Advertisement

Was würden Peirce oder Wittgenstein zu Kompetenzmodellen sagen?

  • Willi Dörfler
Chapter

Zusammenfassung

Ein globales und wie selbstverständlich akzeptiertes Ziel jedes Mathematikunterrichts ist Verständnis auf Seite der Lernenden, was oft gleichgesetzt wird mit dem Erfassen von Sinn und Bedeutung der mathematischen Inhalte. Und darin liegt auch schon eine gravierende Problematik, denn auf die Frage nach Sinn und Bedeutung gibt es viele verschiedene und durchaus einander widersprechende Antworten und allgemeinere Positionen, die sich auch historisch und gesellschaftlich immer wieder verändern und entwickeln, natürlich auch im Zusammenhang mit Entwicklungen in der Mathematik als Wissenschaft. Im Zuge der Verbreitung und Einführung von Bildungsstandards und Kompetenzmodellen, bei der Konzeption und Konstruktion von Tests und Vergleichsuntersuchungen sowie von zentralen Prüfungen spiegelt sich in den jeweiligen Aufgaben, etwa zur Explikation oder Überprüfung von erwünschten Kompetenzen, konsequenterweise eine bestimmte Sicht auf Bedeutung und Verständnis von Mathematik. Diese Sicht hat dann zwangsweise gravierende Rückwirkungen auf den Unterricht. Ein zugegeben nur unsystematischer Blick auf die hierarchische Struktur der Kompetenzmodelle und die sie explizierenden Aufgabensysteme ergibt für mich den Eindruck einer Position gegenüber dem Lernen von Mathematik und der Mathematik selbst, die ich als empiristische Sicht auf diese einordnen möchte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [Deiser 2010]
    Deiser, Oliver: Einführung in die Mengenlehre. Berlin: Springer, 2010.zbMATHCrossRefGoogle Scholar
  2. [Dörfler 2006]
    Dörfler, Willi: Diagramme und Mathematikunterricht. In: Journal für Mathematikdidaktik 27 (2006), S. 200–219.Google Scholar
  3. [Dörfler 2007]
    Dörfler, Willi: Matrizenrechnung: Denken als symbolisches Handwerk. In: Barzel, B. (Hrsg.): Algebraisches Denken. Festschrift für Lisa Hefendehl-Hebeker. Hildesheim: Franzbecker, 2007, S. 53–60.Google Scholar
  4. [Dörfler 2008]
    Dörfler, Willi: Mathematical Reasoning: Mental Activity or Practice with Diagrams. In: Niss, M. (Hrsg.): ICME-10 Proceedings, Regular Lectures, CD-ROM. Roskilde: Roskilde University, Imfufa, 2008, S. 17.Google Scholar
  5. [Dörfler 2010]
    Dörfler, Willi: Mathematische Objekte als Indizes in Diagrammen. Funktionen in der Analysis. In: Kadunz, G. (Hrsg.): Sprache und Zeichen. Zur Verwendung von Linguistik und Semiotik in der Mathematikdidaktik. Hildesheim: Franzbecker, 2010, S. 25–48.Google Scholar
  6. [Epple 1994]
    Epple, Martin: Das bunte Geflecht der mathematischen Spiele. In: Mathematische Semesterberichte 41 (1994), S. 113–133.MathSciNetzbMATHCrossRefGoogle Scholar
  7. [Frege 1987]
    Frege, Gottlob: Die Grundlagen der Arithmetik. Stuttgart: Reclam, 1987.zbMATHGoogle Scholar
  8. [Gödel 1947]
    Gödel, Kurt: What is Cantor’s Continuum Problem?. In: The American Mathematical Monthly 54 (1947), No. 9, S. 515–525.MathSciNetCrossRefGoogle Scholar
  9. [Heintz 2000]
    Heintz, Bettina: Die Innenwelt der Mathematik. Zur Kultur und Praxis einer beweisenden Disziplin. New York, Wien: Springer, 2000.zbMATHGoogle Scholar
  10. [Hoffmann 2000]
    Hoffmann, Michael: Die Paradoxie des Lernens und ein semiotischer Ansatz zu ihrer Auflösung. In: Zeitschrift für Semiotik 22 (2000), Nr. 1, S. 31–50.Google Scholar
  11. [Hoffmann 2005]
    Hoffmann, Michael: Erkenntnisentwicklung. Ein semiotisch-pragmatischer Ansatz. Philosophische Abhandlungen, Bd. 90. Frankfurt a. M.: Vittorio Klostermann, 2005.Google Scholar
  12. [Kienzler 1997]
    Kienzler, Wolfgang: Wittgensteins Wende zu seiner Spätphilosophie 1930–1932. Frankfurt: Suhrkamp, 1997.Google Scholar
  13. [Krämer 1988]
    Krämer, Sybille: Symbolische Maschinen. Die Idee der Formalisierung im geschichtlichen Abriss. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1988.Google Scholar
  14. [Krämer 1991]
    Krämer, Sybille: Berechenbare Vernunft. Berlin: De Gruyter, 1991.CrossRefGoogle Scholar
  15. [Kröpfl u. a. 2012]
    Kröpfl, Bernhard; Schneider, Edith (Hrsg.): Standards Mathematik unter der Lupe. In: Klagenfurter Beiträge zur Didaktik der Mathematik, Bd. 10. München: Profil, 2012.Google Scholar
  16. [Kroß 2008]
    Kross, Matthias (Hrsg.): Ein Netz von Normen. Wittgenstein und die Mathematik. Berlin: Parerga, 2008.Google Scholar
  17. [Mühlhölzer 2008]
    Mühlhölzer, Felix: Wittgenstein und der Formalismus. In: Kross, Mathias (Hrsg.): Ein Netz von Normen. Wittgenstein und die Mathematik. Berlin: Parerga, 2008, S. 107–148.Google Scholar
  18. [Mühlhölzer 2010]
    Mühlhölzer, Felix: Braucht die Mathematik eine Grundlegung? Ein Kommentar des Teils III von Wittgensteins „Bemerkungen über die Grundlagen der Mathematik“. Frankfurt a. M.: Vittorio Klostermann, 2010.Google Scholar
  19. [Mühlhölzer 2012]
    Mühlhölzer, Felix: On live and dead signs in mathematics. In: Detlefsen, M. (Hrsg.); Link, G. (Hrsg.): Formalism and Beyond. On the Nature of Mathematical Discourses. Frankfurt: Ontos Publisher, 2012.Google Scholar
  20. [Peirce 1976]
    Peirce, Charles Sanders; Eisele, C. (Hrsg.): The New Elements of Mathematics I–IV. Den Haag, Paris, Amsterdam: Mouton / Humanities Press, 1976.Google Scholar
  21. [Radu 2002]
    Radu, Mircea: Basic Skills Versus Conceptual Understanding in Mathematics Education: The Case of Fractions. In: Zentralblatt für Didaktik der Mathematik 34 (2002), Nr. 3, S. 93–95.CrossRefGoogle Scholar
  22. [Radu 2003]
    Radu, Mircea: Peirces Didaktik der Arithmetik: Möglichkeiten ihrer semiotischen Grundlegung. In: Hoffmann, Michael (Hrsg.): Mathematik verstehen. Semiotische Perspektiven. Hildesheim: Franzbecker, 2003.Google Scholar
  23. [Ramharter u. a. 2006]
    Ramharter, Esther; Weiberg, Anja: Die Härte des logischen Muss. Wittgensteins Bemerkungen über die Grundlagen der Mathematik. Berlin: Parerga, 2006.Google Scholar
  24. [Shapiro 2000]
    Shapiro, Stewart: Thinking about Mathematics. The Philosophy of Mathematics. Oxford: Oxford University Press, 2000.zbMATHCrossRefGoogle Scholar
  25. [Stjernfelt 2000]
    Stjernfelt, Frederic: Diagrams as Centerpiece of a Peircean Epistemology. In: Transactions of the C. S. Peirce Society 36 (2000), Nr. 3, S. 357–392.Google Scholar
  26. [Winter 1995]
    Winter, Heinrich: Mathematik und Allgemeinbildung. In: Mitteilungen der Gesellschaft für Didaktik der Mathematik 61 (1995), S. 37–49.Google Scholar
  27. [Wittgenstein 2005]
    Wittgenstein, Ludwig: The Big Typescript. German-English Scholar’s Edition. Chichester: Wiley & Blackwell, 2005.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Willi Dörfler
    • 1
  1. 1.Universität KlagenfurtKlagenfurtÖsterreich

Personalised recommendations