Zur Befragung und Befragbarkeit von kognitiv eingeschränkten und demenziell veränderten Menschen in Alten- und Pflegeheimen

Chapter
Part of the Alter(n) und Gesellschaft book series (AUGES)

Zusammenfassung

Der Altersstrukturwandel bedingt eine quantitative Zunahme der betagten und hochbetagten Bevölkerungsgruppen. Zu der wachsenden Zahl an BewohnerInnen in stationären Einrichtungen der Altenhilfe zählen häufig demenziell veränderte Menschen. Letztere sind oft durch ein Defizit in kognitiven, emotionalen und sozialen Fähigkeiten gekennzeichnet. In der Demenz kommt es typischerweise zu einer Einschränkung des (Kurzzeit-)Gedächtnisses, des Denkens, der Orientierung, der Auffassung, der Lernfähigkeit, der Sprache, des Sprechens und des Urteils- bzw. Entscheidungsvermögens. Die im hohen Alter am häufigsten auftretende Form ist die Alzheimer-Krankheit, die längerfristig meist mit dem vollständigen Verlust der erworbenen Fähigkeiten und Fertigkeiten einhergeht.

Literatur

  1. Aborn, M. (Hrsg.). (1999). CASM revisited. New York: Wiley.Google Scholar
  2. Amann, A. (2004). Wandel der Altersstrukturen. Widersprüche und Zukunftsszenarien. SWS-Rundschau, 44(4), 415–436.Google Scholar
  3. Amann, A., Löger, B., & Lang, G. (2005). Lebensqualität im Altenpflegeheim (gemeinsam mit A. Bodvay und A. Mahdavin). Schriftenreihe der NÖ Landesakademie. Serie des Zentrums für Alternswissenschaften und Sozialpolitikforschung (Bd. 30). St. Pölten: ZENTAS.Google Scholar
  4. Amann, A., Lang, G., Ehgartner, G., Hausenbiegl, A., & Estermann, J. (2010). Lebensqualität im Pflegeheim. „An empirical investigation into the life world and life quality of nursing home residents“, Band II: Soziologische Untersuchungen. Wien: Universität Wien.Google Scholar
  5. Backhaus, K., Erichson, B., Plinke, W., & Weiber, R. (2008). Multivariate Analysemethoden. Eine anwendungsorientierte Einführung (12. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  6. Bischof, C., & Müller, K. H. (2013). Surveyforschung und Kognitionswissenschaften: Szenen einer Annäherung. In F. Kolland & K. H. Müller (Hrsg.), Alter und Gesellschaft im Umbruch. Festschrift für Anton Amann (S. 153–177). Wien: Edition Echoraum.Google Scholar
  7. Brod, M., Stewart, A. L., Sands, L., & Walton, P. (1999). Conceptualization and measurement of quality of life in dementia: The Dementia Quality of Life Instrument (DQoL). The Gerontologist, 39(1), 25–35.CrossRefGoogle Scholar
  8. Carsjö, K., Thorslund, M., & Wärneryd, B. (1994). The validity of survey data on utilzation of health and social services amon the very old. Journal of Gerontology, 49(3), 156–164.CrossRefGoogle Scholar
  9. Collins, D. (2003). Pretesting survey instruments: An overview of cognitive methods. Quality of Life Research, 12(3), 229–238.CrossRefGoogle Scholar
  10. Crowne, D., & Marlowe, D. (1960). A new scale of social desirability independent of psychopathology. Journal of Consulting Psychology, 24, 349–354.CrossRefGoogle Scholar
  11. De Leeuw, E. (2001). Reduing missing data in surveys: An overview of methods. Quality & Quantity, 35, 147–160.CrossRefGoogle Scholar
  12. Dippo, C. S. (1997). Survey measurement and process improvement: Concepts and integration. In L. E. Lyberg (Hrsg.), Survey measurement and process quality (S. 457–474). New York: Wiley.Google Scholar
  13. Estermann, J., & Kneubühler, H.-U. (2008). Warum Lebensqualität im Pflegeheim bedeutsam ist und wie sie gemessen werden kann. Swiss Journal of Sociology, 34(1), 187–210.Google Scholar
  14. Folstein, M. F., Folstein, S. E., & McHugh, P. R. (1975). „Mini-mental state“. A practical method for grading the state of patients for the clinician. Journal of Psychiatric Research, 12(3), 189–198.CrossRefGoogle Scholar
  15. Fuchs, M. (2009). Item-Nonresponse in einer Befragung von Alten und Hochbetagten. Der Einfluss von Lebensalter und kogntiven Fähigkeiten. In M. Weichbold, J. Bacher, & C. Wolf (Hrsg.), Umfrageforschung. Herausforderungen und Grenzen (S. 333–349). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  16. Gebert, A. J., & Kneubühler, H.-U. (2003). Qualitätsbeurteilung und Evaluation der Qualitätssicherung in Pflegeheimen. Plädoyer für gemeinsamens Lernen (2. Aufl.). Bern: Hans Huber.Google Scholar
  17. Hillmann, K.-H. (2007). Wörterbuch der Soziologie (5. Aufl.). Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  18. Jobe, J. B. (2003). Cognitive psychology and self-reports: Models and methods. Quality of Life Research, 12(3), 219–227.CrossRefGoogle Scholar
  19. Kane, R. A. (2001). Long-term care and a good quality of life: Binging them together. The Gerontologist, 41(3), 293–304.CrossRefGoogle Scholar
  20. Kelle, U., & Niggemann, C. (2002). „Weil ich doch vor zwei Jahren schon einmal verhört worden bin…“ – Methodische Probleme bei der Befragung von Heimbewohnern. In A. Motel-Klingebiel & U. Kelle (Hrsg.), Perspektiven der empirischen Alter(n)ssoziologie (S. 99–131). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  21. Költringer, R. (2013). Ein kleines Vademecum für Messungen und Messqualitäten in der Umfrageforschung. In F. Kolland & K. H. Müller (Hrsg.), Alter und Gesellschaft im Umbruch. Festschrift für Anton Amann (S. 192–212). Wien: Edition Echoraum.Google Scholar
  22. Krosnick, J. A. (1991). Response strategies for coping with the cognitive demands of attitude measures in surveys. Applied Cognitive Psychology, 5, 213–236.CrossRefGoogle Scholar
  23. Kühn, K., & Porst, R. (1999). Befragung alter und sehr alter Menschen: Besonderheiten, Schwierigkeiten und methodische Konsequenzen. Ein Literaturbericht. ZUMA-Arbeitsbericht, 99(3), 1–40.Google Scholar
  24. Lang, G., Löger, B., & Amann, A. (2007). Well-being in the nursing home – A methodological approach towards the quality of life. Journal of Public Health, 15(2), 109–120.CrossRefGoogle Scholar
  25. Maier, W., Schulz, J. B., & Weggen, S. (2011). Alzheimer & Demenzen verstehen: Diagnose, Behandlung, Alltag, Betreuung (2. Aufl.). Stuttgart: Trias-Verlag.Google Scholar
  26. Ongena, Y. P., & Dijkstra, W. (2007). A model of cognitive processes and conversational principles in survey interview interaction. Applied Cognitive Psychology, 21(2), 145–163.CrossRefGoogle Scholar
  27. Opp, K.-D. (2002). Methodologie der Sozialwissenschaften. Einführung in Probleme ihrer Theoriebildung und praktischen Anwendung (5. Aufl.). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  28. Schnell, R., Hill, P. B., & Esser, E. (2008). Methoden der empirischen Sozialforschung (8. Aufl.). München: Oldenbourg Verlag.Google Scholar
  29. Schober, M. F., & Conrad, F. G. (2002). A collaborative view of standardized survey interviews. In D. Maynard, H. Houtkoop-Steenstra, N. C. Schaeffer, & J. van der Zouwen (Hrsg.), Standardization and tacit knowledge: Interaction and practice in the survey interview (S. 67–94). New York: Wiley.Google Scholar
  30. Schwarz, N. (2007). Cognitive aspects of survey methodology. Applied Cognitive Psychology, 21(2), 277–287.CrossRefGoogle Scholar
  31. Schwarz, N., & Knäuper, B. (1999). Cognition, aging, and self-reports. In D. C. Park & N. Schwarz (Hrsg.), Aging and cognition. A primer (S. 233–251). Philadelphia: Psychology Press.Google Scholar
  32. Schwarz, N., & Knäuper, B. (2013). Cognition, aging, and self-reports. In D. C. Park & N. Schwarz (Hrsg.), Aging and cognition. A primer (2. Aufl., S. 233–252). Philadelphia: Psychology Press.Google Scholar
  33. Snijkers, G. (1997). Computer-assisted qualitative interviewing: A method for cognitive pretesting of computerized questionnaires. Bulletin of Sociological Methodology, 55(1), 93–107.CrossRefGoogle Scholar
  34. Statistik Austria. (2013). Statistik Austria. Die Informationsmanager. http://www.statistik.at/. Zugegriffen: 3. Dez. 2013.
  35. Strodtholz, P., & Badura, B. (Hrsg.). (2006). Patientenorientierung im Gesundheitswesen durch Patientenbefragung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  36. Suchman, L., & Jordan, B. (1990). Interactional troubles in face-to-face survey interviews. Journal of the American Statistical Association, 85(409), 232–253.CrossRefGoogle Scholar
  37. Tanur, J. M. (1999). Looking backwards and forwards at the CASM movement. In M. G. Sirken, D. J. Herrmann, S. Schechter, N. Schwarz, J. M. Tanur, & R. Tourangeau (Hrsg.), Cognition and survey research (S. 13–19). New York: Wiley.Google Scholar
  38. Tourangeau, R. (2003). Cognitive aspects of survey measurement and mismeasurement. International Journal of Public Opinion Research, 15(1), 3–7.CrossRefGoogle Scholar
  39. WHO. (1993). Basic concepts, quality of life. CE138/15,5: Weltgesundheitsorganisation.Google Scholar
  40. Willis, G. B. (2005). Cognitive interviewing. A tool for improving questionnaire design. London: Sage.Google Scholar
  41. Zimmermann, G. E. (2006). Methodologie. In B. Schäfers (Hrsg.), Grundbegriffe der Soziologie (9. Aufl., S. 190–195). Wiesbaden: SV-Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations