Advertisement

Mathematische Prozesse im Widerstreit

  • Reinhard Winkler
Chapter
  • 2.7k Downloads

Zusammenfassung

Bei der Untersuchung von Prozessen, in denen Mathematik im Spiel ist, ergibt sich die Notwendigkeit einer sorgfältigen Unterscheidung verschiedener Arten und Betrachtungsweisen. Näher untersucht sollen hier werden: historische, gesellschaftliche, technologische, psychologische und innermathematische Prozesse, die jeweils selbst wieder in verschiedenen Ausprägungen auftreten.

Schnell fällt auf, dass sich die Verschiedenheit solcher Prozesse nicht nur auf ihre innere Natur bezieht, sondern auch auf oft gegenläufige Wirkungen, die – beabsichtigt oder unbeabsichtigt – von ihnen ausgehen. Nicht alle der zu beobachtenden Wirkungen können gleichermaßen als wünschenswert gelten. Daher stellt sich die Aufgabe einer sorgfältigen und kritischen Analyse, mit möglichen Konsequenzen für den Mathematikunterricht an den Schulen und Universitäten sowie für die Praxis des Wissenschaftsbetriebes.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [Bourbaki 2006]
    Bourbaki, Nicolas: Théorie des ensembles. Berlin, Heidelberg: Springer, 2006 (Nachdruck).Google Scholar
  2. [Franck 1998]
    Franck, Georg: Die Ökonomie der Aufmerksamkeit. 10. Aufl., München: Hanser Verlag, 1998.Google Scholar
  3. [Gowers 2009]
    Gowers, Timothy (Hrsg.); Barrow-Green, June (Hrsg.); Leader, Imre (Hrsg.): The Princeton Companion to Mathematics. Princeton: Princeton University Press, 2008.Google Scholar
  4. [Liessmann 2006]
    Liessmann, Konrad Paul: Theorie der Unbildung – Die Irrtümer der Wissensgesellschaft. Wien: Paul Zsolnay Verlag, 2006.Google Scholar
  5. [Neuweg 2011]
    Neuweg, Georg Hans: Das Wissen der Wissensvermittler – Problemstellungen, Befunde und Perspektiven der Forschung zum Lehrerwissen. In: Terhart, Ewald (Hrsg.); Bennewitz, Hedda (Hrsg.); Rothland, Martin (Hrsg.): Handbuch der Forschung zum Lehrerberuf. Münster, New York, München, Berlin: Waxmann, 2011, S. 451–477.Google Scholar
  6. [Singh 2012]
    Singh, Simon: Fermats letzter Satz. München: dtv, 2012.Google Scholar
  7. [Winkler 2006]
    Winkler, Reinhard: Von Nutzen, Wert und Wesen mathematischer Bildung. In: Gepp, Roman (Hrsg.); Müller-Funk, Wolfgang (Hrsg.); Pfisterer, Eva (Hrsg.): Bildung zwischen Nutzen und Notwendigkeit. Münster: Lit-Verlag, 2006, S. 163–183.Google Scholar
  8. [Winkler 2009]
    Winkler, Reinhard: Nachhaltigkeit von Mathematikunterricht durch Förderung der Phantasie. In: Schrittesser, Ilse (Hrsg.): Professionalität und Professionalisierung. Einige aktuelle Fragen und Ansätze der universitären LehrerInnenbildung. Frankfurt a. M.: Peter Lang GmbH Internationaler Verlag der Wissenschaften, 2009, S. 179–205.Google Scholar
  9. [Winkler 2011a]
    Winkler, Reinhard: Der Organismus der Mathematik – mikro-, makro- und mesoskopisch betrachtet. In: Helmerich, Markus (Hrsg.); Lengnink, Katja (Hrsg.); Nickel, Gregor (Hrsg.); Rathgeb, Martin (Hrsg.): Mathematik Verstehen – Philosophische und Didaktische Perspektiven. Wiesbaden: Vieweg + Teubner, 2011, S. 59–70.Google Scholar
  10. [Winkler 2011b]
    Winkler, Reinhard: Mathematik: Die unauflösliche Verflochtenheit von Fachwissenschaft und Didaktik. In: Best Spirit: Best Practice – Lehramt an Österreichischen Universitäten. Wien: Braumüller Verlag. Gedruckt mit Förderung aller beteiligten Universitäten sowie der Österreichischen Universitätenkonferenz, 2011, S. 90–99.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Reinhard Winkler
    • 1
  1. 1.TU WienWienÖsterreich

Personalised recommendations