Advertisement

Mathematik als historischen Prozess wahrnehmen

  • Sebastian Schorcht
Chapter
  • 2.7k Downloads

Zusammenfassung

Wie müsste eine Mathematikgeschichte didaktisch aufbereitet sein, damit sie Mathematik als Mathematisierungsprozess darstellt und mathematikhistorische Themen nicht isoliert vom eigentlichen Mathematikunterricht als exotischen Exkurs erscheinen lässt? Wie gegenwärtige Phänomene nicht nur die Interpretation beeinflussen, sondern auch zur Beschäftigung mit der Mathematikgeschichte führen können, soll im Aufsatz Mathematik im historischen Prozess wahrnehmen beschrieben werden. Diese geschichtsdidaktische Dimension im Mathematikunterricht soll einen Prozess zum vertieften Verständnis der mathematischen Begriffe initiieren. Wie die Geschichtsdidaktik versucht, die Veränderungen im historischen Prozess darzustellen, wird anhand des Umbruchs von den römischen zu den westarabischen Zahlzeichen erläutert. Dazu kommen Überlegungen zu einem möglichen Orientierungswissen, das das vermittelte Verfügungswissen ergänzt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [Bergmann u. a. 2008]
    Bergmann, Klaus; Mayer, Ulrich: Geschichtsdidaktik, Beiträge zu einer Theorie historischen Lernens. Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag,, 2008.Google Scholar
  2. [Epple 1999]
    Epple, Moritz: Die Entstehung der Knotentheorie, Kontexte und Konstruktionen einer modernen mathematischen Theorie. Braunschweig/Wiesbaden: Vieweg, 1999.zbMATHCrossRefGoogle Scholar
  3. [Gericke 2005]
    Gericke, Helmuth: Mathematik in Antike und Orient. 9. Aufl., Wiesbaden: Marix Verlag, 2005.Google Scholar
  4. [Goldmann 1971]
    Goldmann, Lucien: Gesellschaftswissenschaften und Philosophie. Frankfurt a. M.: Europäische Verlagsanstalt Frankfurt, 1971.Google Scholar
  5. [Ifrah 1986]
    Ifrah, Georges: Universalgeschichte der Zahlen. Frankfurt a. M. (u. a.): Campus Verlag, 1975.Google Scholar
  6. [Imhausen u. a. 2007]
    Imhausen, Annette; Robson, Eleanor; Dauben, Joseph W.; Plofker, Kim; Berggren, J. Lennart; Katz, Victor J. (Hrsg.): The mathematics of Egypt, Mesopotamia, China, India, and Islam. Princeton (u. a.): Princeton Univ. Press, 2007.zbMATHGoogle Scholar
  7. [Jahnke 1998]
    Jahnke, Hans Niels: Historische Erfahrungen mit Mathematik. In: Mathematik lehren 91 (1998), S. 4–8.Google Scholar
  8. [Kennedy 1981]
    Kennedy, James G.: Arithmetic with Roman Numerals. In: The American Mathematical Monthly 88 (1981), Nr. 1, S. 29–32.MathSciNetCrossRefGoogle Scholar
  9. [Kurt 2004]
    Kurt, Ronald: Hermeneutik, Eine sozialwissenschaftliche Einführung. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft, 2004.Google Scholar
  10. [Menninger 1958]
    Menninger, Karl: Zahlwort und Ziffer, Eine Kulturgeschichte der Zahl. Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht, 1979.zbMATHGoogle Scholar
  11. [Mittelstraß 1982]
    Mittelstrass, Jürgen: Wissenschaft als Lebensform, Reden über philosophische Orientierungen in Wissenschaft und Universität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 1982.Google Scholar
  12. [Padberg 2005]
    Padberg, Friedhelm: Didaktik der Arithmetik, für Lehrerausbildung und Lehrerfortbildung. München: Elsevier, 2005.zbMATHGoogle Scholar
  13. [Pandel 1991]
    Pandel, Hans-Jürgen: Dimensionen und Struktur des Geschichtsbewusstseins. In: Süssmuth, Hans (Hrsg.): Geschichtsunterricht im vereinten Deutschland. Auf der Suche nach Neuorientierung. Teil I. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft, 1991, S. 55–73.Google Scholar
  14. [Radbruch 1997]
    Radbruch, Knut: Der philosophische Wille zur allgemeinen Mathematik. Manuskript zum Vortrag an der TU Darmstadt. 1997.Google Scholar
  15. [Reinmann-Rothmeier u. a. 1998]
    Reinmann-Rothmeier, Gabi; Mandl, Heinz: Wissensvermittlung: Ansätze zur Förderung des Wissenserwerbs. In: Klix, F. (Hrsg.); Spada, H. (Hrsg.): Enzyklopädie der Psychologie: Themenbereich C Theorie und Forschung, Serie II Kognition, Band 6 Wissen. Göttingen: Hogrefe, 1998, S. 457–500.Google Scholar
  16. [Roth 1969]
    Roth, Heinrich: Pädagogische Psychologie des Lehrens und Lernens. Hannover: Schroedel, 1969.Google Scholar
  17. [Rüsen 2001]
    Rüsen, Jörn: Zerbrechende Zeit. Über den Sinn der Geschichte. Köln, Weimar, Wien: Böhlau, 2001.Google Scholar
  18. [Sauer 2009]
    Sauer, Michael: Geschichte unterrichten. Eine Einführung in die Didaktik und Methodik. 8. Aufl., Seelze-Verlber: Erhard Friedrich Verlag, 2009.Google Scholar
  19. [Schreiber 2004]
    Schreiber, Waltraud (Hrsg.): Erste Begegnung mit Geschichte. Grundlagen historischen Lernens. Erster Teilband. 2. erweiterte Aufl., Neuried: Ars Una, 2004.Google Scholar
  20. [Spalt 1987]
    Spalt, Detlef D.: Die Bedrohung der Mathematikgeschichte durch die Didaktik. In: Beiträge zum Mathematikunterricht. Bad Salzdetfurth: Franzbecker, 1987, S. 311–314.Google Scholar
  21. [Wagenschein 1968]
    Wagenschein, Martin: Verstehen lehren. Genetisch – Sokratisch – Exemplarisch. Weinheim, Basel: Beltz, 1999.Google Scholar
  22. [Wille 2001]
    Wille, Rudolf: Allgemeine Mathematik. Mathematik für die Allgemeinheit. In: Lengnink, Katja (Hrsg.); Prediger, Susanne (Hrsg.); Siebel, Franziska (Hrsg.): Mathematik und Mensch, Darmstädter Schriften zur Allgemeinen Wissenschaft. Mühltal: Verlag Allgemeine Wissenschaft, 2001, S. 3–21.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Sebastian Schorcht
    • 1
  1. 1.Universität GießenGießenDeutschland

Personalised recommendations