Advertisement

Geschichte der Mathematik als Inspiration zur Unterrichtsgestaltung

  • Ysette Weiss-Pidstrygach
  • Ladislav Kvasz
  • Rainer Kaenders
Chapter
  • 2.7k Downloads

Zusammenfassung

Geschichte der Mathematik inspiriert auf vielfältige Weise Gestaltung von Mathematikunterricht. Historische und kulturelle Perspektiven bereichern die gewöhnlich auf logischen Zusammenhängen basierende Entwicklung mathematischer Begriffe und gestatten die Einbeziehung neuer individueller Erfahrungsbereiche, sowie naturwissenschaftlicher und gesellschaftswissenschaftlicher Methoden. Die reflektierte Anwendung verschiedener Entwicklungsmodelle und das Verständnis dabei in Erscheinung tretender verständnisunterstützender oder auch -hemmender Faktoren stellen an Lehrende und Lernende hohe Ansprüche. Anhand konkreter unterrichtsrelevanter Beispiele wird gezeigt, wie historisch, kulturell und sozial inspirierte Problemstellungen einen anderen Umgang mit bekannten mathematischen Begriffen und damit neue Bedeutungen und tieferes Verständnis unterstützen können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [Archimedes]
    Archimedes: Die Quadratur der Parabel. Ostwalds Klassiker der exakten Wissenschaften, Bd. 201: Abhandlungen. Frankfurt am Main: Verlag Harri Deutsch, 2009.Google Scholar
  2. [Descartes 1637]
    Descartes, René: La Géométrie. Appendix zu: Discours de la méthode, 1637. Stuttgart: Reclam Philipp, 2001.Google Scholar
  3. [Epple 2012]
    Epple, Moritz: Spuren der Verknüpfung: Kulturelle Elemente in der mathematischen Wissensproduktion. Hauptvortrag zur 12. Tagung Allgemeine Mathematik: Mathematik im Prozess – Philosophische, historische und didaktische Perspektiven. Universität Siegen. 10. bis 12. Mai 2012.Google Scholar
  4. [Fauvel 2000]
    Fauvel, John; Maanen, Jan A. van (Hrsg.): New ICMI Study Series, Vol. 6: History in Mathematics Education. An ICMI Study. Dordrecht: Kluwer Academic Publishers, 2000.Google Scholar
  5. [Freudenthal 1986]
    Freudenthal, Hans: Didactical Phenomenology of Mathematical Structures. Heidelberg: Springer, 1986.Google Scholar
  6. [Fried 2001]
    Fried, Michael N.: Can Mathematics Education and History of Mathematics Coexist? In: Science & Education 10 (2001), Nr. 4, S. 391–408.CrossRefGoogle Scholar
  7. [Huygens 1656]
    Huygens, Christian: De motu corporum ex percussion (1656). In: Hausdorff, Felix (Hrsg.): Huygens’ nachgelassene Abhandlungen: Über die Bewegung der Körper beim Stoss. Leipzig: W. Engelmann, 1903.Google Scholar
  8. [Jahnke u. a. 2011]
    Jahnke, Hans-Niels; Wambach, Ralf: Hypothesenbildung und Beweisen im historischen Kontext. In: Herget, Wilfried (Hrsg.); Schöneburg, Silvia (Hrsg.): Mathematik – Ideen – Geschichte. Anregungen für den Mathematikunterricht. Festschrift für Karin Richter. Hildesheim, Berlin: Franzbecker, 2011, S. 221–231.Google Scholar
  9. [Kaenders u. a. 2011]
    Kaenders, Rainer; Kvasz, Ladislav: Mathematisches Bewusstsein. In: Helmerich, Markus (Hrsg.); Lengnink, Katja (Hrsg.); Nickel, Gregor (Hrsg.); Rathgeb, Martin (Hrsg.): Mathematik Verstehen. Wiesbaden: Vieweg + Teubner, 2011, S. 70–85.Google Scholar
  10. [Körner u. a. 2010]
    Körner, Henning; Lergenmüller, Arno; Schmidt, Günter: Mathematik Neue Wege – Analysis. Arbeitsbuch für Gymnasien. Hannover: Schroedel, Auflage 2010.Google Scholar
  11. [Kronfellner 1998]
    Kronfellner, Manfred: Historische Aspekte im Mathematik-unterricht – Eine didaktische Analyse mit unterrichtspraktischen Beispielen. In: Schriftenreihe Didaktik der Mathematik, Bd. 24. Wien: öbv & hpt, 1998.Google Scholar
  12. [Kvasz 2008]
    Kvasz, Ladislav: Patterns of Change. Linguistic Innovations in the Development of Classical Mathematics. Basel: Birkhäuser Verlag, 2008.zbMATHGoogle Scholar
  13. [Lakatos 1976]
    Lakatos, Imre: Proofs and Refutations. Cambridge: Cambridge University Press, 1976.zbMATHCrossRefGoogle Scholar
  14. [Lietzmann 1922]
    Lietzmann, Walther: Lustiges und Merkwürdiges von Zahlen und Formen. Breslau: Ferdinand Hirt Verlag, 1922. 11. Aufl., Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 1982.Google Scholar
  15. [Lietzmann 1949]
    Lietzmann, Walther: Das Wesen der Mathematik. Braunschweig: Vieweg, 1949.zbMATHCrossRefGoogle Scholar
  16. [Moyon 2011]
    Moyon, Marc: Practical Geometries in Islamic Countries. The Example of the Division of Plane Figures. In: Barbin, Evelyn (Hrsg.); Kronfellner, Manfred (Hrsg.); Tzana-Kis, Constantinos (Hrsg.): History and Epistemology in Mathematics Education. Proceedings of the 6th European Summer University. Wien: Holzhausen Verlag, 2011, S. 527–538.Google Scholar
  17. [Scholz 2010]
    Scholz, Erhard: Die Explizierung des Impliziten. Kommentar zu Hans Wußing: „Zur Entstehung des abstrakten Gruppenbegriffs“. In: NTM – Zeitschrift für Geschichte der Wissenschaften, Technik und Medizin 18 (2010), Nr. 3, S. 311–318.zbMATHCrossRefGoogle Scholar
  18. [Spivak 1967]
    Spivak, Michael: Calculus. Berkeley: Publish or Perish Inc., 1967.zbMATHGoogle Scholar
  19. [Thomson 1954]
    Thomson, James: Tasks and Supertasks. In: Analysis 15 (1954), Nr. 1, S. 1–13.CrossRefGoogle Scholar
  20. [Wilson u. a. 1988]
    Wilson, Adrian; Ashplant, T. G.: Whig History and Present-centred History. In: The Historical Journal 31 (1988), Nr. 1, S. 1–16.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Ysette Weiss-Pidstrygach
    • 1
  • Ladislav Kvasz
    • 2
  • Rainer Kaenders
    • 3
  1. 1.Universität MainzMainzDeutschland
  2. 2.Charles University PraguePraha 1Tschechische Republik
  3. 3.Universität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations