Advertisement

„Geschichte“ – was ist das eigentlich?

  • Thomas Zwenger
Chapter
  • 2.7k Downloads

Zusammenfassung

Was die Geschichte sei, oder aus welchem Stoff sie sei, ist eine philosophische Frage, die besondere Schwierigkeiten enthält. Historiker können diese Frage nicht beantworten; sie erforschen, beschreiben, erzählen die Geschichte. – Die Philosophie aber denkt die Geschichte. Die besondere Schwierigkeit mit dem Begriff der Geschichte besteht darin, dass wir mit der Geschichte etwas denken, das vom Menschen selbst hervorgebracht worden sein und doch zugleich unabhängige Realität haben soll, also zugleich „ist“ und „bedeutet“. – Geschichtsphilosophie hat historisch zwei Gestalten: Die materiale Geschichtsphilosophie (jüdisch/christliche Denktradition bis Hegel) betrachtet die Geschichte als objektiven Sachverhalt (res gestae). Dabei wird das Geistige der Geschichte substantialisiert bzw. metaphysisch hypostasiert, so dass der Sinn-Zusammenhang der Geschichte aus dem menschlichen Denken in eine übermenschliche bis göttliche Instanz hinausverlagert wird (mythisches Denken). – Demgegenüber erkennt eine Formale Philosophie der Geschichte die Subjektivität der Geschichte als einer Funktion der Urteilskraft (rerum gestarum memoria). Geschichte ist daher allein Erzähl-Text. Insofern ist die eine „wahre“ Menschheitsgeschichte strukturgleich mit allen faktualen wie fiktionalen Einzelgeschichten. Die philosophische Frage nach dem „was-es-ist“ der Geschichte kann nur – nach dem Vorbild der Kantischen Vernunft- Kritik – in einer Konstitutionstheorie des geschichtlichen Urteils-Wissens (Erzähl-Text) beantwortet werden. Hier werden zwei (quasi-) transzendentale Prinzipien der narrativen Urteilskraft vorgestellt: Das Prinzip der Homogenität begründet die Struktur des Erzähl-Textes aus dem besonderen Zeitverhältnis von Erleben und Erinnerung (Geschichtlichkeit) im Subjekt. Das Prinzip der Kontinuität begründet die Einheit des Erzähl-Textes aus der subjektiven Einheit des Selbstbewusstseins. – Ergebnis: Die Geschichte ist absolutes Freiheitsgeschehen, nicht objektivierbar, nicht methodisch rationalisierbar, daher als symbolischer Ausdruck menschlichen Freiheitsbewusstseins der Kunst näher als der Wissenschaft.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [Aristoteles 1922]
    Aristoteles; Rolfes, Eugen (Übers.): Kategorien. Lehre vom Satz. Leipzig: Meiner, 1922.Google Scholar
  2. [Aristoteles 1972]
    Aristoteles; Gigon, Olof (Übers.): Nikomachische Ethik. München: Deutscher Taschenbuch-Verlag, 1972.Google Scholar
  3. [Aristoteles 1973]
    Aristoteles; Gigon, Olof (Übers.): Politik. München: Deutscher Taschenbuch-Verlag, 1973.Google Scholar
  4. [Aristoteles 1994]
    Aristoteles; Bonitz, Hermann (Übers.): Metaphysik. Reinbek: Rowohlt, 1994.Google Scholar
  5. [Baumgartner 1972]
    Baumgartner, Hans Michael: Kontinuität und Geschichte. Zur Kritik und Metakritik der historischen Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 1972.Google Scholar
  6. [Cassirer 1977]
    Cassirer, Ernst: Philosophie der symbolischen Formen. Teil 2: Das mythische Denken. Darmstadt: Wiss. Buchges., 1977.Google Scholar
  7. [Cassirer 1996]
    Cassirer, Ernst; Kaiser, Reinhard (Übers.): Versuch über den Menschen: Einführung in eine Philosophie der Kultur. Hamburg: Meiner, 1996.Google Scholar
  8. [Comte 1994]
    Comte, Auguste; Fetscher, Iring (Hrsg.): Rede über den Geist des Positivismus. Hamburg: Meiner, 1994.Google Scholar
  9. [Cramer 1954]
    Cramer, Wolfgang: Die Monade: Das philosophische Problem vom Ursprung. Stuttgart: Kohlhammer, 1954.Google Scholar
  10. [Dilthey 1910]
    Dilthey, Wilhelm: Der Aufbau der geschichtlichen Welt in den Geisteswissenschaften. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 1992.Google Scholar
  11. [Danto 1965]
    Danto, Arthur Coleman: Analytical Philosophy of History. Cambridge: Cambridge University Press, 1965.Google Scholar
  12. [Freud 1999]
    Freud, Sigmund; Freud, Anna (Hrsg.): Gesammelte Werke: chronologisch geordnet. Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch-Verlag, 1999.Google Scholar
  13. [Hegel 1970]
    Hegel, Georg Wilhelm Friedrich; Moldenhauer, Eva (Hrsg.); Michel, Karl Markus (Hrsg.): Werke in 20 Bänden, Bd. 12: Vorlesungen über die Philosophie der Geschichte. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 1970.Google Scholar
  14. [Hellbeck 2012]
    Hellbeck, Jochen: Die Stalingrad Protokolle. Sowjetische Augenzeugen berichten aus der Schlacht. Frankfurt a. M.: Fischer, 2012.Google Scholar
  15. [Herodot 1971]
    Herodot; Haussig, H. W. (Hrsg.): Historien. Stuttgart: Kröner, 1971.Google Scholar
  16. [Humboldt 1821]
    Humboldt, Wilhelm von: Über die Aufgabe des Geschichtsschreibers. Berlin: 1821.Google Scholar
  17. [Kant 1784]
    Kant, Immanuel: Idee zu einer allgemeinen Geschichte in weltbürgerlicher Absicht (1784). In: Kant, Immanuel: Gesammelte Schriften (Akademie-Ausgabe), Bd. VIII, S. 17–31. Hrsg. von d. Preuss. Akademie d. Wiss. u. a., 1902 ff.Google Scholar
  18. [Kant 1787]
    Kant, Immanuel: Krtik der reinen Vernunft. Zweite Auflage von 1787, zitiert als B + Seitenzahl.Google Scholar
  19. [Koselleck 1973]
    Koselleck, Reinhard: Kritik und Krise. Eine Studie zur Pathogenese der bürgerlichen Welt. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 1973.Google Scholar
  20. [Marquard 1973]
    Marquard, Odo: Schwierigkeiten mit der Geschichtsphilosophie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 1973.Google Scholar
  21. [Müller 1971]
    Müller, Max: Erfahrung und Geschichte. Grundzüge einer Philosophie der Freiheit als transzendentale Erfahrung. Freiburg, München: Alber, 1971.Google Scholar
  22. [Ranke 1885]
    Ranke, Leopold von: Sämtliche Werke, Bd. 33 / 34. Leipzig: 1885.Google Scholar
  23. [Schapp 1976]
    Schapp, Wilhelm: In Geschichten verstrickt. Zum Sein von Mensch und Ding. Wiesbaden: 1976.Google Scholar
  24. [Schelling 1842]
    Schelling, Friedrich Wilhelm Joseph: Historisch-kritische Einleitung in die Philosophie der Mythologie (1842). In: Schellings Sämtliche Werke, Abt. II, Bd. 1. Frankfurt a. M.: Verlag, 1985.Google Scholar
  25. [Schnädelbach 1974]
    Schnädelbach, Herbert: Geschichtsphilosophie nach Hegel. Die Probleme des Historismus. Freiburg, München: Alber, 1974.Google Scholar
  26. [Schnädelbach 1998]
    Schnädelbach, Herbert: Philosophie. In: Martens, Ekkehard (Hrsg.); Schnädelbach, Herbert (Hrsg.): Philosophie. Ein Grundkurs, Bd. 1. Reinbek: Rowohlt, 1998.Google Scholar
  27. [Thukydides 2000]
    Thukydides: Der Peloponnesische Krieg. Übers. und hrsg. von Helmuth Vretska und Werner Rinner. Stuttgart: Reclam, 2000.Google Scholar
  28. [Vorländer 1990]
    Vorländer, Herwart (Hrsg.): Oral history. Mündlich erfragte Geschichte. Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht , 1990.Google Scholar
  29. [Wilson 2000]
    Wilson, Robert Anton: Lexikon der Verschwörungstheorien. Verschwörungen, Intrigen, Geheimbünde. Frankfurt a. M.: Eichborn, 2000.Google Scholar
  30. [Zwenger 2008]
    Zwenger, Thomas: Geschichtsphilosophie. Eine kritische Grundlegung. Darmstadt: WBG, 2008.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Thomas Zwenger
    • 1
  1. 1.Universität BonnBonnDeutschland

Personalised recommendations