Advertisement

Logik, Gesellschaft, Mathematikunterricht

  • David Kollosche
Chapter

Zusammenfassung

Dieser Aufsatz untersucht die gesellschaftlichen Funktionen von in der Schulmathematik genutzter Logik. Zur beispielhaften Betrachtung wurden vier Grundsätze der aristotelischen Logik ausgewählt, welchen in der Scholastik, der antiken Mathematik und in der heutigen Schulmathematik eine zentrale Bedeutung zukommt: die Sätze der Identität, des ausgeschlossenen Dritten, des ausgeschlossenen Widerspruchs und des Grundes. Unter Rückgriff auf antike Quellen und den Religionsphilosophen Klaus Heinrich wird der kulturhistorischen Bedeutung der Logik auf religiöser, erkenntnistheoretischer und politischer Ebene an Hand ihrer Genese nachgespürt. Diese Untersuchung zeichnet das ambivalente Bild einer Logik, welche sowohl emanzipatorische Möglichkeiten schafft, als auch Möglichkeiten zur Unterwerfung. Als Träger der vier Grundsätze der aristotelischen Logik, zeigt auch die Praxis des gegenwärtigen Mathematikunterrichts diesen dialektischen Charakter und offenbart einen Mechanismus, der daran teilhat, das Logische der Mathematik als Herrschaftsinstrument in unserer Gesellschaft zu installieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [Anaximander I]
    Gemelli Marciano, M. Laura (Hrsg.): Die Vorsokratiker, Bd. 1: Fragmente und Zeugnisse von Thales, Anaximander, Anaximenes, Pythagoras und Pythagoreer, Xenophanes und Heraklit. Düsseldorf: Artemis & Winkler, 2007, S. 32–51.Google Scholar
  2. [Aristoteles I]
    Zekl, Hans Günter (Hrsg.): Aristoteles. Organon. In: Philosophische Bibliothek 494 / 495, Bd. 3 / 4: Erste Analytik. Zweite Analytik. Hamburg: Meiner, 1998.Google Scholar
  3. [Aristoteles II]
    Aristoteles; Szlezák, Thomas A. (Hrsg.): Metaphysik. Berlin: Akademie Verlag, 2003.Google Scholar
  4. [Descartes I]
    Descartes, René: Regeln zur Leitung des Geistes. Hamburg: Meiner, 1959.Google Scholar
  5. [Heinrich 1987]
    Heinrich, Klaus: Tertium datur. Eine religionsphilosophische Einführung in die Logik. Basel: Stroemfeld, 1987.Google Scholar
  6. [Heraklit I]
    Gemelli Marciano, M. Laura (Hrsg.): Die Vorsokratiker, Bd. 1: Fragmente und Zeugnisse von Thales, Anaximander, Anaximenes, Pythagoras und Pythagoreer, Xenophanes und Heraklit. Düsseldorf: Artemis & Winkler, 2007, S. 284–329.Google Scholar
  7. [Hilbert 1922]
    Hilbert, David: Neubegründung der Mathematik. Erste Abhandlung. In: Abhandlungen aus dem Mathematischen Seminar der Hamburger Universität 1 (1922), S. 157–177.MathSciNetzbMATHCrossRefGoogle Scholar
  8. [Horkheimer u. a. 1991]
    Horkheimer, Max; Adorno, Theodor W.: Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente. Frankfurt am Main: Fischer, 1991.Google Scholar
  9. [Jahnke 2004]
    Jahnke, Thomas: Mathematikunterricht aus Schülersicht. In: mathematik lehren 127 (2004), S. 4–8.Google Scholar
  10. [Little Bear 2002]
    Little Bear, Leroy: Jagged Worldviews Colliding. In: Battiste, Marie (Hrsg.): Reclaiming indigenous voice and vision. Vancouver: UBC Press, 2002, S. 77–85.Google Scholar
  11. [Motzer 2008]
    Motzer, Renate: „Das Wesen des Beweisens ist es, Überzeugung zu erzwingen.“ – Was denken Schülerinnen und Schüler der 8. Klasse über dieses Zitat von Fermat? In: Martignon, Laura (Hrsg.); Blunck, Andrea (Hrsg.): Mathematik und Gender. Hildesheim: Franzbecker, 2008, S. 38–55.Google Scholar
  12. [Nickel 2006]
    Nickel, Gregor: Zwingende Beweise. Zur subversiven Despotie der Mathematik. In: Dietrich, Julia (Hrsg.); Müller-Koch, Uta (Hrsg.): Ethik und Ästhetik der Gewalt. Paderborn: Mentis, 2006, S. 261–282.Google Scholar
  13. [Parmenides I]
    Gemelli Marciano, M. Laura (Hrsg.): Die Vorsokratiker, Bd. 2: Fragmente und Zeugnisse von Parmenides, Zenon und Empedokles. Düsseldorf: Artemis & Winkler, 2009, S. 6–41.Google Scholar
  14. [Platon I]
    Platon: Phaidon. In: Eigler, Gunther (Hrsg.): Platon. Werke in acht Bänden, Bd. 3. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 2001, S. 1–208.Google Scholar
  15. [Schwarz 2007]
    Schwarz, Gerhard: Die „Heilige Ordnung“ der Männer. Hierarchie, Gruppendynamik und die neue Rolle der Frauen. Wiesbaden: VS Verlag, 2007.Google Scholar
  16. [Skovsmose 2005]
    Skovsmose, Ole: Travelling Through Education. Uncertainty, Mathematics, Responsibility. Rotterdam: Sense Publishers, 2005.Google Scholar
  17. [Törner u. a. 2002]
    Törner, Günter; Leder, Gilah C.; Pehkonen, Erkki: Beliefs. A hidden variable in mathematics education? Dordrecht: Kluwer, 2002.Google Scholar
  18. [Vernant 1982]
    Vernant, Jean-Pierre: Die Entstehung des griechischen Denkens. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1982.Google Scholar
  19. [Wußing 2009]
    Wussing, Hans: 6000 Jahre Mathematik, Bd. 1: Von den Anfängen bis Leibniz und Newton. Berlin: Springer, 2009.Google Scholar
  20. [Zinnecker 1975]
    Zinnecker, Jürgen (Hrsg.): Der heimliche Lehrplan. Untersuchungen zum Schulunterricht. Weinheim: Beltz, 1975.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • David Kollosche
    • 1
  1. 1.Universität PotsdamBerlinDeutschland

Personalised recommendations