Advertisement

Elementarmathematik als empirische Theorie der Lebenswirklichkeit

  • Heinz Griesel
Chapter

Zusammenfassung

Die Elementarmathematik ist noch nicht vollständig aufgebaut, weil sich die für eine empirische Theorie charakteristische ontologische Bindung noch in der Diskussion befindet. In der Arbeit wird diese ontologische Bindung mithilfe der Vergleichstheorie des Messens präzisiert. Größen sind über ihre Träger unmittelbar, Zahlen und die Verknüpfungen Multiplikation und Addition nur mittelbar an die Realität gebunden. Semantische Definitionen, in denen die ontologische Bindung in die Definition mit einbezogen ist, werden für das Messen sowie für Multiplikation und Addition angegeben. Auf der ontologischen Bindung basieren auch die Grundvorstellungen, die für das Messen sowie für die Zahlverknüpfungen formuliert werden. Die Rechengesetze lassen sich auf der Grundlage der semantischen Definitionen formal und auf der Basis der Grundvorstellungen präformal beweisen.

Weitere Bestandteile der Elementarmathematik und Forderungen an deren Aufbau werden kursorisch zusammengestellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [Beutelspacher u. a. 2011]
    Beutelspacher, Albrecht; Danckwerts, Rainer; Nickel, Gregor; Spies, Susanne; Wickel, Gabriele: Mathematik Neu Denken. Impulse für die Gymnasiallehrerbildung an Universitäten. Wiesbaden: Vieweg+Teubner, 2011.zbMATHGoogle Scholar
  2. [Burscheid u. a. 2009]
    Burscheid, Hans Joachim; Struve, Horst: Mathematikdidaktik in Rekonstruktionen. Hildesheim, Berlin: Franzbecker, 2009.Google Scholar
  3. [Burscheid u. a. 2011]
    Burscheid, Hans Joachim; Struve, Horst: Die ontologische Bindung spezieller Größen. In: Mitteilungen der Gesellschaft für Didaktik der Mathematik 91 (2011), S. 14–16.Google Scholar
  4. [Gopnik u. a. 1992]
    Gopnik, Alison; Wellman, Henry M.: Why the Child’s Theory of Mind Really Is a Theory. In: Mind & Language 7 (1992), Issue 1–2, S. 145–171.Google Scholar
  5. [Griesel 1976]
    Griesel, Heinz: Das Prinzip von der Herauslösung eines Begriffs aus Umweltbezügen. In: Winter, Heinrich (Hrsg.); Wittmann, Erich (Hrsg.): Beiträge zur Mathematikdidaktik, Festschrift für Wilhelm Oehl. Hannover: Schroedel, 1976, S. 61–71.Google Scholar
  6. [Griesel 1996a]
    Griesel, Heinz: Proportionalität als Relation zwischen Größen. In: Beiträge zum Mathematikunterricht. Hildesheim: Franzbecker, 1996, S. 146–149.Google Scholar
  7. [Griesel 2005]
    Griesel, Heinz: Modelle und Modellieren. In: Henn, Hans-Werner (Hrsg.); Kaiser, Gabriele (Hrsg.): Mathematik im Spannungsfeld von Evolution und Evaluation, Festschrift für Werner Blum. Hildesheim: Franzbecker, 2005, S. 61–70.Google Scholar
  8. [Griesel 2007]
    Griesel, Heinz: Reform of the Construction of the Number System with Reference to Gottlob Frege. In: ZDM 39 (2007), Nr. 1–2, S. 31–39.CrossRefGoogle Scholar
  9. [Griesel 2011]
    Griesel, Heinz: Eckpunkte zu einem anwendungsorientierten Aufbau des Zahlensystems. In: Mitteilungen der Gesellschaft für Didaktik der Mathematik 91 (2011), S. 17–22.Google Scholar
  10. [Griesel 2011a]
    Griesel, Heinz: Genetischer anwendungsorientierter Aufbau des Zahlensystems NATG (Normenausschuss Technische Grundlagen) im DIN, Berlin: 2011, NA 152-01-01-06 AK N18, 36 Seiten.Google Scholar
  11. [Griesel 2012]
    Griesel, Heinz: Fünf Gundformen der Konstitution einer Größe NATG (Normenausschuss Technische Grundlagen) im DIN, Berlin: 2012, NA 152-01-01-06 AK N19.Google Scholar
  12. [Hofe 2004]
    Hofe, Rudolf vom; Wartha, Sebastian: Grundvorstellungsumbrüche als Erklärungsmodell für die Fehleranfälligkeit in der Zahlbegriffsentwicklung. In: Beiträge zum Mathematikunterricht. Hildesheim: 2004, S. 593–596.Google Scholar
  13. [Karaschewski 1966]
    Karaschewski, Horst: Wesen und Weg des ganzheitlichen Rechenunterrichts, Bd. 1. Stuttgart: Klett, 1966.Google Scholar
  14. [Karaschewski 1970]
    Karaschewski, Horst: Wesen und Weg des ganzheitlichen Rechenunterrichts, Bd. 2. Stuttgart: Klett, 1970.Google Scholar
  15. [Kirsch 1970]
    Kirsch, Arnold: Elementare Zahlen- und Größenbereiche. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 1970.Google Scholar
  16. [Lakoff u. a. 2000]
    Lakoff, George; Núñez, Rafael: Where Mathematics Comes From: How the Embodied Mind brings Mathematics into Beeing. New York: Basic Books, 2000.Google Scholar
  17. [Oberschelp 1976]
    Oberschelp, Arnold: Aufbau des Zahlensystems. 3. Auflage. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprech, 1976.zbMATHGoogle Scholar
  18. [Padberg u. a. 1995]
    Padberg, Friedhelm; Danckwerts, Rainer; Stein, Martin: Zahlbereiche. Heidelberg: Spektrum, 1995.Google Scholar
  19. [Pozo u. a. 2005]
    Pozo, Juan Ignacio; Gómez Crespo, Miguel Ángel: The Embodied Nature of Implicit Theories: The Consistency of Ideas about the Nature of Matter. In: Cognition and Instruction 23 (2005), No. 3, S. 351–387.CrossRefGoogle Scholar
  20. [Prediger 2007]
    Prediger, Susanne: Konzeptwechsel in der Bruchrechnung – Analyse individueller Denkweisen aus konstruktivistischer Sicht. In: Beiträge zum Mathematikunterricht, 2007.Google Scholar
  21. [Prediger u. a. 2008]
    Prediger, Susanne; Matull, Ina: Vorstellungen und Mathematisierungskompetenzen zur Multiplikation von Brüchen. Internal Research Report for the DFG-Study „Schichtung von Schülervorstellungen“. Dortmund: IEEM, 2008.Google Scholar
  22. [Prediger 2008a]
    Prediger, Susanne: Discontinuities for mental models: A source for difficulties with the multiplication of fractions. In: Proceedings of ICME-11. Research and Development of Number Systems and Arithmetic. Printed in Belgium: 2008, S. 29–37.Google Scholar
  23. [Prediger 2008b]
    Prediger, Susanne: The Relevance of didactic categories for analysing obstacles in conceptual change: Revisiting the case of multiplication of fractions. In: Learning and Instruction 18 (2008), Nr. 1, S. 3–17.CrossRefGoogle Scholar
  24. [Rautenberg 2007]
    Rautenberg, Wolfgang: Messen und Zählen. Lemgo: Heldermann, 2007.zbMATHGoogle Scholar
  25. [Strehl 1996]
    Strehl, Reinhard: Zahlbereiche. Hildesheim: Franzbecker, 1996.Google Scholar
  26. [Wigner 1960]
    Wigner, Eugene: The Unreasonable Effectiveness of Mathematics in the Natural Sciences. In: Communications in Pure and Applied Mathematics 13 (1960), Nr. 1, S. 1–14.zbMATHCrossRefGoogle Scholar
  27. [Wittmann 1966]
    Wittmann, Johannes: Theorie und Praxis eines ganzheitlichen Unterrichts. Dortmund: Crüwell, 1966.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Heinz Griesel
    • 1
  1. 1.Universität KasselKasselDeutschland

Personalised recommendations