Advertisement

Turing-Maschinen

  • Armin P. Barth
Chapter

Zusammenfassung

Ist das nicht erstaunlich? Nun haben wir drei umfangreiche Kapitel lang Algorithmik betrieben, ohne je präzise definiert zu haben, was ein Algorithmus genau ist. Wir haben Beschreibungen und Umschreibungen angegeben und zahlreiche Beispiele untersucht, und wir haben die Algorithmen im Hinblick auf Aufwand und Beschleunigung analysiert. Aber wir haben nie eine Definition angegeben, die diesen Namen auch verdient, und dies aus einem einzigen Grund: Es war bisher nie notwendig. Man kann algorithmische Lösungen für Probleme suchen und finden, ohne je mit mathematischer Präzision niederzuschreiben, was ein Algorithmus ist und was nicht. Im Laufe des 20. Jahrhunderts änderte sich alles; eine präzise Definition wurde auf einmal notwendig. Und wir werden in diesem Kapitel (Abschn. 4.1 und 4.2) einsehen, weshalb. In Abschn. 4.3 wird es dann darum gehen, den Menschen vorzustellen, auf den die wohl erfolgreichste Algorithmus-Definition zurückgeht, während Abschn. 4.4 diese Definition selber zum Inhalt hat. Die Abschn. 4.5 und 4.6 werden die Konsequenzen dieses neuen Konzeptes aufzeigen und deutlich werden lassen, dass die hier erläuterten Ideen grundlegend waren für die Entwicklung des modernen Computers. Wären die im vorliegenden Kapitel besprochenen Erfindungen nie gemacht worden, sähe unsere Welt heute mit Sicherheit anders aus.

Literatur

  1. Ackermann, W.: Zum Hilbertschen Aufbau der reellen Zahlen. Math. Ann. 99, 118–133 (1928)Google Scholar
  2. Ackermann, W.: Solvable Cases oft the Decision Problem, 3. Aufl. Amsterdam (1968)Google Scholar
  3. Arbib, M.A.: Brains, Machines and Mathematics. Springer, New York (1987)Google Scholar
  4. Behmann, H.: Beiträge zur Algebra der Logik, insbesondere zum Entscheidungsproblem. In: Mathematische Annalen 86(3–4), 163–229 (1922)Google Scholar
  5. Cantor, M.: Vorlesungen zur Geschichte der Mathematik, 4 Bände. Teubner, Leipzig (1899)Google Scholar
  6. Copeland, B.J.: The essential Turing. Clarendon Press, Oxford (2004)Google Scholar
  7. Copeland, B.J.: Colossus. The secrets of Bletchley Park’s codebreaking computers. Oxford University Press, Oxford (2006)Google Scholar
  8. Couturat, L.: Opuscules et fragments inédits de Leibniz. F. Alcan, Paris (1903)Google Scholar
  9. Fidora, A.: Sprecht miteinander! In: Die Zeit. Geschichte. Der Islam in Europa 2, 26–27 (2012)Google Scholar
  10. Hermes, H.: Enumerability, Decidability, Computability. Springer, Berlin (1969)Google Scholar
  11. Hinsley, F.H.: Codebreakers: The inside story of Bletchley Park. Oxford University Press (1993)Google Scholar
  12. Hofstadter, D.R.: Gödel, Escher, Bach. S. 596. Klett-Cotta, Stuttgart (1986)Google Scholar
  13. Hopcroft, J.E.: Turingmaschinen. In: Spektrum der Wissenschaft, Juli 1984, S. 100 ffGoogle Scholar
  14. Kohlas, J.: Wir könnten viel Geld sparen. Interview. SonntagsZeitung, 10. März 2013, S. 68Google Scholar
  15. Llullus, R.: Ars brevis. Lateinisch – Deutsch. Übers. und hrsg. von Alexander Fidora, Meiner, Hamburg (2001)Google Scholar
  16. Scholz, H.: Mathesis universalis – Abhandlung zur Philosophie als strenger Wissenschaft. Benno Schwabe, Stuttgart (1961)Google Scholar
  17. Trakhtenbrot, B.A.: Algorithms and automatic computing machines. D.C. Heath, Boston (1960)Google Scholar
  18. Turing, A.M.: On computable numbers, with an application to the Entscheidungsproblem. Proc. London Math. Soc. 2(42), 230–265 (1936)Google Scholar
  19. Turing, A.M.: Computing machinery and intelligence. Mind 59(236), 433–460 (1950)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Kantonsschule BadenBadenSchweiz

Personalised recommendations