Voraussagen der Wissenschaft zur Zukunft unserer Gesellschaft. Hamburg.Google Scholar
  42. Opaschowski, H. W. (2004). Der Generationenpakt. Das soziale Netz der Zukunft. Darmstadt.Google Scholar
  43. Preuss-Lausitz, U. (1993). Die Kinder des Jahrhunderts. Zur Pädagogik der Vielfalt im Jahr 2000. Weinheim.Google Scholar
  44. Recker, M. L. (2002). Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. München.Google Scholar
  45. Remer, A. (1994). Organisationslehre (2. Aufl.). Hummeltal.Google Scholar
  46. Rendtorff, B. (2000). Konfliktlinien zwischen Generationen- und Geschlechterdifferenz. In L. Winterhager-Schmid (Hrsg.), Erfahrung mit Generationendifferenz (S. 181–193). Weinheim.Google Scholar
  47. Rosenstiel, L. von (2003). Grundlagen der Organisationspsychologie. Stuttgart.Google Scholar
  48. Ruppert, S., & Schneewind, K. A. (1995). Familien gestern und heute: ein Generationenvergleich über 16 Jahre. München.Google Scholar
  49. Schewe, G. (1997). Das Konzept der virtuellen Organisation in seiner theoretischen Fundierung und praktischen Umsetzung, Manuskripte aus den Instituten für Betriebswirtschaftslehre der Universität Kiel (Nr. 432). Kiel.Google Scholar
  50. Statistisches Bundesamt. (2012a). Frauen und Männer auf dem Arbeitsmarkt – Deutschland und Europa. Wiesbaden.http://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Arbeitsmarkt/Erwerbstaetige/BroeschuereFrauenMaennerArbeitsmarkt0010018129004.pdf?_blob=publicationFile. Zugegriffen: 04. Jan. 2014.
  51. Statistisches Bundesamt. (2012b). Stand und Entwicklung der Erwerbstätigkeit in Deutschland – Fachserie 1, Reihe 4.1.1. Wiesbaden. http://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Arbeitsmarkt/Erwerbstaetige/StandEntwicklungErwerbstaetigkeit2010411127004.pdf?_blob=publicationFile. Zugegriffen: 04. Jan. 2014.
  52. Statistisches Bundesamt. (2013). Natürliche Bevölkerungsbewegung – Fachserie 1, Reihe 1.1 Grafiken, lange Reihen sowie Strukturdaten 2011 zu Geburten, Sterbefällen einschließlich Sterbetafeln und Eheschließungen, Wiesbaden. http://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Bevoelkerung/Bevoelkerungsbewegung/Bevoelkerungsbewegung2010110117004.pdf?_blob=publicationFile. Zugegriffen: 04. Jan. 2014.
  53. Stiksrud, A. (1994). Jugend im Generationen-Kontext. Sozial- und entwicklungspsychologische Perspektiven. Opladen.Google Scholar
  54. Vedder, G. (2005). Menschen mit Familienpflichten als Zielgruppe des Diversity Managements. In G. Krell (Hrsg.), Betriebswirtschaftslehre und Gender Studies. Analysen aus Organisation, Personal, Marketing und Controlling (S. 231–246). Wiesbaden.Google Scholar
  55. Zeiher, H. (1995). Die vielen Räume der Kinder. Zum Wandel räumlicher Lebensbedingungen seit 1945. In P. Büchner, et al. (Hrsg.), Kriegskinder, Konsumkinder, Krisenkinder. Zur Sozialisationsgeschichte seit dem Zweiten Weltkrieg (4. Aufl., S. 176–195). Weinheim.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.MünsterDeutschland

Personalised recommendations