Advertisement

„Granny-dumping“ – die Zukunft des Alters?

Chapter
Part of the Alter(n) und Gesellschaft book series (AUGES)

Zusammenfassung

Paradiese des Alters mag es historisch schon immer gegeben haben, wahrscheinlich aber eher als Ausnahme denn als Regelfall. Wie die historische und ethnologische Forschung zeigt, haben Würde, Weisheit und Produktivität, oft aber auch Altersstarrsinn, Verkalkung und Nutzlosigkeit das Bild des Alters dominieren können. Mit dem Altern der Gesellschaft – der Zunahme der Anzahl wie auch des Anteils Älterer – stellen sich Fragen nach dem zukünftigen Leben im Alter und der gesellschaftlichen Stellung und Funktion älterer Menschen mit besonderer Dringlichkeit.

Literatur

  1. Amann, A. (2004). Die großen Alterslügen. Wien: Böhlau.Google Scholar
  2. BBC News. (2004). Family abandon pensioner in A & E. http://news.bbc.co.ukl/1/hi/england/essex/4013663.stm. Zugegriffen: 11. Nov. 2004.
  3. Beck-Gernsheim, E. (1993). Apparate pflegen nicht. Zur Zukunft des Alters. In: H.-U. Klose (Hrsg.), Altern der Gesellschaft. Antworten auf den demographischen Wandel (S. 258–279). Köln: Bund-Verlag.Google Scholar
  4. Beck, M., & Gordon, J. (1991). A dumping ground for granny. Newsweek, 118(26), 64.Google Scholar
  5. Bengtson, V. L., & Schütze, Y. (1992). Altern und Generationenbeziehungen: Aussichten für das kommende Jahrhundert. In P. B. Baltes & J. Mittelstraß (Hrsg.), Zukunft des Alterns und gesellschaftliche Entwicklung (S. 492–517). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  6. Bennetts, L. (1992). Apparent dumping: Anatomy of a trend that wasn’t. Columbia Journalism Review, September/October 1992 http://archives.cjr.org/year/92/5/dumping.asp.
  7. Berger, B., & Berger, P. L. (1984). In Verteidigung der bürgerlichen Familie. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  8. Börsch-Supan, A., Agar B., Jürges, H., Mackenbach, J., Siegrist, J., & Weber, G. (Hrsg.). (2005). Health, ageing and retirement in Europe. First results from the survey of health, ageing and retirement in Europe. Mannheim: Mannheim Research Institute for the Economics of Aging.Google Scholar
  9. Borscheid, P. (1987). Geschichte des Alters. Vom Spätmittelalter zum 18. Jahrhundert. Münster: Coppenrath.Google Scholar
  10. Borscheid, P. (1992). Der alte Mensch in der Vergangenheit. In P. B. Baltes & J. Mittelstraß (Hrsg.), Zukunft des Alterns und gesellschaftliche Entwicklung (S. 35–61). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  11. Bremer, H (2004). Der Mythos vom autonom lernenden Subjekt. Zur sozialen Verortung aktueller Konzepte des Selbstlernens und zur Bildungspraxis unterschiedlicher Milieus. In: Engler, S., & Krais, B (Hrsg.) (2004): Das kulturelle Kapital und die Macht der Klassenstrukturen. Sozialstrukturelle Verschiebungen und Wandlungsprozesse des Habitus. München: Juventa, 189–213.Google Scholar
  12. Egan, T. (26. Marz 1992). Old, ailing and finally a burden abandoned. The New York Times, http://query.nytimes.com/gst/fullpage.html?sec=health&res=9FOCE6D9133CF935A15750COA964958260.
  13. Göckenjan, G. (2000). Das Alter würdigen. Altersbilder und Bedeutungswandel des Alters. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Gronemeyer, R. (1989). Die Entfernung vom Wolfsrudel. Über den drohenden Krieg der Jungen gegen die Alten. Düsseldorf: Claassen.Google Scholar
  15. Gronemeyer, R. (2004). Kampf der Generationen. München: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  16. Hoffmann-Nowotny, H.-J. (1988). Ehe und Familie in der modernen Gesellschaft. Aus Politik und Zeitgeschichte, B13/88, 3–13.Google Scholar
  17. Kohli, M. (1999). Private and public transfers between generations: Linking the family and the state. European Societies, 1, 81–104.CrossRefGoogle Scholar
  18. Kohli, M., Künemund, H., Motel, A., & Szydlik, M. (1997). Generationenkonstellationen, Haushaltsstrukturen und Wohnentfernungen in der zweiten Lebenshälfte. Erste Befunde des Alters-Survey. In R. Becker (Hrsg.), Generationen und sozialer Wandel. Generationendynamik, Generationenbeziehungen und Differenzierung von Generationen (S. 157–175). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  19. Krumme, H. (2004). Fortwährende Remigration: Das transnationale Pendeln türkischer Arbeitsmigrantinnen und Arbeitsmigranten im Ruhestand. Zeitschrift für Soziologie, 33, 138–153.Google Scholar
  20. Künemund, H. (2000). Pflegetätigkeiten in der zweiten Lebenshälfte – Verbreitung und Perspektiven. In G. M. Backes & W. Clemens (Hrsg.), Lebenslagen im Alter. Gesellschaftliche Bedingungen und Grenzen (S. 215–229). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  21. Künemund, H. (2002). Sozialstaatliche Leistungen und Familienbeziehungen im Alter – Verdrängung oder Ergänzung? In G. M. Backes & W. Clemens (Hrsg.), Zukunft der Soziologie des Alter(n)s (S. 167–181). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  22. Künemund, H., & Motel, A. (2000). Verbreitung, Motivation und Entwicklungsperspektiven privater intergenerationeller Hilfeleistungen und Transfers. In M. Kohli & M. Szydlik (Hrsg.), Generationen in Familie und Gesellschaft (S. 122–137). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  23. Künemund, H., & Rein, M. (1999): There is more to receiving than needing: Theoretical arguments and empirical explorations of crowding in and crowding out. Ageing and Society, 19, 93–121.CrossRefGoogle Scholar
  24. Künemund, H., Motel-Klingebiel, A., & Kohli, M. (2005). Do intergenerational transfers from elderly parents increase social inequality among their middle-aged children? Evidence from the German Aging Survey. The Journals of Gerontology: Social Sciences, 60, 30–36.CrossRefGoogle Scholar
  25. MacErlean, N. (16. Jan. 2005). Don’t let the costas cost you your health – or your wealth. The Observer. http://money.guardian.co.uk/movingoverseas/story/O,,139241O,OO.html.
  26. Mayer, K. U. (1989). Das Altem der Gesellschaft: Theorie- und methodenkritische Anmerkungen. In M. B. Margret, M. Kohli, & K. Sames (Hrsg.), Erfolgreiches Altern (S. 67–74). Bern: Huber.Google Scholar
  27. Miegel, M., & Wahl, S. (1993). Das Ende des Individualismus: Die Kultur des Westens zerstört sich selbst. München: Bonn Aktuell.Google Scholar
  28. Mohl, H. (1993). Die Altersexplosion. Droht uns ein Krieg der Generationen? Stuttgart: Kreuz-Verlag.Google Scholar
  29. Mollenkopf, H., & Kaspar, R. (2005). Technisierte Umwelten als Handlungs- und Erlebensräume älterer Menschen. In G. M. Backes, W. Clemens, & H. Künemund (Hrsg.), Lebensformen und Lebensführung im Alter (S. 193–221). Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  30. Motel, A., & Szydlik, M. (1999). Private Transfers zwischen den Generationen. Zeitschrift für Soziologie, 28, 3–22.Google Scholar
  31. Niejahr, E. (2004). Alt sind nur die anderen. So werden wir leben, lieben und arbeiten. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  32. Prahl, H.-W., & Schröter, K. R. (1996). Soziologie des Alters. Eine Einführung. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  33. Schirrmacher, F. (2004). Das Methusalem-Komplott. München: Blessing.Google Scholar
  34. Schneekloth, U. (1996). Entwicklung von Pflegebedürftigkeit im Alter. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 29, 11–17.Google Scholar
  35. Schreiber, H. (1996). Das gute Ende. Wider die Abschaffung des Todes. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  36. Szydlik, M. (2002). Wenn sich Generationen auseinanderleben. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 22, 362–373.Google Scholar
  37. Uhlenberg, P. (1980). Death and the family. Journal of Family History, 5, 313–320.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.VechtaDeutschland

Personalised recommendations