Advertisement

Zur Kritik an George Booles mathematischer Analyse der Logik

  • Martin RathgebEmail author
Chapter
  • 2.7k Downloads

Zusammenfassung

George Boole (1815–1864) leistet in seiner Schrift Mathematical Analysis of Logic (1847), was ihr Titel verspricht –, nämlich eine ‚mathematische Analyse der Logik‘. Sein mathematischer Zugriff auf die Logik erlaubt die Berechnung von Syllogismen. Doch welche Mathematik Boole für seine Analyse verwendet, das blieb bis ins letzte Viertel des 20. Jahrhunderts hinein ein Rätsel. Bereits Anfang des 20. Jahrhunderts war dagegen bekannt, welche Mathematik für einen Zugriff auf die von Boole behandelte Logik adäquat ist. Doch damit war zunächst nur klar, dass Booles Mathematik eine andere war, dass er also anders rechnete.

Sind seine Rechnungen im Hinblick auf die Logik trotzdem verlässlich? Und falls ja, ist verstehbar, welche Mathematik er weshalb gewählt hat? Ich halte diese Fragen durch die Untersuchungen Hailperins und Burris für geklärt; Hailperin zeigte: ‚Booles Algebra‘ ist ein kommutativer Ring (mit Eins) ohne nilpotente Elemente; genauer: Boole rechnet in einer Algebra von signierten Multimengen, er rechnet also nicht in Mengenalgebren wie einem ‚Booleschen Ring‘ oder einer ‚Booleschen Algebra‘.

Dafür formulierte Burris eine schlichte Erklärung: Boole analysiert die Logik mittels einer Variante der schulmathematischen Gleichungslehre, in der insbesondere die Idempotenz x · x = x gilt. Burris lieferte weiters eine Behandlung der Syllogismen, die zwar im Stile Booles, aber durch eine Variante der darstellenden Gleichungen kürzer und bündiger ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [Burris 1998]
    Burris, Stanley: Logic for mathematics and computer science. New Jersey: Prentice Hall, 1998.Google Scholar
  2. [Burris 2000]
    Burris, Stanley: The Laws of Boole’s Thought. http://www.math.uwaterloo.ca/ ~snburris/htdocs/MYWORKS/PREPRINTS/aboole.pdf. Stand: 28. Oktober 2012.Google Scholar
  3. [Burris 2001]
    Burris, Stanley: Contributions of the The Logicians. Part I. http://www.math. uwaterloo.ca/~snburris/htdocs/LOGIC/LOGICIANS/notes1.pdf. Stand: 19. Januar 2013.Google Scholar
  4. [Burris-FRAG]
    Burris, Stanley: A Fragment of Boole’s Algebraic Logic Suitable for Traditional Syllogistic Logic. http://www.math.uwaterloo.ca/~snburris/htdocs/MYWORKS/SYLL/syll.pdf. Stand: 17. Februar 2013.Google Scholar
  5. [Hailperin 1981]
    Hailperin, Theodore: Boole’s Algebra Isn’t Boolean Algebra. In: Gasser, James (Hrsg.): A Boole Anthology: Recent and classical studies in the logic of George Boole. (Synthese Library / Volume 291) Dordrecht [u. a.]: Kluwer Academic Publshers, 2000, S. 61–77.Google Scholar
  6. [Hailperin 1986]
    Hailperin, Theodore: Boole’s logic and probability. A critical exposition from the standpoint of contemporary algebra, logic and probability theory. Amsterdam [u.a.]: North-Holland, 1986. (Second edition. Revised and enlarged).Google Scholar
  7. [LT]
    Boole, George: An investigation of the laws of thought, on which are founded the mathematical theories of logic and probabilities. Repr. der Ausg. London u. a., 1854. La Salle, Illinois: Open Court Publishing Company, 1952.Google Scholar
  8. [Lorenzen 1970]
    Lorenzen, Paul: Formale Logik. Berlin: Walter de Gruyter, 1970.Google Scholar
  9. [MAL]
    Boole, George: The mathematical analysis of logic. Being an essay towards a calculus of deductive reasoning / Die mathematische Analyse der Logik. Der Versuch eines Kalküls des deduktiven Schließens. Aus dem Englischen übertragen, kommentiert und mit einem Nachwort und Anhängen versehen von Tilman Bergt. Halle: Hallescher Verlag, 2001.Google Scholar
  10. [Schreiber 1977]
    Schreiber, Peter: Grundlagen der Mathematik. Berlin: VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften, 1977.Google Scholar
  11. [Spencer-Brown 1997]
    Spencer-Brown, George; Wolf, Thomas (Übers.): Laws of Form / Gesetze der Form. Leipzig: Bohmeier Verlag, 1997.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Philosophie und Geschichte der MathematikUniversität SiegenSiegenDeutschland

Personalised recommendations