Advertisement

Praktische und theoretische Geometrie in der frühen Neuzeit – Annäherung an ein schwieriges Verhältnis

  • Gabriele Wickel
Chapter
  • 2.7k Downloads

Zusammenfassung

Die Frage nach der Bedeutung der Mathematik für gesellschaftliche und technische Prozesse ist ein zeitloses Phänomen. Bereits im 16. Jahrhundert bestimmt in England die Diskussion um die notwendigen mathematischen Kompetenzen in den wirtschaftlichen Innovations- und Entwicklungsbranchen den gesellschaftlichen Diskurs. Auf der einen Seite stehen dabei die traditionellen Bildungseinrichtungen, in denen Mathematik für eine breitere Masse nur unzureichend vermittelt wird, auf der anderen Seite finden wir eine große Fülle von Lehrbüchern und Handreichungen, privaten und öffentlichen Bildungsangeboten und in gewissem Sinne eine mathematische Gemeinschaft von mathematical practitioners, die den besonderen Nutzen der Mathematik betont. Ein Kerngebiet dieser Zeit ist die praktische Geometrie, die als Grundlage vieler Disziplinen gilt. Dabei bewegt sich die mathematische Darstellung in den Lehrbüchern für die mathematical practitioners zwischen theoretischer euklidischer Geometrie auf der einen und anwendungsbezogenen Aufgaben auf der anderen Seite. Anhand von Beispielen aus Aaron Rathbornes Lehrbuch The Surveyor (1616) wird der Aufsatz, bezogen auf die Landvermessung, das Spannungsfeld von theoretischer und praktischer Geometrie diskutieren. Ziel ist es, ein Schlaglicht auf die Entwicklung einer mathematischen Praxis zu werfen, die sich zwischen innermathematisch-theoretischen und gesellschaftlich-anwendungsbezogenen Anforderungen etabliert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [Bennett u. a. 1982]
    Bennett, James A.; Brown, Olivia: The Compleat Surveyor. Cambridge: Whipple Museum of the History of Science, 1982.Google Scholar
  2. [Euclid 1570]
    Euclid; Billingsley, Henry (Übers.): The Elements of Geometrie of the most auncient Philosopher Evclide of Megara. With a Præface by Iohn Dee. London: Iohn Daye, 1570.Google Scholar
  3. [Johnson 1942]
    Johnson, Francis R.: Thomas Hood’s Inaugural Address as Mathematical Lecturer of the City of London (1588). In: Journal of the History of Ideas 3 (1942), Nr. 1, S. 94–106.CrossRefGoogle Scholar
  4. [Johnston 1996]
    Johnston, Stephen: The identity of the mathematical practitioner in 16thcentury England. In: Hantsche, Irmgard (Hrsg.): Der „mathematicus“: Zur Entwicklung und Bedeutung einer neuen Berufsgruppe in der Zeit Gerhard Mercators. Bochum: Universitätsverlag Dr. N. Brockmeyer, 1996, S. 93–120.Google Scholar
  5. [Ramus 1590]
    Ramus, Petrus; Hood, Thomas (Übers.): Elementes of Geometrie. London: Iohn Windet, 1590.Google Scholar
  6. [Rathborne 1616]
    Rathborne, Aaron: The Surveyor in four books. London: W. Stansby for W. Burre, 1616.Google Scholar
  7. [Recorde 1551]
    Recorde, Robert: The pathway to knowledg containing the first principles of Geometrie. London: Reynold Wolfe, 1551.Google Scholar
  8. [Schavan 2008]
    Schavan, Annette: Grußwort. In: Greuel, Gert-Martin (Hrsg.); Remmert, Reinhold (Hrsg.); Rupprecht, Gerhard (Hrsg.): Mathematik – Motor der Wirtschaft. Initiative der Wirtschaft zum Jahr der Mathematik. Berlin, Heidelberg: Springer, 2008, S. v–vi.Google Scholar
  9. [Slavin 1987]
    Slavin, Arthur J.: The Tudor age and beyond. England from the Black Death to the End of the Age of Elizabeth. Malbar: Robert E. Krieger Publishing Company, 1987.Google Scholar
  10. [Taylor 1954]
    Taylor, Eva Germaine Remington: The mathematical practitioners of Tudor and Stuart England. Cambridge: University Press, 1954.zbMATHGoogle Scholar
  11. [Thompson 1968]
    Thompson, Francis Michael L.: Chartered surveyors. The growth of a profession. London: Routledge & Kegan Paul, 1968.Google Scholar
  12. [Wende 2001]
    Wende, Peter: Großbritannien 1500–2000. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 2001.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Gabriele Wickel
    • 1
  1. 1.Universität SiegenSiegenDeutschland

Personalised recommendations