Sozialgerontologie: ein multiparadigmatisches Forschungsprogramm?

Chapter
Part of the Alter(n) und Gesellschaft book series (AUGES)

Zusammenfassung

Zunehmend wird in den letzten Jahren deutlich, dass im innerwissenschaftlichen Sprachgebrauch Begriffsüberschneidungen und Abgrenzungsprobleme zwischen Alterssoziologie, Alterspsychologie und Sozialgerontologie eintreten. Insbesondere dann, wenn von Sozialgerontologie die Rede ist, bleibt der Eindruck, dass das eine Mal die Psychologie, das andere Mal die Soziologie, wenn von Gerontologie die Rede ist, nicht selten auch die Medizin sich anheischig machen, diese Fächer zu repräsentieren. Zum einen ist es wohl das Resultat des Kampfes um symbolische Anerkennung zwischen den Disziplinen, andererseits aber auch der Ausfluss der Tatsache, dass Sozialgerontologie keine eigene Disziplin im herkömmlichen Sinn ist, und schließlich ist es wohl auch das Erbe immer wieder auftretender Hegemoniebestrebungen einzelner Fachwissenschaften. Während vor einigen Jahren noch die Frage im Vordergrund stand, welche Theoriekonzeptionen erfolgreich aus den einzelnen Disziplinen in die Sozialgerontologie übernommen werden könnten, ist gegenwärtig die Frage nach den transdisziplinären Aspekten der Alternsforschung stärker in den Vordergrund getreten. Damit ist auch die wissenschaftssystematische Seite mehr in den Blick gekommen, die allerdings einige interessante Fragen aufwirft, auf die ich unter dem Thema der Transdisziplinarität näher eingehen werde.

Literatur

  1. Amann, A. (2004). Die großen Alterslügen. Generationenkrieg, Pflegechaos, Fortschrittsbremse? Wien: Böhlau.Google Scholar
  2. Amann, A., & Majce, G. (2005). Einleitung. In A. Amann & G. Majce (Hrsg.), Soziologie in interdisziplinären Netzwerken (S. 13–28). Wien: Böhlau.Google Scholar
  3. Amann, A., Ehgartner, G., & Felder, D. (2010). Sozialprodukt des Alters. Über Produktivitätswahn, Alter und Lebensqualität. Wien: Böhlau.CrossRefGoogle Scholar
  4. Baltes, P. B., & Baltes, M. M. (1992). Gerontologie: Begriff, Herausforderung und Brennpunkte. In P. B. Baltes & J. Mittelstraß (Hrsg.), Zukunft des Alterns und gesellschaftliche Entwicklung (S. 1–34). Berlin: W. de Gruyter.Google Scholar
  5. Baltes, P. B., & Mayer, K. U. (Hrsg.). (1996). Die Berliner Altersstudie. Berlin: Akademie.Google Scholar
  6. Baltes, P. B., & Mittelstraß, J. (Hrsg.). (1992). Zukunft des Alterns und gesellschaftliche Entwicklung. Berlin: W. de Gruyter.Google Scholar
  7. Breinbauer, I. M. (2010). Vom Nutzen und Nachteil der (transdisziplinären) Alterns-Forschung für das Leben. In I. M. Breinbauer, D. Ferring, M. Haller, & H. Meyer-Wolters (Hrsg.), Tansdisziplinäre Alter(n)sstudien. Gegenstände und Methoden (S. 37–66). Würzburg: Königshausen.Google Scholar
  8. Breinbauer, I. M., Ferring, D., Haller, M., & Meyer-Wolters, H. (Hrsg.). (2010). Tansdisziplinäre Alter(n)sstudien. Gegenstände und Methoden. Würzburg: Königshausen.Google Scholar
  9. Burger, P., & Kamber, R. (2003). Cognitive integration in transdisciplinary science. Knowledge as a key notion. Issues in Integrative Studies, 21, 43–73.Google Scholar
  10. Daatland, S. O., & Biggs, S. (Hrsg.). (2004). Ageing and diversity. Multiple pathways and cultural migrations. Bristol: Policy Press.Google Scholar
  11. Dux, G. (2008). Warum denn Gerechtigkeit. Die Logik des Kapitals. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  12. Dux, G. (2009). Von allem Anfang an: Macht nicht Gerechtigkeit. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  13. Estes, C. L., Biggs, S., & Phillipson, C. (2003). Social theory, social policy and ageing. London: Open University Press.Google Scholar
  14. Ferring, D. (2010). Transdisziplinäre Alternsforschung und Partizipation In I. M. Breinbauer, D. Ferring, M. Haller, & H. Meyer-Wolters (Hrsg.), Tansdisziplinäre Alter(n)sstudien. Gegenstände und Methoden (S. 23–36). Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  15. Feyerabend, P. (1980). Erkenntnis für freie Menschen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Hagestad, G., & Dannefer, D. (2001). Concepts and theories of aging: Beyond microfication in social science approaches. In R. Binstock & L. George (Hrsg.), Handbook of aging and the social sciences (5. Aufl.). San Diego: Academic Press.Google Scholar
  17. Jansen, B., Karl, F., Radebold, H., & Schmitz-Scherzer, R. (Hrsg.). (1999). Soziale Gerontologie. Ein Handbuch für Lehre und Praxis. Weinheim-Basel: Beltz.Google Scholar
  18. Kardoff, E. v. (1988). Praxisforschung als Forschung der Praxis. In M. Heiner (Hrsg.), Praxisforschung in der sozialen Arbeit (S. 73–100). Freiburg: Lambertus..Google Scholar
  19. Kuhn, T. (1962). The structure of scientific revolutions. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  20. Lakatos, I. (1975). Kritischer Rationalismus und die Methodologie wissenschaftlicher Programme. In P. Weingart (Hrsg.), Wissenschaftsforschung (S. 91–132). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Lakatos, I. (1978). Falsification and the methodology of scientific research programmes. In I. Lakatos & A. Musgrave (Hrsg.), Criticism and the growth of knowledge (S. 91–196). London.: Cambridge University Press.Google Scholar
  22. Luhmann, N. (1985). Soziale Systeme Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Mayer, K. U., & Baltes, P. B. (Hrsg.). (1996). Die Berliner Altersstudie. Berlin: Akademie.Google Scholar
  24. Mittelstraß, J. (1987). Die Stunde der Interdisziplinarität. In J. Kocka (Hrsg.), Praxis – Herausforderung – Ideologie (S. 152–158). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Mullins, N. C. (1981). Ein Modell der Entwicklung soziologischer Theorien In W. Lepenies (Hrsg.), Geschichte der Soziologie (Bd. 2, S. 69–96). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Neurath, O. (1981). Zur Klassifikation von Hypothesensystemen. In R. Haller, H. Rutte, & O. Neurath (Hrsg.), Gesamelte philosophische und methodologische Schriften (Bd. 1, S. 85–101). Wien: Hölder-Pichler-Tempsky. (erstmals 1914/15).Google Scholar
  27. Pohl, C., & Hirsch-Hadorn, G. (2008). Methodological challenges of transdisciplinary research. Natures Sciences Sociétés, 16, 111–121.CrossRefGoogle Scholar
  28. Ritzer, G. (1981). Toward an integrated sociological paradigm. Boston: Allyn and Bacon.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations